transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 1 Mitglied online 10.12.2016 02:45:37
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kernlehrpläne HS NRW"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Wie wärs mit Verweigerung oder Widerstand?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: three Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2005 11:21:22

Lernstandserhebung, Kernlehrpläne, Auswertberichte, Konferenzen, schulinterne Lehrpläne.... Ja, geht´s noch? Wohl nicht!

"Daneben müssen wir noch die Auswertungsberichte für die ELSE (Lernstandserhebung) schreiben, wobei wir bisher noch gar nicht richtig wissen, was da eigentlich rein soll", schreibt sandy! Das sagt doch schon alles....

Und was ist mit Kinder "unterrichten" oder "lernbegleiten"? War da nicht mal was..?

Kann sich eine Schule (bzw. deren Lehrerinnen) nicht mal weigern? Gehorsam verweigern!

Hier ist doch die Plattform: Tut Euch zusammen, protestiert und lasst es einfach bleiben, das Aus-werten, Rum-planen, Ab-ändern, Ver-walten des Missstandes!

Muss doch nicht alles gut sein, was von "oben" kommt, oder?

lg three


Sprichst mir aus der Seeleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: event Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2005 11:33:01

Für mich ist Schule, auf jeden Fall aber meine Schule, augenblicklich das verwaltete oder nicht verwaltete (ich weiß auch nicht mehr) Chaos.
Dazu kommen noch interne Probleme. Und übrigens, solange einige meiner KollegenInnen den Unterschied zwischen Methode und Kompetenz nicht kennen, geht ja wohl nix mehr.
Habe ähnliche Vision wie du, three. Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin.
Das wäre mal ein Zeichen.
Grüße von event


(einige Schüler sind erst seid anderthalb Jahren in Deutschland).neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2005 18:10:59

Kümmert Euch um diese Schüler. Es gibt spezifische Fördermaßnahmen. Und daneben die Möglichkeit, die Note vorübergehend auszusetzen, oder die Heimatsprache (z.B. Russisch) anerkennen zu lassen als Fremdsprache. Deutschlehrer und andere, die die Ausgangsbedingungen bei diesen Kindern nicht berücksichtigen, handeln grob fahrlässig.

jp



Keine Sorge!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sandy03 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.04.2005 14:31:18

Wir kümmern uns um die Sätaussiedler und andere Fremdspachler!!!

Die Spätaussiedler haben zusätzlich mehrere Stunden Förderdeutsch und z.B. statt einer Fremdsprache Russisch und eine Sprachfeststellungsprüfung!
Nur bei der ELSE wurde leider darauf keine Rücksicht genommen!

Fühle mich dagegen vom Schulamt und anderen entsprechenden Stellen unter Druck gesetzt. Durch das PISA-ERgebnis ist diese "Aktivität" und dieser Druck entstanden. Dabei wird aber leider darauf verzichtet, vernünftige Arbeit zu leisten (die erfahrungsgemäß "entwickelt" wird), statt dessen gibt es diesen Aktionismus!

Sandy


Ja, es geht noch!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: working-tiger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2005 00:18:00

Man kann - Neues entwickeln (nier also den ganzen zeitlichen und sonstigen Aufwand bewältigen, den die KLp mit sich bringen) und gleichzeitig seine "normale" Arbeit tun: unterrichten, begleiten, trösten, kümmern, korrigieren...
Es muss doch nicht alles gleich schlecht sein, nur weil es neu ist. Manchmal habe ich den Eindruck, dass Lehrer erine Spezies sind, die extrem veränderungs-UN-willig sind. Das ist doch Unsinn zu fordern: Leute verweigert euch. Im Gegenteil: Leute macht voran, dann bekommen wir vielleicht wirklich zu unseren Lebzeiten noch die Schule, die wir wollen: mit sinnvollen Inhalten, neuen Methoden und mit einer Transparenz, von der wir bislang doch nur träumen können.
Ich würde mir sehr wünschen, wenn an unserer Schule durch die KLP ein gewisses Maß an Verbindlichkeit erreicht wird. Das kann ja wohl weder den Lehrern noch den Schülern schaden.


Jawoll!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.04.2005 22:23:24

working-tiger, du formulierst in verschärfter Form, was ich im ersten Beitrag anklingen ließ. KLP auch als Chance. Ich persönlich habe für meinen Unterricht unter anderem durch die zwangsweise intensive Beschäftigung mit diesen KLPs richtige "Innovationsschübe". Da auch der Schulbuchmarkt natürlich Neues entwickelt, sind einfach noch mehr Ideen als bisher auf dem Markt und ich bin manchmal ganz begeistert, was sich da alles ausprobieren lässt.
Ganz so optimistisch wie du sehe ich die Lage allerdings nicht. LehrerInnen sind zum Teil wirklich äußerst veränderungs-unwillig. Und das wird sich auch durch die KLP nicht ändern. Noch immer ist die Zahl derjenigen groß, die den alten pfurztrockenen Geschichtsbüchern hinterweinen und z.B. mit unserem ,wie ich finde, tollen "mitmischen"gar nichts anfangen können;
die es entsetzlich finden, dass die Schüler in meiner Klasse an Gruppentischen sitzen; für die guter Unterricht vor allem der ist, wo es absolut leise ist. Aber, das muss ja auch mal gesagt werden: Ich habe den Eindruck, dass wir an den Hauptschulen noch die innovationsfreudigsten sind!Wir stellen immer am ehesten fest, dass es so wie bisher nicht geht und sind daher vielleicht eher bereit, Neues auszuprobieren. Am Gymnasium kommt man mit dem Althergebrachten Frontalunterricht noch viel besser "durch". Mein Sohn hat wirklich guten Unterricht (in Bezug auf Sozialformen, eigenverantwortliches Arbeiten und Methodenkompetenz) nur bei einigen ganz tollen Referendarinnen. Wenn die Unterricht wie die alteingesessenen KollegInnen vorführen würden, sähe es schlecht aus mit ihren Prüfungen..
Was mir aber ganz doll stinkt an den KLPs ist die Überforderung der Hauptschulen. Die Kernlehrpläne unterscheiden sich kaum von denen der anderen Schulformen. Wir brauchen aber sehr viel Zeit für die Arbeit auf der Beziehungsebene. Denn ohne das lernt keiner nix.
LG
ishaa


klpsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jetstream Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.04.2005 23:10:32

Solange unsere Kinder nicht dann lernen, wenn es ihnen am leichtesten fällt, können wir an der Hauptschule kaum etwas richten!
Lernen fängt mit 0 Jahren an, in den ersten drei Jahren sollte die Mutter oder die Erzieherin Regeln einüben und somit Normen und Werte für das Kind anlegen. Dann legt das Kind los und lernt so viel wie nie wieder in seinem Leben. Aber diese Zeit bis zum Ende der Grundschule wird verspielt und aus Unwissenheit und logischerweise Unfähigkeit leider vieler Mütter vergeudet. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr! (Wenn ein Achtklässler den Unterschied zwischen Vergangenheit und Zukunft, gestern und morgen, nicht kennt, dann reicht es nicht, ihm das zu erklären. Ihm fehlt eine ganze Welt!) Unser System ist falsch, die Kernlehrpläne setzen an der falschen Stelle an, wenn überhaupt! Ich mach mich nicht heiß als Fachkonferenzvors.; das geht auch vorüber, wie jeder Schnellschuss...


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vectra Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2005 17:23:24

deutsche gründlichkeit.

sie schreiben mal wieder vor, was zu tun und zu lassen ist.
es gibt allerdings auch nichts konkretes! jeder so, wies verstanden wird...
sie sagen, macht mal und fragen nicht nach, warum schule überhaupt noch funktioniert....
sie setzen einen riesigen verwaltungsapparat in bewegung und werden feststellen, dass die ergebnisse auch noch kontrolliert, ausgewertet werden müssen!

da werden uns dann spätestens die inspektionen zeigen, wie es gemeint war.

bei den vergleichsarbeiten zeigen sich ja schon jetzt - vereinfachende tendenzen .... sprich; sie haben sich übernommen!

an sie!


@ jetstreamneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.04.2005 00:36:34

"in den ersten drei Jahren sollte die Mutter oder die Erzieherin Regeln einüben und somit Normen und Werte für das Kind anlegen"

Bitte????


KLP- ein Jahr späterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hammer Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.04.2006 15:25:24

Sehe in den KLP auch eher eine Chance. Hiermit können Schulen doch auch ihr Niveau- eben entsprechend ihrer Schüler- aufzeigen. Das Problem wird dann wohl in der Abschlußprüfung und Lernstandserhebung liegen.
Wir überprüfen z.Zt. kontinuierlich durch Auswertung der Klassenarbeiten und Unterrichtsvorhaben, ob unser KLP so bleiben kann.


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs