transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 219 Mitglieder online 10.12.2016 15:59:05
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Robischon-Pädagogik"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Robischon-Pädagogikneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.09.2005 13:28:25

Bin mal gespannt, welche Diskussionen diese Überschrift auslöst.
Es ist sehr schwierig, das, was Rolf Robischon in der Schule macht oder gemacht hat, zu beschreiben. Man müßte ihn eigentlich in action erlebt haben, um sich ein relativ stimmiges Bild machen zu können.
Die Basis seiner Arbeit habe ich so verstanden, dass er Kindern nicht vorschreiben will, wie und z.T. auch was sie zu lernen haben, was natürlich auch im Widerspruch zu Richtlinien stehen kann, aber nicht unbedingt muss. Kinder sind vollwertige, in ihren Bedürfnissen und Gefühlen gleichberechtigte Wesen, mit vielen Anlage und Fähigkeiten, mit ihren ureignsten Problemen, ich denke, das unterschreiben viele der hier anwesenden Kollegen und Kolleginnen.
Bin nun erstmal gespannt auf Meinungen, Einschätzungen, Fragen zu dem, was Rolf veröffentlicht hat. Das ist ja verfügbares Material, was sich jeder, den es interessiert, beschaffen kann.
Ich finde es auch gar nicht entscheidend, ob da wirklich was Neues dabei ist. Ich finde es gerade gut, wenn schon existierende Methoden und Ansätze übernommen und ausgebaut oder verändert werden, das macht ja schließlich jeder, niemand erfindet das Rad neu.


Da müsste man zuerst einmalneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2005 03:49:58 geändert: 18.09.2005 04:05:18

eine Bestandsaufnahme machen: Was ist Robischon-Pädagogik?
Ich fange mal mit einigen Merkmalen an, wie sie sich mir zeigen:
Es ist ein reformpädagogischer Ansatz, der auf Eigenaktivität, Selbstbestimmung, Eigenverantwortung abzielt und von der Prämisse ausgeht, dass alle Kinder lernen wollen. Ich muss als Lernbegleiter entsprechend motivierendes und aktivierendes Material anbieten um die Selbststeuerungsprozesse im Sinne des Konstruktivismus in Gang zu setzen.
Ich darf den Kindern nicht durch Anforderungen und Anweisungen im Weg stehen (außer wenn die Gesundheit eines Schülers bedroht ist), weil sonst individuelle Lernprozesse verhindert werden. Am liebsten wäre es rolf, wenn mehrere Jahrgänge wie in der einklassigen Volsschule zusammen lernen würden, dann könnten die Älteren durch LdL im Sinne Martins den Jüngeren ihr Wissen und Können vermitteln.
Die Evaluation des Lernens findet statt durch die Erfolgserlebnisse, etwas für den Lernenden Wichtiges gelesen, etwas Sinnvolles geschrieben, ein mathematisches Problem gelöst zu haben und in die Geheimnisse der Umgebung und Natur eingestiegen zu sein.
Ein irgendwie gearteter Lehrplan ist zwar immanent vorhanden, wird jedoch als Anforderungskatalog abgelehnt.
Ein Lehrer ist nicht vorhanden und wird durch einen Fragen kurz beantwortenden Lernbegleiter ersetzt. Der Lernbegleiter muss Nerven wie Drahtseile und unbegrenztes Vertrauen in den Lerneifer der Kinder haben, Kommt ein Kind nicht im gleichen Tempo mit den anderen mit, so ist es entweder an die Grenzen seiner Lernmöglichkeiten gestoßen oder braucht eben im Moment mehr Zeit, weil Kinder nicht linear, sondern in Sprüngen Lernfortschritte erzielen.
Rolf braucht für seine Pädagogik viel Platz. Am liebsten würde er entweder alle Schulräume besetzen oder in die Turnhalle ausweichen.
Es findet kein Unterricht statt, weil die klassischen Merkmale des Unterrichts - Didaktik, Zielsetzung, Methode, Arbeitsanweisungen, Lehrer gesteuerte Progression und Manipulation auf den ersten Blick gesehen fehlen.
So viel zu einer ersten spontanen Bestandsaufnahme.
LG kfmaas



Oberstufeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ankajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2005 08:12:03 geändert: 18.09.2005 08:12:53

Danke kfmaas, dass du die Hauspaspekte noch mal ausgeführt hast. Vielleicht schreibt Rolf ja noch einmal , ob er mit deiner Bestandsaufnahme so einverstanden ist. Faszinierend für mich ist an seiner "Methode", dass die Würde des Kindes one wenn und aber in den Mittelpunkt gestellt wird. Ich möchte aber noch einmal auf den Fremdsprachenunterricht zurückkommen, der schon in einem anderen Forum angesprochen wurde. Lieber ROlf, wie kann man nach deiner Pädagogik Englisch in der Oberstufe lernen? Wie kann man überhaupt deine Art des Begleitens konsequent in der Oberstufe (11.-13. Klasse)weiterführen? Ich bin gespannt!


mein problemneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2005 09:47:38

wer hilft mir bei der beantwortung dieser wichtigen frage?
was hindert denn eigentlich daran, in anderen lernbereichen so lernen zu lassen wie ich es im schulanfang geöffnet habe?
im bereich tübingen wurde sowas ähnliches versucht mit 12.klässlern. sie fragten: wirds benotet?
an der uni freiburg wird daran gearbeitet sowas in der art in der erwachsenenbildung einzusetzen. die erwachsenen verhalten sich wie "schüler" und können sich nicht darauf einlassen.
was sind die hindernisse?


wie kann man überhaupt....?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2005 15:55:36

ich arbeite weiter an dieser antwort.
weiterführen wäre überhaupt kein problem. junge erwachsene die als kinder selbstständig und miteinander lernen und arbeiten konnten und ihr englisch perfektionieren wollen, denken sich allerhand dazu aus: präsentationen, verkaufsgespräche, dispute, sketche, lesen miteinander englische literatur, schauen englische filme an, mailen und telefonieren mit engländern, amerikanern, iren, japanern, aussies... sie können schließlich von sich selber sagen ob sie im englischen sicher und vielseitig sind.
was macht übliche schule, dass das nicht so ist?
oder ist es so?
ich jedenfalls hab in der schule nicht englisch gelernt. mein schulfreund, den ich gestern abend nach vielen jahren wieder getroffen habe, auch nicht. von einem lehrer von damals weiß ich tatsächlich nur noch seine abfälligen redewendungen( nu, mattscheibe, brrr..) und musste gestern fragen,um welches schulfach es sich eigentlich gehandelt hatte. nebenbei noch die story aus der volksschule in dem eifelstädtchen: der lehrer brauchte zwei tage um die komplette schulklasse(64 kinder) zu verprügeln.für meinen schulfreund ist schule grässliche erinnerung, für mich schon lange grund die ärmel hochzukrempeln.
wie lernen junge erwachsene in der 11. bis 13. klasse englisch?


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2005 17:05:52

Ich kann zwar nicht viel zu Englisch sagen, denn gerade in meinem Englischunterricht (Grundschule), such ich noch nach Wegen, mehr an die Kinder abzugeben und bin noch nicht so ganz zufrieden. Immerhin habe ich jetzt, weil ich nicht mehr im Referendariat bin, mehr Möglichkeiten auszuprobieren und auch mal etwas zu wagen.

An meinen eigenen Englischunterricht habe ich eigentlich in erster Linie positive Erinnerungen, aber ich habe immer gerne Sprachen gelernt. Allerdings kann ich auch nur unterstreichen, dass ich in diesem Unterricht recht eigenartige Dinge gelernt habe. Ich hätte es vielleicht irgendwie geschafft, mich mit jemandem über Umweltverschmutzung oder diverse literarische Werke zu unterhalten, im Alltagsleben wäre ich allerdings eher aufgeschmissen gewesen.

So richtig Englisch gelernt habe ich erst nach der Schule. Zum einen durch den Kontakt zu Herkunftssprachlern und das war meist an der Uni, dann natürlich durch Reisen und Aufenthalte in Ländern, in denen Englisch gesprochen wurde, aber auch im Kleinen, allein zu Hause durch Bücher oder Filme, die mich begeistert haben, und nicht zuletzt natürlich auch durch das Internet. Aber wie gesagt, das war nach der Schule und in meiner Zeit an der Uni (eigentlich bis jetzt), als ich selbst für mein Lernen verantwortlich war.

Allgemein kann ich sagen, dass wir in der Schule eigentlich nur in absoluten Ausnahmesituationen keinen Frontalunterricht hatten. Ich habe in der Schule nicht gelernt, selbstständig zu arbeiten. Das hat sich gezeigt, wenn uns der Lehrer in der Oberstufe an der Themenauswahl beteiligen wollte und wir das irgendwie gar nicht konnten und auch, als ich dann an der Uni anfing. Der Umschwung von "alles vorgesetzt bekommen" hin zum selbstständigen Arbeiten ist mir recht schwer gefallen und in Hinblick darauf, dass das Abitur auf ein Studium vorbereiten soll, fand ich mich erschreckend unvorbereitet an der Uni.

Es ging dann, wohl weil ich generell sehr interessiert bin und unheimlich neugierig. Aber zu denken gegeben hat mir das auf jeden Fall.


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: edlerverein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2005 17:18:55

ist robischon-methodik wirklich etwas, was mit englisch fachdidaktik und methodik konkurrieren sollte? und kann?
sind wir hier noch auf irgendwie seriösem und ernst zu nehmendem boden?

fragt sich
edlerverein


englischneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2005 19:30:10 geändert: 19.09.2005 15:52:01

Ich denke, so wie es rolf skizziert hat, geht es ab Klasse 8. Wo ich große Schwierigkeiten sehe, ist der Input im Anfangsunterricht im Primarbereich weniger als in Klasse 5 - 7.
Was rolf im Kleinen macht wird an vielen Schulen schon im Großen gemacht. Allerdings führt jede Monokultur in der Methodik über kurz oder lang zu Widerständen.
Frage an rolf: Ist die Skizze deines Standpunkts umfassend?
LG kfmaas


Hmneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2005 21:19:13

Ich suche immer nach Möglichkeiten, auch im englischunterricht in der Primarstufe, weniger lehrerzentriert zu arbeiten. Ist aber in der Realität nur selten möglich, meiner Meinung nach. Da prallen in mir zwei Vorstellungen aufeinander und ich habe für mich den Idealweg noch nicht gefunden. Wirklich suchen kann ich danach aber auch erst jetzt.

Wobei ich auch sagen muss, dass ich generell keine Freundin von ganz einseitigen Wegen bin.


frage?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2005 22:27:23

hallo kfmaas
du fragst
Ist die Skizze deines Standpunkts umfassend?
versteh ich nicht.
ich arbeite daran und brauche sicher beistand.
ich sehe hier allmählich ein team und sehe den widerstand den ich schon bestens kenne.
lernen menschen denn wirklich mit neun jahren so anders als mit 17?
sie haben andere schwerpunkte, andere blickwinkel, andere umwege. lernen findet auf die gleiche art statt.
für menschen im lehrberuf scheint das hauptproblem die einflussnahme zu sein.
machen, lenken, bremsen (grenzen setzen) und bewerten.
mit dem "fach" (englisch, chemie, mathematik, deutsch, suaheli...) hat das nichts zu tun.


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs