transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 16 Mitglieder online 06.12.2016 04:01:47
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Tipps und Tricks für die Schule"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 6 von 6 
Gehe zu Seite:
Das macht mich sauerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2005 11:03:15

dass es immer nur das entweder oder zu geben scheint: wenn Kinder machen dürfen, was sie wollen, heißt das gleich laissez-faire! Das ist falsch.
Statt entweder oder bitte mal sowohl als auch und das Wollen endlich mal richtig verstehen: in unserer Schule müssen sie ja immer und das wollen sie nicht, dann können sie nicht!! Sie sollten doch das Wollen KÖNNEN lernen bzw. beibehalten dürfen.
Tna hat ein schönes Gedicht bei den www.die-schulpositivisten.de reingestellt über Wollen dürfen, kann ich nur empfehlen.

Und wer sich nicht vorstellen kann, dass die Kinder bei Rolf soviel wie sie nur wollten und konnten lernen durften, der soll sich halt die Leute anhören, die da waren und zugeschaut haben und gleich ins "Unterricht"sgeschehen einbezogen wurden, von den Kindern!!!!


@ponineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: doris1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2005 11:25:06

Sicher hast du zum Teil Recht, wenn du sagst, Kinder sollen aussuchen dürfen, wie viel sie lernen wollen. Das kann ich mir in einer Altersstufe vorstellen (Grundschule) in der Kinder noch sehr wissbegierig und offen sind. Ich jedoch habe es mit einem anderen Alter zu tun, mit pubertierenden Jugendlichen, die aufgrund ihrer psychischen und physischen Veränderungen andere Prioritäten und Anschauungen haben. Hier kann ich keine Schwarz-weiß-Malerei anwenden: die eine Art ist richtig, die andere falsch und verwerflich. Da ist ein viel differenzierteres Vorgehen und viel Empathie für den einzelnen Schüler notwendig - hier gibt es nicht "den" Schüler, sondern jeder verhält sich in diesem Alter anders. Einige wollen hier einfach nichts tun, egal, was du ihnen anbietest. Das ist, so denke ich inzwischen, ihr gutes Recht, aber ich versuche ihnen auch gleichzeitig klar zu machen, dass sie auch die Auswirkungen oder die Verantwortung dafür tragen müssen (z.B. ein Jahr wiederholen, von der Schule gehen....etc.)


liebe dorisneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2005 11:37:59 geändert: 08.05.2005 11:38:48

du schreibst
Das kann ich mir in einer Altersstufe vorstellen (Grundschule) in der Kinder noch sehr wissbegierig und offen sind.
in grundschulen werden traditionell kinder hergerichtet für die folgenden schularten, mit maßnahmen, anweisungen, belehrungen, hinweisen auf alle fehler, bewertungen, verhaltensnoten...
und so sind sie dann in den folgeschularten.
das was du als schwierigkeiten darstellst, ist so gründlich und subtil (und zum besten der kinder) vorbereitet, eingefädelt, gemacht.
natürlich ist es schwierig, sowas wieder aufzulösen. wahrscheinlich versucht es kaum jemand.
als wird weiter gemacht mit tricks und maßnahmen und noten und sanktionen und..


Hallo rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: doris1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2005 14:28:27

ich lese da schon eine gewisse Ironie aus deinen Zeilen heraus und kenne auch aus anderen Foren einen Teil deiner Ansichten. Kannst du dir aber vorstellen, warum manche Kinder bei uns total "versagen" ( nicht nur notenmäßig, sondern in sozialer Hinsicht) und andere ihren Weg sogar prima bestreiten, obwohl sie in ihrer alten Schule andere Lehrer hatten ( was auch immer das heißen mag, denn dies ist subjektiv)? Du würdest vielleicht dazu "angepasste Jugendliche" sagen, ich nenne sie selbstbewusste, offene und zielgerichtete Jugendliche, die auch das Nein-Sagen gelernt haben aber trotzdem nicht nur um sich selbst und ihre Bedürnisse kreisen. Kinder entwickeln und verändern sich. Sie haben in jeder Entwicklungsphase andere Prioritäten - und das ist auch in Ordnung (selbst bei Pubertierenden!) Mir ist wichtig, dass sich die Jugendlichen in unsere Gesellschaft integrieren, denn dann kann ich auch etwas verändern, was vielleicht negativ ist. Nicht alles ist schlecht und muss neu erfunden werden. Ich persönlich habe nur etwas gegen den aufkommenden Egoismus unserer Schüler. (z.B. Ordnung: das kann ja der Putzdienst tun, oder: das Verlogensein und nicht zu etwas stehen, was mir misslungen ist..) Vielleicht bin ich in den Augen mancher zu empfindlich - aber es ist echt und das wissen meine Schüler auch, denn ich versuche es ihnen vorzuleben!
Im Gespräch mit Jugendlichen erfahre ich immer wieder, dass solche Lehrer, die zu viel Freiraum lassen, als "schlechtere" Lehrer abgestuft werden, denn sie signalisieren den Jugendlichen Ziellosigkeit, Desinteresse und eigene Bequemlichkeit. Woher kommt das wohl? Eine bestimmte Art von Erziehung?? (Bitte nicht auf dich beziehen!) Zu viel Druck und Richtungsweisung ist schlecht, da gebe ich dir völlig recht, denn da erreicht man nur Gegendruck. Aber ein "gesundes" Maß an Regeln und Normen aber auch Empathie ist meiner Meinung nach sehr wichtig.
Liebe Grüße
eine etwas "Andersdenkende"


nochmal @dorisneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2005 16:14:31

die sache mit den freiräumen trennt wohl die geister.
du schreibst
Im Gespräch mit Jugendlichen erfahre ich immer wieder, dass solche Lehrer, die zu viel Freiraum lassen, als "schlechtere" Lehrer abgestuft werden, denn sie signalisieren den Jugendlichen Ziellosigkeit, Desinteresse und eigene Bequemlichkeit.
was ist denn nun freiraum in deinen augen?
3 quadratmeter oder 5 oder nur 2?
wie kann es "zu viel" freiraum geben?
ein bisschen freiraum ist überhaupt keiner. er wirkt vielleicht nur so von außen. jugendliche die sich über zu viel freiraum beschweren, meinen vielleicht damit richtungslosigkeit oder fehlende rituale oder fehlende zuverlässigkeit, fehlende erwartungen.
mein konzept ist "selbst organisiertes kooperatives lernen", nicht "macht doch was ihr wollt"(im sinne von drunter und drüber und um die wette).


@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: doris1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2005 16:49:37

Ich meinte in meinem Beispiel mit "Freiraum", dass es vielen egal ist, ob ein Schüler lernt, Hausaufgaben macht, fleißig ist etc. Meine Schüler meinen damit, dass einige Lehrer aus Bequemlichkeit, fehlemdem "Respekt" , Empathie oder wie auch immer einfach nur ihren Unterricht durchziehen und kein Interesse an Stoff und Schülern zeigen. Ich glaube, dass wir hier ähnliche Ansichten vertreten, wir verwenden beide nur unterschiedliche Begriffe hierfür. Allerdings glaube ich, dass Unterricht nicht nur einseitiges Bemühen bedeuten darf. Auch wir Lehrer müssen lernen Psychohygiene zu treiben, um nicht irgendwann völlig ausgebrannt zu werden. In anderen Berufen (Arzt, Krankenschwester) ist dies auch nötig. Und - irgendwo bin ich auch Privatperson, habe Familie und kann mich nicht ausschließlich um Kinder und Jugendliche und deren Probleme kümmern.


@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2005 16:51:55

nicht gleich angegriffen fühlen, rolf. Du musst dein Konzept, das bei dir ( und manchen anderen sicher Klasse funktioniert) nicht verteidigen. Es sit für dich das Richtige. Aber (Unwort): Andere Schulen, andere Bedingungen: Ich hab eben den 45-Minuten-Rahmen; ich hab die regelmäßigen Jahrgangsstufentests ( meine Schüler haben ihn übrigens mit 1,8 = bayerische Spitze geschafft); ich hab den Lehrerwechsel im nächsten Schuljahr; ich hab nach jeder Stunde ein neues Klassenzimmer; ich hab am Schluss die Abschlussprüfung; ich hab Schüler, die von zig verschiedenen Lehrern geschult wurden usw. Das ist mit dem Arbeiten an einer Grundschule nicht vergleichbar ( meine Frau ist Grundschullehrerin). Und wenn du dein Konzept an anderen Schularten vorgezeigt hast, hattest du immer Ausnahmesituationen ( Vorführung usw.). Ich finde wie gesagt deinen Ansatz nicht schlecht, aber ( Unwort) er ist eben nicht immer und überall und für jeden Sachverhalt durchführbar.
Und vor allem: Dein Konzept ist m.E. stark von der Person abhängig. Du kannst meinen Unterricht nicht halten und ich deinen nicht, weil wir unterschiedliche Personen sind, mit anderem Auftreten, mit anderen Begabungen , mit anderer Vorbildung und Vorgeschichte. Da glaube bin ich doris ähnlicher; liegt vielleicht an der Schulart und den damit verbundenen Erfahrungen. Und wenn du meinst, diese Art bringt nichts, dann schau doch auch mal nach, was wir hier eingestellt haben (ich jedenfalls habs bei dir gemacht und auch deine Homepage mehrmals besucht).
bis zur nächsten Diskussion
rfalio


@rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2005 17:29:21 geändert: 10.05.2005 12:28:09

keine sorge, ich fühl mich nicht angegriffen und du musst dich auch nicht jedesmal sozusagen entschuldigen wenn du ein wort verwendest das ich nicht mehr mag.
deine beschreibung des schulwesens klingt so als sei alles bestens.
na dann ist es ja gut.
ich will nur noch richtig stellen: mein konzept ist nicht mein besonderes unterrichtsverfahren, von meiner person und meiner stimme, einer bestimmten schulform usw.. abhängig, sondern es handelt sich einfach um einen umgang mit dem lernen, der darauf eingeht wie lernforscher lernvorgänge beschreiben und erklären, nicht als folge von belehrung.
das was bei belehrung statt findet, könnte man eher "schulleistung" nennen. "schulleister" werden wie ein ferngelenktes fahrzeug einen vorgesehen weg entlang zu einem vorbestimmten punkt gesteuert. das kann in plänen festgelegt werden. wenn so ein fahrzeug ausschert oder den punkt nicht erreicht, scheidet es aus und bekommt keine punkte.


<<    < Seite: 6 von 6 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs