transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 216 Mitglieder online 10.12.2016 17:43:13
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lehrer kann jeder... :-("

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 5 von 5 
Gehe zu Seite:
LEGOneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.07.2014 16:58:48

Wg. der fehlenden Unterstützung durch die beamteten Lehrkräfte wird die LEGO wohl ewig auf sich warten lassen ...

Hauptsache wir rennen auf die Straße damit hinterher die tarifabschlüsse 1.1 übertragen werden, da einige den Unterschied zwischen Brutto- und Nettolohnspreizng nicht in die Birne bekommen. Aber so lange man selbst nicht betroffen ist, wird es keinen Lernzuwachs geben.


Heilige Kuhneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rojiblanco Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.07.2014 18:53:58

Die heilige Kuh trifft es perfekt.

So lange wir uns den Luxus leisten Beamte zu haben bzw. Angestellte Lehrer (bei gleicher Belastung und Leistung) NETTO dermaßen schlechter zu bezahlen, wird das "Kollegium" nicht als motivierte Einheit fungieren.

So lange unter den LuL selbst die Verteilungskämpfe und Unterschiede vorhanden sind, ist so viel Sprengstoff in der Debatte, dass eine sinnvolle und (vielleicht) nötige Ergänzung durch Quereinsteiger nahezu unmöglich ist.


LuL müssen ALLE gleich GUT bezahlt werden für gleiche Leistung. Egal ob Quereinsteiger, Beamte, Angestellte oder was auch immer.

Ist das erreicht, kann man durch Mehr- oder Besserarbeit nach oben hin noch was ausbauen...

Aber Stand jetzt, ist das System nicht darauf angelegt von sich aus mehr zu tun, es sei denn es gibt eine intrensische Motivation.

Schule und Politik schaffen keinerlei zusätzliche Motivation.

Die Wirtschaft ist keine goldenes Kalb, aber es gibt durchaus Initiativen und Ideen, die auf die Schule adaptiert werden sollten.


ich seheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2014 16:36:20

den Seiten- oder Quereinstieg als gewaltige Chance für das Schulsystem, und nicht als Bedrohung.

Ich bin selber Seiteneinsteiger. Mein Diplom und die anschließende Promotion bilden meine fachwissenschaftliche Basis. Da kann ein Lehramtsstudium mithalten, es ist ja auch ziemlich fachwissenschaftlich ausgerichtet.
Meine 5-jährige Tätigkeit in der freien Wirtschaft hat mich jede Menge Menschenkenntnis, Menschenführung, Frustrationstoleranz und das Arbeiten nach Zielen gelehrt. Ich glaube kaum, dass der pädagogische Teil des Lehramtsstudiums auch nur ansatzweise irgend etwas davon vermitteln kann - wenn man aktuelle Refs so fragt, fühlen die sich durch ihr Studium kaum für den echten Kontakt mit Schülern vorbereitet.

Meine Kenntnisse in Pädagogik und Didaktik habe ich in einem 1,5-jährigen Vorbereitungsdienst erlernt. Das meiste davon als "learning by doing", denn als Seiteneinsteiger wird man oft ziemlich allein gelassen. Ich hatte zwar sehr gute Ausbilder in den Fachseminaren, die mir eine Menge beibringen konnten, aber umsetzen musste ich es so ziemlich alleine, da mir durch mein volles Deputat kaum Zeit blieb, um mal zu hospitieren. Lediglich bei sporadischen Besuchen oder den obligatorischen Lehrproben bekam ich mal direkte Rückmeldung. Ein allgemeines Seminar (Pädagogik, Didaktik, Schulrecht, Schulorganisation, Beamtenrecht...) fand in meiner Ausbildung so gut wie nicht statt, nur im ersten Halbjahr gab's mal alle 14-21 Tage eine Sitzung von 1,5h Länge. Trotzdem fühle ich mich gut ausgerüstet, um meinen neuen Beruf ausüben zu können. Seit 3 Jahren arbeite ich nun als verbeamteter Lehrer und fühle mich pudelwohl dabei.

Macht mich das jetzt insgesamt zu einem besseren Lehrer? Sicher nicht. Ich bin aber der Meinung, dass eine Schule stark davon profitieren kann, wenn sie nicht nur pädagogische Inzucht betreibt, sondern immer wieder mal gezielt Leute außerhalb des Biotops Schule/Uni heranzieht, um mal neue Ansichten, neue Arbeitsweisen und neue Arten zu Denken kennen zu lernen. Die gute Mischung aus altbewährten Methoden und neuen Ideen ist es, die - wie überall - den größten Gewinn bringt.

Nur ein kleines Beispiel - die allseits "beliebte" Qualitätssicherung, bei uns in RLP "AQS" genannt. Im Vorfeld war ich bei uns an der Schule immer der, der eine Lanze fürs Qualitätsmanagement brach. Ich kannte das aus der Firma, für die ich gearbeitet hatte und wusste, dass QM einen Betrieb ganz schön ins Schwitzen, aber auch produktiv voran bringen konnte. Ich hatte selber auch QM-Projekte geleitet, und dabei Arbeitsprozesse unter Einbindung aller Beteiligten verbessert. Was ich dann an der Schule erlebte, war hanebüchener Unsinn. Dieses irrsinnige Verwaltungsmonster namens AQS bingt in etwa so viel Qualität an die Schulen, wie ein Zitronenfalter Zitronen faltet. Warum? Anstatt Profis aus dem Qualitätsmanagement anzuheuern, die etwas davon verstehen, wurden völlige Laien herangezogen, die das irgendwie autodidaktisch versucht haben, durchzuziehen. Dadurch, dass man Lehrer ist und beim Ministerium arbeitet, ist man halt doch nicht für alles qualifiziert.
Die Datenerhebung war mehr als nur fragwürdig und technisch bis zur Lächerlichkeit unausgereift. Die Auswertung würde jedem gelernten Statistiker die Zornesröte ins Gesicht treiben. Die daraus abgeleiteten "Qualitätsziele" hätten bei jedem Profi nur ein müdes Schmunzeln hervorgerufen, vielleicht auch noch einen Anruf beim Controlling, dass hier massiv Gelder verschwendet werden. Ob diese "Ziele" dann jemals überprüft werden, steht auch noch in den Sternen, im Schulalltag bekomme ich jedenfalls nichts davon mit, dass irgend etwas unternommen wird, um sie zu erfüllen. Warum auch... jede Minute, die darauf verwendet werden würde, wäre sowieso verschwendet.

Ein anderes Beispiel aus dem Schulalltag: Die Planung von kleineren oder größeren Projekten wird oft recht kopf- und ziellos angegangen. Die Folge ist viel mehr Arbeit, als eigentlich nötig wäre. Hier konnte ich schon mehrfach meine Erfahrungen als Projektmanager einbringen, was an meiner Schule auch gerne angenommen wurde.

P.S.: Ich war sehr erfolgreich in meinem Beruf und habe finanziell durch den Seiteneinstieg Einbußen erlitten, also hört bitte auf, Seiteneinsteiger als geldgeile Versager abzustempeln. Das ist in den meisten Fällen nicht zutreffend und es verletzt die so Abgeurteilten. Danke.
P.P.S.: Vielleicht habe ich an meiner Schule einfach nur Glück gehabt, aber bei uns arbeiten Beamte, Angestellte, Vertretungen und gering qualifizierte Aushilfen relativ harmonisch miteinander, ohne ständig gelb vor Neid dem anderen aufs Konto zu schielen.


Ich glaube,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2014 18:35:49

niemand bestereitet ernsthaft die Fähigkeiten von Quereinsteigern. du schilderst ja sehr deutlich, wie sehr eine Schule davon profitieren kann.

Mir ging es eigentlich (bezogen auf meinen Link im Eingangspost) um die Tatsache, dass hier "Ungelernte" ohne jede Vorbildung, Betreuung, Kurse etc. ins kalte Wasser geschmissen werden. Kurse, wenn überhaupt, folgen später.
Das ist doch ein Unding.
Dieses Vorgehen könnte sogar dazu führen, dass geeignete Quereinsteiger viel zu früh den Mut verlieren, weil ihnen über die Anfangshürden nicht hinweggeholfen wird. Wäre doch schade drum.


<<    < Seite: 5 von 5 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs