transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 247 Mitglieder online 03.12.2016 14:48:38
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "In wie weit sollten Eltern ihre Kids unterstützen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
noch eineErfahrungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klaku Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2005 22:00:19

Meine Eltern haben sich nie um meine Schulangelegenheiten gekümmert und das hat mir nicht gefehlt. Ich finde es heute noch richtig. Es hat mir geholfen. Mit Vernachlässigung hatte das aber nichts zu tun. Ich musste mir nie ihre Anerkennung durch Noten oder "Auftritte" erkämpfen. Ich bekam sie einfach so oder habe sie nicht in hohem Maße gebraucht. Auch davon kann man ja abhängig werden. Mit meinen Kinder läuft es ähnlich. Elternabende, Sprechtage und "Auftritte" werden in Maßen besucht. Jetzt finden sie es in Ordnung. In einigen Jahren werde ich wohl noch einmal nachfragen.


Meine Meinungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dopsi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2005 18:39:02

Dass die Eltern zu Schulveranstaltungen und Konzerten ihrer Kinder gehen halte ich für sehr wichtig. Ich selbst habe noch 2 Geschwister und meine Eltern hatten immer die Zeit gefunden zu smtlichen Konzerte´n und der gleichen zu kommen.

Elternabende sowie Elternsprechtage sollten genauso selbstverständlch sein.

Zu dem Thema ob Eltern bei den Hausaufgaben helfen sollten oder nicht kann ich nur sagen wie meine Mutter es bei mir und meinen Geschwistern gehandhabt hat.

Meine Mutter hat bis zur 6. Klasse jeden Mittag die Hausaufgaben korrigiert und je nachdem wo unsere Schwierigkeiten lagen mit uns gelernt. Auch hat sie mich (auf meine eigenen Wunsch) noch bis zur 11. KLasse Vkabeln in Englisch und Latein abgefragt.

Ich kann nur sagen dass dese Methode für mich persönlich sehr hilfreich war, da ich genau wußte dass meine Mutter die Hausaufgaben nachschaut und ich deshalb gezwungen war sie auch gewissenhaft zu erledigen.

Natürlich war dies nur Möglich, da meine Mutter Hausfrau war und Abitur hatte. Das nicht alle Eltern diese Vorraussetztungen haben muß auch berücksichtgt werden.
Auf jeden Fall finde ich es sehr wichtig, dass die Eltern sich darum kümmern, ob die Hausaufgaben erledigt werden und wie die Kinder in der Schule stehen.


ich findeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: renata88 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.08.2005 00:12:30

das eltern zumindest in der grundschule schon hin und wieder schauen sollten wie des kind zurecht kommt und ab der 5ten o 6ten zumindest ihre hilfe für die ha´s anbieten, ihnen die aufgaben aber nicht abnehmen sollten. wenns irgendwann zu schwierig wird für die eltern gibts ja immer noch nachhilfe oder freunde.

ich hatte das gefühl dass bei denem post zu lesen war dass du dich von deiner mutter nicht unterstützt fühlst und dass sie wenn du mit ihr reden willst abblockt.
mein tipp(zumindest mach ichs so wenn ich meiner mutter was sagen will):
sag ihr wie du dich dich fühlst und bloß nicht so zeug wie: du machst das und das nicht richtig.
ich glaub ned das eine mutter es erträgt wenn ihr kind unglücklich is.
lg+viel glück
renata


Meine Elternneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: shantyman Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.08.2005 19:07:48

Meine Eltern waren irgendwann nicht mehr in der Lage, mir bei den Hausaufgaben zu helfen (Chemie, Physik, Französisch...) - also habe ich mich selbst durchgebissen. Worauf sie geachtet haben, war, dass ich die Hausaufgaben täglich mache. Auch beim Instrumentenunterricht konnten sie mir fachlich nicht viel helfen, aber das Üben haben sie "überwacht" (und dafür bin ich ihnen auch dankbar). Bei den großen Schulkonzerten waren sie anwesend, wenn ich aktiv war. Bei den Auftritten meines Freizeit-Chores haben sie mir klar gemacht, dass es nicht ganz ihre Musikrichtung ist und damit war das für mich erledigt. Dafür kommt meine Großtante umso öfter...


Also mal ehrlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: romi1976 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.01.2006 09:39:46

wer soll denn die Kinder unterstützen wenn nicht die Eltern? Dazu ein Spruch von meiner 7 jährigen Erstklässlerin "Mama, du erklärst aber viel besser als Frau &&& Sie erklärt gar nicht". Erste Klasse - Aufgaben werden nicht erklärt, Fehler werden nicht korrgiert... Wie oft ist die Kleine schon ganz enttäuscht nach Hause gekommen "Ich habe die Frau &&& gefragt, wie das geht, aber sie hat mir nichts gesagt".Mann nennt das wohl Selbständigkeit, für mich ist es einfach Vernachlässigung.Ich meine, wenn die Lehrerin galubt, sie darf ihre Arbeit schlampig erledigen - das ist letzendlich ihre Sache; aber man soll von Eltern nicht erwarten, dass sie zusehen wie ihre Kinder langsam aber sicher der Richtung Hauptschule steuern. Alle meine Freunde, die Kinder in der Grundschule haben unterstutzen sie mit voller Kraft.
Merkt man schon, dass dies Reizthema für mich ist.


Sehr, sehr wichtig!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: africansoul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.02.2006 19:47:36 geändert: 07.02.2006 19:48:48

Meiner Meinung nach ist es auch sehr wichtig, die Kinder sowohl bei den Hausaufgaben als auch beim Lernen für Tests und Klassenarbeiten zu unterstützen (helfen, aber nicht vorsagen!!!) Denn wenn es um selbstständiges Lernen geht sind besonders junge Schüler noch in der Entwicklungsphase und haben oft ganz andere Sachen im Kopf als die Schule..
Noch dazu ist es für die Kinder ja auch wichtig, jemanden zu haben, an den sie sich wenden können, wenn sie etwas nicht verstehen oder Probleme haben! Die Lehrer allein sind dafür meiner Meinung nach nicht zuständig sondern die Eltern spielen eine sehr wichtige Rolle!
Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, einige Zeitlang die Hilfe meiner Mutter abzulehnen und bin dementsprechend in der 7. Klasse ziemlich auf die Nase gefallen. Aber gerade das hat mir gezeigt, dass man Ehrgeiz entwickeln muss und nicht immer mit dem Kopf durch die Wand gehen kann..

Was die Besuche von Schulkonzerten und -Aufführungen betrifft ist es für ein Kind doch ganz besonders schön, wenn die Familie und Freunde sich dafür interessieren und hinterher auch ihr Lob für die Leistung aussprechen!
Kinder brauchen schließlich Bestätigung in ihrem Tun und Handeln um weiter zu streben..

Das also meine Meinung dazu!
Alles Liebe
African Soul


ich mussteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fairytale1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.02.2006 08:55:19

mich aus privaten gründen auch so gut geht alleine durchs gym boxen (latein, französisch,..konnte mir auch niemand helfen) ich habe die aufmerksamkeit und liebe meiner mutter aber dafür in allen anderen bereichen nicht missen müssen..in der oberstufe wars mir sogar defintiv lieber, wenn nicht zu jedem elternabend oder auftritt jemand aus der familie ankam

was die hausaufgaben und das helfen betrifft..ein beispiel von neulich:
kam eine aufgelöste mutter (4.klasse gs), ihr kind sei mit leicht fiebriger erkältung daheim und hätte doch in 5 tagen diesen test (erklärung: zwei seiten in sachkunde zu lernen)..wie sie (die mutter) das schaffen solle, wo sie persönlich noch dazu auf seminar sei. ich dachte erst, die frau scherzt, denn ihr kind ist eine vorzügliche schülerin,die den stoff sowieso intus hat...aber für die mutter stellte es ein riesenproblem dar, dass am wochenende NUR papi mit der kleinen lernen könnte...
mein kommentar: ich frage mich,wie sie das im gymnasium managen wollen.....*schmunzel*...

und so seh ich das auch, klar, dass man als mutter/vater...hilft, soweit erwünscht und soweit im großen und ganzen machbar, zumindest interesse, anteilnahme sollte man immer zeigen, das gebietet der respekt vor dem eigenen kind, aber manche übertreiben es auch (WIR haben probearbeit, WIR haben test, WIR,...)...
ich glaube, kinder sagen sehr wohl, wenn sie hilfe brauchen, aber sie wissen auch, was sie selber leisten können und wenn ein kind jeden tag bis abends an den hausaufgaben sitzt,stimmt meiner meinung nach in der gs sowieso was nicht


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs