transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 553 Mitglieder online 08.12.2016 17:12:43
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Erkennung von Kognaten in der Grundschule"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
weg und zielneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2015 01:26:56 geändert: 21.11.2015 01:29:02

sicher mag l´art pour l´art ebenso fragwürdig anmuten, wie die frage "forschung um der forschung willen", die in der frage gipfeln kann, was in forschung herauskommen solle:

derart ergebnisorientiert an sprachforschungsvorhaben heranzugehen, stellt wissenschaftliches arbeiten ansich ad absurdum - das mag allein berechtigt sein, wenn eine ausschließlich pragmatische gewichtung ausschlaggebend ist.

meiner ansicht nach sollte forschung nicht zur "ostereierpädagogik" gemacht werden, die von vornherein ziele zu erkennen vermag, da allein darauf die ohnehin gesuchte erfolgsdefintion verweisen soll.

ergo: unbedingt allen (!) auch von wunderbaren praktikerinnen als möglichen unsinn deklarierten themen nachspüren bzw. forschen!







Zwischenfrageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2015 09:12:12 geändert: 21.11.2015 09:13:19

warum ist eigentlich bei euch Deutschlehrern die Rechtschreibung und Worttrennung so ... unkonservativ?

Huch, das sehe ich ja bei meinem eigenen Beitrag auch! Hallo Administratoren, sind bei 4teachers die Trennstriche abgeschafft worden?


Wie aussagekräftig ist eine solche Untersuchung, wennneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2015 10:28:52 geändert: 21.11.2015 10:29:21

nicht auch die Standortfaktoren berücksichtigt werden.

Das hat nicht unbedingt mit einem Miogrationshintergrund zu tun,eher schon mit der Frage:
Schule in einem sozialen Brennpunkt, in einer eher mittelständisch geprägten Umgebung etc.

Beim vorhandenen Wort"schatz" der Grundschulkinder wirkt sich natürlich aus, ob mit den Kindern gelesen wurde und wird, ob eine Zeitung im Haus ist, ob sich die Eltern um die Sprache ihres Kindes bemühen, ob sie einen Kindergarten besucht haben....

Allein für sich halte ich alle Aussagen einer solchen Untersuchung für nicht sehr sinnvoll.


worttrennungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2015 12:30:17

ja, da haben wir mal gedacht, dass etwas besser wird (nämlich "URLs in Foren führen nicht länger zu einer Verzerrung der Foren, sondern werden automatisch auf die nächste Zeile umgebrochen, bleiben aber als Link bestehen und klickbar") und dann passiert natürlich das auch bei andren wörtern............
(mal sehen, ob unser rwx das reparieren kann..............)


Studie oder Datenerhebungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2015 13:53:34

Forschen bedeutet doch aber nicht, beliebige Daten zu erheben und sich dann einen Reim darauf zu machen.

Mir erscheint es so, als habe eine Dozentin oder Professorin gesagt: Mach mal was zu Kognaten
und der/die Studierende kann sich den Rest überlegen, steht aber allein damit.
Diese Art von Aufgaben und "Betreuung" gipfelt dann in fadenscheinigen Umfragen und ebenso fadenscheinigen Ergebnissen. Davon hatten wir bei 4teachers ja schon eine Menge Beispiele.

Forschen und Studieren bedeutet auch: Neugierig sein und Fragen stellen.
Und diese Fragen wurden hier angesprochen:
- Worum soll es gehen?
- Warum beschränkt man sich auf indogermanische Sprachen?
- Wer soll befragt werden?
- Wie wird erhoben, welche multinationalen Hintergründe es in der Gruppe gibt und wie kann das in der Auswertung berücksichtigt werden?
- Kann und will man auch erfassen, wie das Sprachvermögen dieser Schüler generell ausgeprägt ist, ob sie ein solides Grammatikverständnis haben ... oder ist das unbedeutend?

Es ist ja nicht so, dass mich dieses Thema nicht interessieren würde. Sich kann man da einige wissenschaftliche Studien ansiedeln.
Aber ich finde es nicht richtig, dass jeder Leheramtsstudent ohne vernünftige Betreuung oder den nötigen Hintergrund Umfragen macht, die später als Studie veröffentlicht werden.

Palim


Studien: neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2015 16:18:14

diese Studien werden dann vermutlich alle mitgezählt bei der Behauptung: "das Wissen der Menschheit wächst jedes Jahr um 10% (oder so)."


@palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2015 07:11:33

Doch Forschen bedeutet genau dies. Zunächst einmal eine These aufstellen, Daten erheben, auswerten und untersuchen, ob es eine signifikante Korrelation in Bezug auf die These gibt. Wenn sich eine Korrelation ergibt, kann des Weiteren untersucht werden, ob eine Kausalität ableitbar ist.

Wenn also ein begründbarer Zusammenhang zwischen den Ergebnissen der Datenerhebung und der ursprünglichen Fragestellung (These) besteht, dann findet sich auch eine Anwendung. Die Anwendbarkeit ist dann aber Gegenstand anderer Studien. Es darf eben nicht vergessen werden, dass die Untersuchung lediglich im Rahmen einer Masterarbeit angestellt wird, deren Zeitumfang und Arbeitsauftrag sehr stark begrenzt sind.


@miss emm.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2015 11:07:04

lese ich in deinem subtext einen indirekten aufruf zu promotionen:
nach dem motto mehr zeit den "gemasterten"?





@unverzagteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2015 12:36:35

Ich kann ja nur dazu auffordern im Rahmen umfangreicherer Forschung zu dissertieren; das Promovieren muss ich schon den dafür zuständigen Fakultäten, die die Dissertation des Kandidaten annehmen und prüfen müssen.

Nee - im Ernst, eine masterarbeit ist ein wissenschaftlicher gehversuch innerhalb eines Forschungsvorhabens eines Lehrstuhles. Meist sind es Randthemen wissenschaftlicher Studien, die von wissenschaftlichen Mitarbeitern und "postdocs", die als Aufgabenstellungen an Master-Kandidaten weitergereicht werden, damit sie diesen teilaspekt im Rahmen ihrer Thesis bearbeiten.

Das Design des Handschuhfachgriffes macht auch noch kein verkaufsfertiges Fahrzeug - nicht im Premium- und auch nicht im Billigsegment. Auf Gut-Deutsch, die Erkenntnisse einer Master-Thesis werden noch keine für eine Anwendung brauchbaren Ergebnisse liefern.


jaja, die gute alte Forschung...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2015 14:58:48

Forschung kann auf vielerlei Wegen daherkommen und braucht nicht unbedingt von Anfang an eine These.

Zuerst einmal ist da die menschliche Neugier. Bevor diese jedoch eine aussagekräftige These formulieren kann, ist es gelegentlich notwendig, überhaupt erst einmal Grundlagen für eine solche These zu schaffen - also Daten zu sichten, ob da nicht irgend etwas Interessantes dabei sein könnte. Sind keine solche Daten vorhanden, muss man sie erst einmal schaffen, also z.B. eine kleine Querschnittsstudie, um überhaupt erst einmal ein Bild von der Sachlage zu bekommen.

Hat man das getan, kann man daran gehen, die Daten genauer zu analysieren (gibt es irgendwelche Korrelationen zwischen Datenpunkten? Lernen also grünäugige Kinder besser im Mondschein mit Kognaten, als blauäugige unter der Dusche ohne Kognaten?) und daraus Thesen zu formulieren (Kognaten wirken besser im Mondschein als unter der Dusche).

Dann erst kann ich daran gehen, prospektiv zu untersuchen, ob an meiner These überhaupt was dran ist. Dann werden die Probanden randomisiert (zufällig unter die Dusche oder ins Mondlicht gestellt) und die Wirkung der Umstände untersucht. Dazu werden Endpunkte festgelegt, die als Erfolg gewertet werden, und statistische Bedingungen wie Signifikanz ermittelt.

Eine Masterarbeit ist - wie miss schon sagte, natürlich nur ein winziger Bruchteil dieser ganzen Arbeit. Sie kann zB die Querschnittsstudie beinhalten, oder einen kleinen Teil davon, oder das Analysieren der Daten, oder das Formulieren der These, oder, oder...

Manchmal sind Masterarbeiten aber auch einfach nur simple Trockenübungen mit an den Haaren herbeigezogenen Themen ohne einen echten wissenschaftlichen Hintergrund, ähnlich den Facharbeiten bei uns in der Oberstufe.


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs