transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 418 Mitglieder online 08.12.2016 21:07:37
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Hammerhart!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ankajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.09.2005 14:35:11 geändert: 14.09.2005 14:35:49

Zur Unterstützung deiner Idee: Ein solcher junger Mensch ist an unserer Schule in der Schülercafeteria momentan der beste Kaffeekocher und ich bin eine regelmäßige Kundin.


Da bleibt mir doch die Spucke wech!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.09.2005 15:18:32

Wer kann sich ein kleines Familienunternehmen vorstellen (in denen es 5-10 Arbeitsplätze gibt und davon 2 Auszubildende), das nach dem Motto arbeitet:

"Wir machen nur Angebote. Ob der Auszubildende etwas lernen möchte, oder uns bei unserer Arbeit unterstützt, kann er/sie sich selbst aussuchen."
Ob dann die Firma darunter leidet, ist zweitrangig.

Da fällt mir doch wirklich nichts mehr ein.


mottoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.09.2005 15:30:09

@rhauda
Wer kann sich ein kleines Familienunternehmen vorstellen das nach dem Motto arbeitet:
"Wir machen nur Angebote....?


und wenn das motto wäre: wir brauchen das was du gut kannst.
statt: meine güte was haben die uns da wieder geschickt.


HÄH?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.09.2005 15:54:14

"Wir brauchen das, was du gut kannst."


Das mag ja zufälligerweise mit dem übereinstimmen, was die Firma braucht, um bestehen zu bleiben. Immerhin bildet eine Tischlerfirma aus, um später villeicht einmal einen Gesellen zu haben, der gut und selbstständig Aufträge ausführen kann.

Das mag ja zufälligerweise auch mit dem übereinstimmen, was der AZUBI braucht, um die Prüfung zu bestehen.

Recht häufig stimmt das, was der Azubi gut kann und das, was er gut können sollte, aber nicht überein.
Dann ist doch das Gebot der Stunde, es dem Lehrling beizubringen und das Gebot des Lehrlings, das anzunehmen von Leuten, die das gut können. Leider hapert es da aber häufig am Willen des Azubi. Die hohe Abbrecherquote in Lehrverhältnissen sprechen doch eine deutliche Sprache. Obwohl Ausbildungsverhältnisse doch einem vielfach höheren Schutz unterliegen als vor 20 Jahren (was ich gut finde), steigen die Abbrecherquoten.

Prinzipiell investiert eine Firma in Ausbildung. Die Firma kann deshalb erwarten, dass der Azubi im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten das tut, was ihm erfahrenere Kolleginnen und Kollegen sagen. Ohne Wenn und Aber.






Ohne Wenn und Aber?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.09.2005 16:12:29

da hatte dieser azubi es in der schule schon schwer genug und so ein umgang(du tust was dir gesagt wird) hängt ihm /ihr meterlang zum hals raus.
und als berufsausbildung schon wieder?
antoine de saint exupery hätte in so einer firma wohl sagen müssen: wenn du mit anderen ein boot bauen willst, schick sie holz holen, lass sie werkzeug schleppen, sag ihnen jeden hammerschlag, schlag die hände über dem kopf zusammen wenn die schläge daneben gehen, beklage die dummheit und widerspenstigkeit deiner untergebenen und lehrbefohlenen. und schau, was für ein mickriges boot sie zusammenschustern. und geh unter.
hat er aber nicht gesagt. sein vorschlag wäre deutlich erfolgreicher, glaube ich.


in der besten aller Weltenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.09.2005 17:03:59 geändert: 14.09.2005 20:54:18

sind alle Azubis glücklich mit ihrem Job, machen genau das, was sie immer gewollt haben, sind motiviert und freudig bei der Arbeit, haben Mitspracherecht
("Jetzt setzen wir uns doch erst mal auf den Flokarti bei einer Tasse Jasmintee und diskutieren darüber, ob du die Regale einräumst").

In dieser Welt ist es aber so, dass Firmen überleben müssen. Dazu gehört auch, dass sie sich nicht Verweigerungshaltung, Faulheit und Unverschämtheiten von Auszubildenden gefallen lassen müssen.
Komischerweise sagt eine Bekannter, der seit fast 25 Jahren eine Tischlerfirma leitet, dass dieses Jahr zum ersten Mal nicht ausbildet, weil er die Nase voll hat von Azubis, die prinzipiell nur ihre Rechte kennen und sich nichts sagen lassen.

Waren denn die Lehrlinge vor 25 Jahren nur dämlich wie Schafe, weil sie sich haben anleiten lassen, weil sie "gespurt" haben, weil sie etwas gelernt haben und heute erfolgreich sind?
Motto: "DU hast Recht und ich habe eine gute Ausbildung und einen Arbeitsplatz."

Normalsituation ist:

Erfahrene Kraft hat die Ahnung und den Überblick über die Gesamtabläufe, Azubi hat das nicht oder nur in kleinen Teilbereichen.
Wenn der Laden laufen soll, ist die Konsequenz daraus: Erfahrene Kraft sagt wo es langgeht, Azubi macht und lernt bein Tun und hat beim nächsten mal die Kompetenz, etwas mehr zu entscheiden.

Eine Firma ist keine überbetriebliche Maßnahme für Selbstfindungsfetischisten.



beste der weltenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.09.2005 17:23:19

sind alle Azubis glücklich mit ihrem Job, machen genau das, was sie immer gewollt haben, sind motiviert und freudig bei der Arbeit, haben Mitspracherecht

und das gegenteil?


Das Leben ist hart und ungerechtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.09.2005 20:40:36

Rolf, hier stehen wir wieder vor unserer geliebten Grundsatzdebatte. Ich glaube, dass die Freiwilligkeit und Offenheit im Lernen für die meisten SuS und vor allem im Grundschulbereich lernfördernd ist (später natürlich auch, aber im Sinne der breiten Allgemeinbildung sollte man auch an weniger interessante Sachverhalte herangeführt werden) und wir viele Probleme in den Schulen haben, weil das zu wenig Beachtung findet.
Aber irgendwann sollte auch die Einsicht kommen, dass es im Leben Dinge gibt, die zu erledigen sind und die mir weniger Spaß machen. Ich muss auch im Leben , in der Familie, in der Schule usw. Kompromisse eingehen, Dinge erledigen usw. die mir wenig Freude bereiten. Ich lebe nämlich nicht im luftleeren Raum und kann egoistischer Weise nur an mich denken. Das man in der Berufsausbildung nur seine eigenen Interessen im Lernen berücksichtigt und seine eigenen Stärken und Freuden fördert, das führt in meines Erachtens zu weit. Wo kommen wir denn hin, wenn die Frisörenazubi keine Dauerwelle eindreht, weil ihr die Arbeit zu stupide ist, die Chemikalien zu aggressiv sind usw. Stattdessen fönt sie allen Kundinnen die Haare und kocht den Kaffee, weil sie das besonders kann. Dann hat sie wohl den falschen Job gewählt und dann muss man die Konsequenzen ziehen und wenn sie es nicht selbst tut, muss es jemand anderes erledigen.
Aber um auf den Ausgangspunkt zurückzukommen. Das Mädchen wollte einen Nebenjob um Geld zu verdienen. (es war ein Schüler, der sich dringend etwas dazuverdienen wollte.) Und wir diskutieren darüber, ob sie die notwendige Arbeit Regale einräumen erledigen soll oder wir ihr eine Arbeit geben, die ihr Spaß macht. Da fehlt mir das Verständnis. Aber ich bin sicher, Rolf, du wirst es mir erklären.


soll ich denn wieder etwas dazu sagen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.09.2005 22:12:13

@caldeirao
wir sind wirklich oft im gespräch.
ich bin sehr oft im supermarkt zum einkaufen.
täglich.
an den kassen und an den regalen sind scharen von aushilfen, schülerinnen, studentinnen von der PH und von der Uni.ich erlebe nur freundliche, fleißige, gründlich arbeitende junge mädchen da an der arbeit.
wer so eine arbeit nicht machen möchte, bleibt auch nicht lange da.
wer keinen job hat, bekommt kein geld. die jungen leute die da arbeiten, brauchen das geld.
wenn oben ein seltsamer fall beschrieben ist, ist das für mich kein grund zu sagen: so sind sie alle.



nur so ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vectra Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.09.2005 22:34:03

"Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu schmieden."
Konfuzius, chinesischer Philosoph





<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs