transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 431 Mitglieder online 05.12.2016 22:04:35
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wenn Eltern mit dem Anwalt kommen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Solche und solche Fälleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beccikm Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.10.2013 22:43:02 geändert: 25.10.2013 22:47:35

Wenn ich mein Auto zur Wartung gebe, frage ich vielleicht die Diagnose nach, komme aber nicht gleich mit dem Rechtsanwalt, weil ich dem Fachmann vertraue.
Das wünsche ich mir von manchen Eltern!


Der Wunsch ist verständlich! Wenn man sich als Lehrer die Zeit nimmt und den Eltern nachvollziehbar und glaubhaft erklären und dokumentieren kann, wie sich die Note zusammensetzt, sollten diese sie akzeptieren - zum Wohl des Kindes.

Einen RA kann man dann einschalten, wenn man von einer willkürlichen Notenvergabe ausgeht und/ oder keine ausreichende Dokumentation vorliegt. Ich gebe aber zu Bedenken, dass man dem Kind keinen Gefallen tut, denn es besteht immer noch die Gefahr,
- a) vor Gericht ein zweites Mal zu 'scheitern'
- b) das der Erfolg (= Versetzung) im nächsten Schuljahr verblasst, weil das Kind überfordert ist.

Es gibt eben solche und solche Fälle. Und die Diskussion wird leider nicht ändern, dass einige Eltern die Noten ihrer Kinder hinnehmen (obgleich diese durchaus angefochten werden sollten), andere wiederum gleich den RA einschalten (in manchen, nicht allen Fällen, zu Unrecht).


Kurz "off-topic"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beccikm Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.10.2013 23:07:05 geändert: 25.10.2013 23:08:24

Ich habe mal eben versucht herauszufinden, wie lange man in NRW Notenlisten aufbewahren sollte (falls es zum Widerspruch kommt).

Aufzeichnungen über Leistungsnachweise, Notenspiegel von Klausuren und Aufgabenblätter müssen ein Jahr lang aufbewahrt werden. So lange laufen Widerspruchs- und Beschwerdefristen.
Quelle: Kölner-Stadt-Anzeiger.

Sofern die Notenlisten (nicht Zeugnislisten) gemäß VO-DV I (Verordnung über die Verarbeitung von Daten) unter den Punkt "alle übrigen Daten" fällt, wären es sogar 5 Jahre. Hat jemand eine Idee?


@missmarpleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.10.2013 23:46:00

es passt hier vllt nicht so ganz ins Forum, aber was ich mich schon so oft gefragt habe, wenn ich Beiträge von dir lese: Weshalb hast du den Beruf des Lehrers gewählt?
Diese Frage meine ich nicht zynisch, es interessiert mich ernsthaft. Denn ähnlich wie klexel, skole und co bin ich oftmals, diplomatisch ausgedrückt, irritiert wenn ich Beiträge von dir lese.

frauschnabel


@beccikmneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.10.2013 23:55:24 geändert: 25.10.2013 23:55:53

Frag missmarpel, der weiß alles, wenn es um §§§ geht.


@beccikmneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 06:40:37

Die Aufbewahrungspflich gilt für die Schule.

Die muss die Protokolle der Zeugniskonferenzen verwahren. Gegen ein Zeugnis kann innerhalb der Widerspruchsfrist Widerspruch erhoben werden. Dann beginnt das Verfahren. Für den Zeitraum des Verfahrens müsen die Daten dann aufbewahrt werden. Am Ende der Sommerferien kann man sich folglich von seinen Aufzeichnungen trennen, außer es wurde ein Widerspruch eingelegt. Bis zu den Herbstferien dürfte man also Klarheit haben.

Om übrigen ist das ein heikles Feld. Der Dienstherr kann ja den Bediensteten nicht dazu zwingen, das der in seinem privaten Umfeld vertrauliche, sensible, personenbezogene Daten über einen längeren Zeitraum verwahrt.

An einer Schule, die ich gut kenne, werden die Kursmappen, vertraulichen Listen (Teil B des Klassenbuchs) und Klassenbücher archiviert, die privaten Notenaufzeichnungen der LuL aber nicht.


@frauschnabelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 06:48:43

Um Geld zu verdienen.

Hätte ich Lehrer werden wollen, dann hätte ich das direkt nach dem Abi in die Wege geleitet.

So war es nach über 20 Jahren in einem anderen Beruf, eine einfache Möglichkeit meine erworbenen kompetenzen 8Abschlüsse) per Mangelfacherlass zu recyclen.

Ich betrachte dabei die Situation an Schule so ziemlich illusionslos und kommentiere sie entsprechend. Der bei einigen - auch hier im Tread immer wieder durchscheinende Berufsethos - geht mir gewaltig auf den Senkel.

Mit Berufsethos meine ich die emotionale Verknüpfung von beruflichen Erfordernissen und dem Glauben an Berufung. Um Kinder zu unterrichten, muss sie nicht einmal gerne haben.


@ missmarpleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sandy03 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 08:18:11 geändert: 26.10.2013 08:18:28

Deine letzte Feststellung werden hier, aber auch anderswo nicht viele teilen! Solche Einstellungen unter "Kollegen" gehen mir persönlich auf den Senkel!


@sandy03neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 08:45:15

Du musst sie nicht teilen. Nur Du musst akzeptieren, dass es keine falsche Aussage ist.

Man kann Kinder unterrichten ohne sie zu mögen.

Letzteres heißt ja nicht, dass ich sie hasse bzw. sie als unerträglich empfinde. Sie sind mir egal und zwar genauso gleichgültig wie die von klexel angeführten Kotflügel.

Es geht nur um die emotionale Verbundenheit. Und emotional lässt mich der Beruf wie andere Berufe vorher auch, vollkommen kalt. Ich habe einen arbeitsauftrag, den erfülle ich und im gegnzug gibt es dafür Geld - alles ganz leidenschaftslos.

Leidenschafft, also alles, was Leiden schafft.


Dasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 10:05:58 geändert: 26.10.2013 13:14:06

ist soooo armselig!


Naja...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: knuschele Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 11:18:35

@klexel

@missmarple: kann man in anderen Berufen nicht auf leichtere Art mehr Geld verdienen?


<<    < Seite: 4 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs