transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 58 Mitglieder online 02.12.2016 23:32:57
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Petition zur Vereinheitlichung des Schulsystems "

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Umzugneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2015 00:32:32

Ich stimme klexel zu. Heute ist Mobilität der Eltern angesagt, wenn sie sich beruflich verändern wollen oder müssen. Und dann gibt es oft Probleme für die Kinder, sich in anderen Systemen zurechtfinden zu müssen. "Vater versetzt, Kind sitzengeblieben" habe ich oft erlebt. Über die beteiligten Bundesländer möchte ich nicht berichten ....
Was ist so schlimm daran, gleiche Abschlüsse anzustreben? Dann hätten wir auch eine Gerechtigkeit bei zentralen Abschlüssen, so dass die Universitäten auf gesonderte Aufnahmeprüfungen verzichten können. Die haben sich durch die unterschiedlichen Anforderungen häufig ergeben. Dadurch muss doch die Vielfalt nicht verloren gehen. Auch in einem Rahmenplan könnten Schwerpunkte gewählt werden und Methodenfreiheit erhalten bleiben.


Abschlüsseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2015 15:16:26

Es gibt bundesweit einheitliche Bildungsabschlüsse:

HSA nach Klasse 9
HSA nach Klasse 10
MSA einschließlich FOR
MSA einschließlich FOR mit Qualifikationsvermerk
FHR
AHR

Diese Abschlüsse werden auch gegenseitig anerkannt.


Und die Wirklichkeit?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2015 17:16:37 geändert: 06.11.2015 17:17:28

Frag´mal Eltern, deren Kinder in Bayern zur Schule gehen und dann - 20km weiter nach Hessen ziehen und umgekehrt:

Die einen erleben den Himmel, die anderen...


@klexel: nein, kein Flickenteppichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2015 18:07:10

da habe ich meinen Wunsch wohl gar zu knapp formuliert.
Derzeit gibt es 16 Systeme mit jeweils 2 bis 10 verschiedenen allgemeinbildenden Schulformen. Macht wieviele?
Wenn nun ein KONSENS gefordert wäre auf vielleicht insgesamt 10 verschiedene Schulformen, in denen von Linksrot bis Tiefschwarz (Braun natürlich ausgenommen) jede_r eine akzeptable Schule fände, wenn diese Schulformen dann aber überall in D möglich wären, wo sich genügend Interessenten fänden, dann wäre das eine bedeutende Vereinfachung. CDU müsste dann auch die Gemeinschaftsschule und Grün auch die klassische Realschule akzeptieren und mit gleichem Geld pro Schüler fördern, denn nicht die eigene politische Überzeugung, sondern der Wille der Eltern zählte.

@lupenrein: nicht gesellschaftliche Klassen, sondern die Realität der verschiedenen Überzeugungen werden abgebildet. Wenn Schule genügend Geld erhält, wird das keine Schichtensegregation werden. 38 000 Euro für jede Klassenfahrt!!


@amannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2015 07:30:24

Nur weil die bezeichnung einer Schule von Bundesland zu Bundesland wechselt, ist es doch keine unterschiedliche Schulform.

Es gibt nur zwei Varianten, auf der einen Seite die klassische 4-gliedrige Schulorganisation mit FöS, HS,RS und Gy und auf der anderen seite die Ergänzung durch Schulformen des "längeren, gemeinsamen Lernens". Die gibt es in integrierter und kooperativer Form.

Der Wechsel innerhalb von Schulformen - also einer Hedwig-Schlosssteiner HS auf eine Bayrische ist unproblematisch. Der Wechsel von einem niedersächsischen GY zu einem bayrischen könnte schon Probleme mit sich bringen.

Der Wechsel von eier NRW-GeS nach Bayern ist aufgrund der nicht vorhandenen Schulform - egal ob GeS oder SekS - unmöglich. Ebenso der Wechsel von einer Berliner Oberschule, einer SH-Regionalschule oder einer Hamburger Stadtteilschule an eine bayrische Schulform des gleichen Typs. Folglich gibt es dann in BY eine Mittelschulzuweisung, die den Eltern aber nicht schmecken wird. Es ist also nur BY, das Bildungswege behindert.

Bei einem Umzug von BY nach NRW, haben die Eltern die Wahl, ob ihr Kind das eine Mittelschule besucht hat, auf die HS, eine Sekundarschule oder GeS wechselt.


Pädagogischneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2015 10:14:20

Mir graut vor einem einheitlichem Schulsystem in Deutschland. Dies würden ja Politiker beschließen, die einigen sich nicht auf das pädagogisch wertvollste System, sondern auf den kleinsten gemeinsamen Nenner und der erst vermutlich meilenweit weg vom Prädikat "pädagogisch wertvoll".

Was ist es denn jetzt?

Seit Jahren ist doch deutlich, dass die Vereinheitlichung quasi angestrebt oder vorbereitet wird.
Das dauert ein paar Jahre und geht unterschiedlich schnell, aber gleich welche Länderregierung am Ball ist, sind die Entscheidungen doch sehr nah beieinander.
Wer hier bei 4teachers mitliest, was in den Bundesländern passiert, kann es klar erkennen:

- keine Examen mehr, sondern Bachelor
- neue Kerncurrcicula, statt Zielen stehen Kompetenzen darin
- weniger Üben, mehr Anwenden ... und weil das nicht wirklich klappt, kehren jetzt viele Bundesländer zu einem Grundwortschatz zurück (MP, BY hat den ohnehin, Nds bereitet vor...)
- selbstständige HS gibt es kaum, stattdessen fast überall Schulen, die eine Verbindung aus HS+RS darstellen
- eigentlich wollten sehr viele Abi nach 12 Jahren am Gym und es wurde in vielen Ländern geändert. Das ist ein Punkt der nicht sooo eindeutig einheitlich ist, in Nds. kehrt man nun zu Abi nach 13 Jahren zurück, in den östlichen Ländern unvorstellbar
- alle Schulen werden inklusiv
- alle Schulen managen sich selbst ... und haben einen erheblichen Aufwand dafür
- statt schriftlichen Empfehlungen nach Klasse 4 gibt es nun in vielen Bundesländern Gespräche + Protokoll

... letztlich schreiben oder gucken doch alle voneinander ab.

Das ist vermutlich nicht das, was die Initiatoren der Petition im Sinn haben, aber für mich sind die Vereinheitlichungen seit Jahren deutlich.

Und ich glaube nicht, dass dabei PÄDAGOGISCHE Aspekte im Vordergrund stehen.

Palim


@missmarpleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2015 13:40:59 geändert: 07.11.2015 13:43:09

du hast recht, formal kannst du ganz gut wechseln so wie von dir beschrieben.
Aber Fächernamen und erst recht -inhalte sind unterschiedlich, die Lehrpläne unterscheiden sich auf chaotische Weise (ein wenig Kontinuität entsteht nur dadurch, dass wir Lehrer etwas mehr Gemeinsamkeiten festhalten als die Kultusminister_innen) und das führt dazu, dass ich zum selben Lehrwerk bis zu 10 verschiedene Länderausgaben finde. Wer 5 km von Mannheim nach Ludwigshafen wechselt, kann sein Physikbuch Cornelsen-Fokus wegwerfen und muss einen neuen Cornelsen-Fokus kaufen.
In der Oberstufe hast du in RP drei, in Hessen zwei, in BW gar keine Leistungskurse.

Mir ist das nicht einheitlich genug.
Mag sein, dass diese Unterschiede in den "berufsorientierten Bildungsgängen" nicht so ins Gewicht fallen, aber in Gymnasium/Gesamtschule sind sie heftig.


@amann: Klar! Aber: Wie kommt unsereinerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2015 15:49:08

an soviel Kohle für die ihm Anvertrauten?

Mir fällt nicht viel ein...


@amannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2015 16:59:55

Nun so viele Länder habwen doch keine IGSen. Hinzu kommt der grundsätzliche Fehler der Politik, dass die Kurse auf E-Ebene Gymnasialnivea haben müssten. Warum soll die Erlangung des MSA an einer GeS schwieriger sein als an einer Realschule?

Wird Zeit das in Foge der demographischen Entwicklung die Dreigliedrigkeit des bestehenden Schulsystemes zerbröselt und sich ein System aus Gymnasien und Gesamtschulen weiter entwickelt. Schön wäre ebenso wenn die Schulpflicht für alle Schulformen und Abschlüsse auf 12 Schuljahre ausgedehnt würde.
Also 10 Jahre GS/HS und 2 Jahre schulischer Berufsgrundbildung oder GS/RS und Fachoberschule als genereller Standard. Die betriebliche Ausbildung wäre dann, was sie ohnehin schon ist, die Ausnahme von der Regel.


@lupenreinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.11.2015 07:34:22

Es hat ja Gründe warum Aschaffenburger Kinder schon einmal zum Schulbesuch das Bundesland wechseln.

Die einzige sinnvolle Festlegung für ein bundeseinheitliches Schulsystem ist aus meiner Sicht die Festlegung verbindlicher Standards, was Schüler am Ende des 10. Schuljahres unabhängig von bestehenden Schulformen wissen und können müssen - oder wer mag - welche Kompetenzen sie in dieser Zeit erwerben sollen.
Die Schulen erhalten im Gegenzug vollkommene Freiheit, wie sie das erreichen und umsetzen wollen. Die Länder behalten vollkommene Freiheit bei der Organisation ihres jeweiligen Bildungssystems. Die nicht abzuschaffenden GY erhalten das alleinige Recht die AHR zu vergeben. Die Standards der GY sind an den Erfordernissen an die Studierfähigkeit in den Staatsexamensfächer auszurichten, da sie die einzigen sind, die die AHR als Grundvoraussetzung einfordern.

Der Rest des Systems - egal wie er heißen wird - wird als Sekundarschule (Schulform der SekI+II) zum MSA führen. Wer die Fachoberschulreife erhält, kann entweder in eine betriebliche oder schulische Berufsausbildung wechseln. Wer den Qualifizierungsvermerk erhält wechselt in eine GOST der selben Schule, die ihn zur FHR (Fachhochschulreife) nach 12 Jahren führt.

Sollen sich die Hochschulen einen Kopf machen, wie mit einem bestandenen Bachelor-Studium einer Studienrichtung in einen Masterstudiengang einer anderen Studienrichtung gewechselt werden kann. Schulischer Seits kann man die Möglichkeit andenken, SuS, die den FOR-QQ erreichen, den Wechsel nach der 10 auf ein GY zu ermöglichen oder nach Bestehen der FHR an einer Sekundarschule in die Q1 eines GY zu wechseln - und ihre AHR so nach insgesamt 14 Jahren zu erreichen.

Die GY müssen im G8 geführt werden, wobei die SekI der GY ihre Abschlüsse nach dem 10. Schuljahr vergibt. die dreijährige GOSt wird auf zwei Jahre eingekürzt, die Einführungsphase /alte 11) fällt an GY in NRW wech.

Ob die Sekundarschulen kooperativ oder integrativ organisiert sind entscheidet alleinverantwortlich die jeweilige Schulkonferen vor Ort in Abstimmung mit der Gemeinde als Sachaufwandsträger, da diese für die Schulentwicklungsplanung zuständig ist. D.h. der Gemeinde wird ein Veto-Recht eingeräumt, sie kann den Beschluss der Schulkonferenz mit qualifizierter Mehrheit (75% der Gemeinderatsmitglieder, ähnlich den Regelungen zur Ernenenung von Schulleitern) zurückweisen.


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs