transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 79 Mitglieder online 03.12.2016 23:16:29
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Robischon-Pädagogik"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Jeder reformpäd. Ansatz hat Vor- und Nachteileneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2005 22:32:09

Ich glaube, dass vor allem im Grundschulbereich dieser Ansatz sehr lernfördernd ist. Man lässt Kindern Zeit, sich zu entwickeln, weckt Freude beim Lernen usw.
Fakt ist, dass alle Menschen (vorausgesetzt sie sind gesund) von Geburt an lernen wollen, um sich weiter zu entwickeln. Daraus ergibt sich die Frage, warum es vor allem im Sek 1-Bereich so viele scheinbar lernunwillige SuS gibt.
Problematisch an diesem Ansatz finde ich, dass nicht jeder Mensch sich für alles interessiert. Sprich wenn ich mich für eine Sache nicht interessiere, werde ich dazu auch nichts lernen. Das würde Fachidioten aus manchen Kindern machen. Weiterhin hat mir Rolf auch noch keine Antwort gegeben, wie das mit Kindern mit Defiziten ist. Wenn man etwas nicht kann bzw. eingeschränkt kann, will man meist diese Tätigkeit nicht ausführen. Wie ein Gehbehinderter nicht gern eine Bergwanderung machen möchte, schreibt das LRS Kind ungern Diktate usw. (Ausnahmen bestätigen die Regel)
Aber ich glaube wir hätten mit dieser Methode weniger Schulaussteiger und "lernunwillige" Kinder, es gäbe aber andere Kinder, die mit diesem System nicht klar kommen würden. Prozentual würde nach meiner Ansicht diese Zahl kleiner sein.
Es gibt für mich nicht die Pädagogik, sondern die Vielzahl macht es, ihn/sie dort abholen wo er/sie ist, d.h. ein individuelles Angebot für den einzelnen SoS, wobei Rolfs Ansatz eine Möglichkeit der Lernförderung ist.


@caldeiraoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2005 23:01:24

Weiterhin hat mir Rolf auch noch keine Antwort gegeben, wie das mit Kindern mit Defiziten ist. Wenn man etwas nicht kann bzw. eingeschränkt kann, will man meist diese Tätigkeit nicht ausführen.
Genau, das ist auch mein Problem.
Ich arbeite ja an einer Förderschule-L. (Wie immer man zu dieser Aussonderung auch stehen mag, sie ist nun mal mein Alltag.)
Mal angenommen, ich mach es so, wie Rolf es vorschlägt.
Was ist, wenn ein Kind auch nach 3 oder 4 Jahren noch immer kein Interesse für Lesen zeigt? (nur mal so als Beispiel)


Noch einmalneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2005 08:18:39

mich interessieren ganz konkret die Meinungen zu dem Material, welches Rolf seinen Schülern zur Verfügung stellt. Natürlich ist er im Vorteil dahingehend, weil er halt zeichnen kann.
Im Gegensatz zu vielen Arbeitmaterialien, wo jeder kleinste Arbeitsschritt vorgegeben wird, findet man bei Rolf diese nicht.
Also, wer die Möglichkeit hat, schaut doch mal rein, auch wer die Bücher gelesen hat, hat bestimmt eine Meinung dazu.




was ist wenn..?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2005 08:41:36 geändert: 19.09.2005 08:50:25

hallo indidi
wenn ein kind eine umgebung hat in der kommunikation zum großen teil über schrift läuft und es durchblickt diese zeichen noch nicht, dann erkennt es mindestens die zeichen an denen (wie bei meinem material) "wegweiser"(zeichnungen, bilder) sind. bei geschriebenen mitteilungen fragt es halt andere, die schon den zugang gefunden haben. und nach einiger zeit kann es plötzlich selber lesen. so hab ich das erlebt mit kindern die nicht direkt kommunizieren konnten (autismus) oder deren wahrnehmung eingeschränkt war (kurzsichtige kinder z.b. können ja umhergehen und sind nicht gehindert durch einen weiten abstand zur tafel oder seitliche sicht) oder deren IQ sehr niedrig gemessen war(52 oder 70 z.b.). ich schreib ja auch immer wieder, der zugang zur schrift (selber erfinden, experimentieren, eigene mitteilungen schreiben, lesen) kann 7 tage bis 2 jahre dauern. ich hatte keine sorge, es würde nicht stattfinden.
es gibt kinder die wissen nicht dass sie lesen können.
ich schrieb an die tafel PAUL KANN LESEN und er brauste auf "ich kann ja gar nicht lesen".


Ist die Skizze vollständigneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2005 15:56:19

...habe ich alle Aspekte dessen aufgezählt, was deine Form die Schüler lernen zu lassen ausmacht?

Zusatzfrage: Inwieweit stören dich die Nachhilfen durch engagierte Väter und Mütter, Tanten und Nachhilfelehrer, die genau das Gegenteil von dem machen, was du machst - also morgens dürfen die Kinder machen, was sie wollen, nachmittags müssen sie machen, was sie sollen.
LG kfmaas


-neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2005 17:00:23

"lernen menschen denn wirklich mit neun jahren so anders als mit 17?"

Ja, das tun sie meines Erachtens. Mit 17 haben sie mehr Erfahrungen gesammelt, mit ihrer Umwelt und mit dem Lernen. Auf jeden Fall war das bei mir so. Ich denke, wenn man von Anfang an lernt, Verantwortung für das eigene Lernen zu übernehmen, fällt es später leichter, diese Verantwortung auch zu übernehmen. Hat man das nicht gelernt, wird das schwer.

Wurde einem bis man 17 ist der Spaß am Lernen genommen, sind die Voraussetzungen natürlich auch ungünstiger.

Und für den Englischunterricht ist es auch eine komplett andere Voraussetzung. Ich habe immer das Gefühl, die Kinder müssen eine gewisse Basis haben, damit sie im Englischunterricht selbstständig arbeiten können, sonst ist das Ergebnis anzuzweifeln.

Und zu guterletzt ist bei 17jährigen Schülern eine Abschlussprüfung in greifbarer Nähe, was für mich dann durchaus die Sorgen deiner Kollegen erklärt. Da ist eventuell eine Diskrepanz zwischen dem, was die Schüler vielleicht gerne lernen wollen und dem, was in Prüfungen von ihnen erwartet wird.


Ist die Skizze vollständig?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2005 17:53:18 geändert: 19.09.2005 18:38:00

sicher nicht, lieber kfmaas.
mich interessiert doch was du aus meinen darstellungen wahrnimmst und wie du es beschreibst. mir gefällt, was du über meine arbeit schreibst. andere sehen genau das gleiche ganz anders.
zu deiner zusatzfrage: vor allem stört es die kinder. ich finde es schade. mein beispiel dazu: in der schule homoöpathie und zu hause antibiotika. schwer für kinder. ich hab allerdings welche erlebt, die haben sich damit arrangiert und haben die aufgaben zu hause gemacht weil sie ihre mutter liebten und haben in der schule intensiv gearbeitet, weil es ihnen gut ging.
ninniach meint, mit 17 lerne man doch anders als mit 9?
nicht die lernabläufe sind anders, nur die bedingungen.
vor prüfungen wird der druck höher, weil lehrende zu wissen glauben was gut für die lernenden sei.
das ist sowas wie die vorstellung, man müsse jemanden zu seinem glück zwingen.
(nur ist es dann vielleicht kein glück mehr)


@poni Material von rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: igellady Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2005 18:06:52

ich bin in diesem jahr angefangen, rolfs ansätze mit meinen vorstellungen zu verknüpfen. dabei habe ich bei ihm abgeschaut (das material ist leider zu teuer für unsere schule bzw. die einzelnen kinder. eltern mit lernwilligen jüngeren kindern habe ich die "kleinen hefte" empfohlen, habe aber noch keine rückmeldungen dazu). abgeschaut bedeutet, dass ich ähnlich wie er, bilder aus unserem lernmaterial mit schrift und kästchen zum schreiben anbiete.

nicht alle meine kinder wagen sich an die aufgaben. die, die es tun, machen das gern und fragen dauernd nach mehr. ich komme an manchen tagen kaum mehr nach.

schwierig ist es auch, den eltern beizubringen, dass nicht alle kinder zur gleichen zeit dasselbe machen. nicht einmal die hausaufgaben (ich nenne sie immer noch so ) sind gleich.

mich würde einmal interessieren, wie rolf den überblick über den "stand" der kinder bekommen und behalten hat. in dem bereich befürchte ich für mich, dass ich "wichtiges" übersehen könnte.

mfg igellady


materialneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2005 19:11:16 geändert: 19.09.2005 19:12:05

hallo igellady
eigentlich ist mein material nicht teuer. ein heft mit kopiervorlagen reicht für unendlich viele kinder, statt fibel und leselehrgang und schreiblehrgang.
kopierkosten fallen noch an.
(eine schule in weil am rhein hatte mal für drei erste klassen eine mappe mit kopiervorlagen gekauft und unendlich dabei gespart und davon die turnhalle aufgerüstet)
wie ich die übersicht behalten habe? ich hab alles dauernd dokumentiert. die fotos sind ja zu sehen.
wenn ich sozusagen neben den kindern her gehe und ihre fragen beantworte, ihnen beim arbeiten zuschaue, ihre gespräche zum teil mithöre, erfahre ich viel mehr als wenn ich "unterrichte" und dann kontrollverfahren einsetze um zu erfahren was denn von diesem unterricht "hängengeblieben" ist.


mlF rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.09.2005 18:56:21

nachdem ich deine Vorstellungen etwas studiert habe, kommen mir immer mehr Fragen, auf welche ich bisher keine Antworten gefunden habe:
Du schreibst:
Verbote:
Beleidigen, weh tun, Angst machen, bei der Arbeit zu stören ist verboten
Erlaubnisse:
sich überall frei bewegen, miteinander reden, zusammen arbeiten! alles benützen was zur Verfügung steht.

Frage:
Dürfen die Lernenden in deinem Lerninstitut Computerspiele auf CDs, Nintendos mit Spielen, Handys mitbringen und benutzen?
Hat es schon einmal Fälle gegeben, in denen deine Unterrichtsmaterialien keine Motivationskraft erzeugt haben um Schüler aus ihrer selbstgewählten Null-Bock-Ecke zu locken?
Lernen lebt ja auch vom Wiederholen und Üben. Kann es sein, das die Freude am Wiederholen mal sehr gering ist oder wird?
Kann es sein, dass die Lernenden vergleichsweise mehr Zeit benötigen um die gleichen Fähigkeiten zu erlernen, wie Schüler in den Schulen mit Lehrern und Unterricht?
Kann es sein, dass Schüler rapide das Interesse an den Lernmaterialiebn verlieren, wenn sie mit den modernen Medien intensiver in Kontakt kommen?
Kann es sein, dass die Schüler die Materialien nur ausmalen, mit ihnen Flieger bauen, Kügelchen für ein Blasrohr basteln statt sich Fragestellungen zu überlegen?
Bei der Waldorf-Pädagogik hat der Lehrer eine autoritäre Stellung inne.
Hat die Robischon-Pädagogik die Autorität des Lernbegleiters abgeschafft oder sie an Schüler übertragen (wie bei Summerhill?)?
Treffen die Materialien noch die Realität von 2005?
Inwieweit ist der Lernbegleiter Vorbild für gelungene Kommunikation, wenn er nur im SMS-Stil Kurzantworten gibt (genügend Beispiele haben wir ja in deinen Foren-Beiträgen gewonnen)?
Du siehst, je weiter ich in die Quellen einsteige, aus denen du scheinbar schöpfst, desto mehr Fragen stellen sich mir.
Ich weiß,dass ein Dummer mehr Fragen stellen kann, als ein Weiser je beantworten kann. Ich bin dir aber schon dankbar, wenn du antworten willst.
Liebe Grüße
kfmaas




<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs