transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 53 Mitglieder online 03.12.2016 08:15:47
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Glaubt ihr euren Schülern?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 5 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
wo ist das problem miro07neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ing_08 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2008 21:20:43 geändert: 26.02.2008 21:22:48

mich wundert immer wieder dieses unverständnis für geschichte.

die DDR hat doch nicht einfach am 2.10.1990 aufgehört.

in aller kürze den exkurs in bezug auf sachsen:
bis 1993 gab es im wesentlichen keinerlei änderung des bisherigen systems. zwar wurde die POS zerschlagen, doch die dinge bekamen nur neue namen. die inhalte, die leute, die didaktik, die methodik - blieb alles so gut wie unverändert. 1994 wurde dann mit einem ersten gesetz das gegliederte schulsystem tatsächlich auch rechtlich-formal eingeführt. zu dem zeitpunkt war ich frisch in der mittelstufe, klasse 5.
auch jetzt änderte sich inhaltlich wenig - der polytechnische unterricht wich einem fach "technik", die neuen realschulen bekamen profile.
die stundentafeln wurden nur leicht abgespeckt, von der struktur blieben sie erhalten.
1998 kam dann das erste echte förderale sächsische schulgesetz. neue lehrpläne, eine reihe von änderungen. für meinen jahrgang allerdings zu spät, so daß ich die realschulprüfung 1999 noch nach den maßgaben von vor 1989 absolvierte (4 schriftliche prüfungen, 5 mündliche prüfungen, gleiche struktur wie in der DDR: deutsch, mathe, 1 naturwissenschaft, 1. fremdsprache, kollegium entschied über zahl und fächer der mündlichen prüfungen).

und ansonsten bin ich seit inzwischen einem jahrzehnt im bereich bildungswesen engagiert, einschließlich viel umgang mit jugendlichen.

das tut hier aber nichts zur sache. es geht hier um die erörterung einfacher prinzipien - da hat emotionale auseinandersetzung nichts verloren.

genau das ist nämlich das problem heutzutage; nichtmal einfachste regeln werden konsequent umgesetzt. es mutet schon lächerlich an, daß sich ausgerechnet über etwas so selbstverständliches wie die hausaufgabenerledigung dermaßen aufgekaffert wird. es darf ja wohl nicht wahr sein, daß die kinder heutzutage für nichts mehr anständig und kompromißlos in die pflicht genommen werden. die kinder sind schüler - und die schule hört nicht mit dem letzten klingeln einfach auf. freizeit gibt es genug, soviel wohlstand wie nie zuvor. die jugendlichen müssen nichts weiter tun in ihrer schulzeit, als mit einem minimum grips und arbeitsmoral bei der sache zu sein.

doch was passiert hier? die "pädagogen" springen der inkompetenz und faulheit bei primitivsten anforderungen auch noch helfend zur seite.

also manchmal frag ich mich echt, was hier in diesem lande so los ist.

wenn ich mir das hier an der uni vorstelle!
wäre es nicht so absurd/ traurig, müßte man glatt lachen. kein wunder, daß überall ständig klagen beim niveau zu hören sind - manche lehrer scheinen nichtmal mehr in der lage sind, den schülern anständig beine zu machen, wenn das maß voll ist.



gut, daß ich so ein pädagogischer eisklotz bin, sonst könnte einem ja glatt das messer in der tasche aufklappen beim lesen solcher sprüche - von menschen, die gestandene lehrer sein wollen.




ahoi


@ing08neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2008 21:22:01

zu 1:
da spricht viel unwissenheit. sexuelle gewalt in familie, gewalt in familie, verwahrlosung, erziehungsunfähigkeit der eltern etc. stellen keine gründe für die aufhebung der schulpflicht dar und führen nicht automatisch zu therapeutischen hilfen...

zu 2:
hast du vielleicht in deiner aufführung das gesunde volksempfinden vergessen?
im ernst:
wenn du schreibst: ICH!
denkst du nicht über das ziel hinaus zu schießen?

mfg
sopaed


@sopaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ing_08 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2008 21:36:36 geändert: 26.02.2008 21:38:54

zum letzten für heute:

sexuelle gewalt in familie, gewalt in familie, verwahrlosung, erziehungsunfähigkeit der eltern etc. stellen keine gründe für die aufhebung der schulpflicht dar und führen nicht automatisch zu therapeutischen hilfen...

das ist etwas infantil verstanden.
ich nehme einfach meine sozialisation als maßgabe: irgendjemand wird wohl soviel zivilcourage haben, solche dinge anzuschieben. ich spreche ja nicht davon, daß plötzlich der staat als deus ex machina erscheint, und alles in einem aufwasch für den einzelnen erledigt. soweit ich aus dem schulalltag weiß, kann die schulleitung schüler auch durchaus einige zeit befreien. jugendämter gibt es dann auch noch.

und ja, eine solche verzahnung ist sicherlich nicht einfach, was zuständigkeiten, augenmaß, härtefallregelungen usw. anbelangt.
trotzdem ist es so herum besser, als ständig das niveau aufzuweichen.

in solchen punkten diskutiere ich auch nicht, sondern dort gilt bei mir "soweit, und nicht weiter". das mag ein hardlinerkurs sein, und solche strengen prinzipienmenschen wie ich sind nicht unbedingt die angepaßteste form eines charakters.

doch dieses überemotionale beweinen hilft den kindern einfach noch weniger. niveau und leistung muß eingefordert werden. und wenn schon sowas einfaches wie regelmäßiges hausaufgabenerledigen nicht klappt, ja mein gott?! was soll erst bei echten anforderungen sein.

ich weiß nur eins: hätten wir uns "damals" alle so aufgeführt, von wegen hier ausnahmen, und dort verhätscheln, und hier ständig nachgiebig sein, wöllt ich nicht wissen, in welchen niederen dunstkreisen wir heute herumgeistern würden.

hätte ich manche pädagogen dieses themas als lehrer gehabt, sehe ich bei analyse meines werdegangs größte chancen, daß ich es als hochbegabter wohl nie aus der arbeiterklasse an eine universität mit (beinahe) topabschluß geschafft hätte.

ahoi


ach ing08neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sfstoeckchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2008 21:42:42

zum letzten für heute:

vielleicht bitte nicht nur für heute...


1990neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2008 21:43:00

an die uni? studierst du jetzt schon 18 jahre, bist du mit 7 jahren an die uni gegangen oder wie ist das jahr 1990 jetzt zu verstehen???

nun: grün ist alle therorie! vielleicht liest du dir mal all die foren zu solchen fragen wie vernachlässigung, hilfe vom jugendamt etc. durch und bekommst dadurch einen kleinen einblick!

ich finde es einfach nur schlimm, wie hier über die arbeit z.b. von frauschnabel geurteilt wird!

miro07


@sfstoeckchenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2008 21:44:10



von diskussionenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2008 21:44:20 geändert: 26.02.2008 21:46:43

war von meiner seite auch nie die rede...

dein beispiel wäre ein schönes, um sozialisation, geschichtliches gewachsensein und autoritären charakter soziologisch zu untersuchen.
und ob dieser charakter nicht angepasst ist, kommt auch auf den standpunkt an...

in dem sinne.
bis hier hin und weiter...

sopaed


Hmmmmneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: flabbergasted Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.03.2008 12:26:03

Ein paar Tage nicht online und man stellt verwundert fest, was man mit seiner Anfrage ausgelöst hat...

@skole
Danke, das ist eine super Idee und sicherlich auch zu bewerkstelligen, weil unsere "Dorfpolizei" sehr zugänglich ist und uns gerne weiterhilft.

@oblong
Bei Hausaufgaben setze ich auch auf Konsequenz. Zwar gehöre ich auch zu den Weicheiern , die den sozialen Hintergrund mit in Betracht ziehen, aber zumindest im Moment habe ich diesbezüglich keine wirklichen Härtefälle - wie frauschnabel - in der Klasse.


flabber


Glaubt ihr euren Schülern,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.03.2008 08:39:59

dass sie wichtige Gründe hatten, die Hausaufgaben nicht oder nur rudimentär oder schlampig zu machen, egal welchen Grund sie angeben, auch wenn er eure Intelligenz beleidigt?
Oder verfolgt ihr sie wie die Stasi?
fragt ein verwunderter kfmaas


@kfmaasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.03.2008 10:23:18

Es ist oft sehr kompliziert für ein Kind mit einem Lehrer zu sprechen. "Was man tun soll" steht als Hindernis dazwischen.
Ein Kind fühlt "richtig", was es braucht,
weiß, was es soll,
weiß, was der Lehrer erwartet,
weiß, dass der Lehrer schon sehr verständnisvoll ist,
und muss jetzt eine passende Kommunikation für alle Ebenen finden.
Ebene 1, fühlen und wissen, was für sich selbst passt, ist allein ungültig. Das lernen Kinder sehr schnell in der Schule, auch bei der nettesten Lehrerin.

Lehrer und kleine Schüler einigen sich von Anfang an sozusagen auf Sprachregelungen wie "der Arm tut weh" , "hab die Aufgabe vergessen" etc.

Damit sind dann die Lehrer verständnisvoll zufrieden oder schimpfen.
Hauptsache, man braucht nicht darüber nachzudenken, ob Pflichten und Aufgaben für alle 30 Kinder gleichzeitig passend und sinnvoll sind.
Man versteckt sich einfach hinter dem Pflichtgedanken.
kla


<<    < Seite: 5 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs