transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 12 Mitglieder online 10.12.2016 06:32:02
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Ratlos - ?gefährlicher? Schüler"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
vonneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.10.2005 22:39:17 geändert: 15.10.2005 22:52:27

ungeziefer war keine rede, aber körperverletzung ist eine straftat: die opfer schützen! wer nimmt sich der geschlagenen an?
und vielleicht keimt ja auch bei einem 12jährigen die erkenntnis, dass es grenzen gibt: deine freiheit endet da, wo sie die freiheit eines anderen einschränkt!
miro


Richtigneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.10.2005 22:53:59

es kostet weniger und wirkt nachhaltig. Das sehe ich auch so.
Aber: Es dauert auch eine ganze Weile, bis ich eine Wirkung erziele und erst recht eine nachhaltige. Was tue ich so lange, wie schütze ich die anderen? In der Schule meiner Tochter sind wir gerade auch mit dem Thema "Aufgeregtheiten" von pubertierenden sich stark fühlenden Jungs beschäftigt, wenn auch längst nicht so drastisch wie in dem geschilderten Fall. Als Elternteil merke ich, habe ich auch das Problem, dass ich meiner Tochter zwar versuchen kann zu erklären und ihr Verständnis zu wecken. Aber ich möchte ihr gleichzeitig auch vermitteln, dass Gewalt auf gar keinen Fall zulässig ist, dass wir als ihre Eltern das nicht dulden werden, dass wir auch gegen die Schule aktiv werden, wenn diese nicht angemessen tätig wird.
Dann kommt mein Lehrer-Ich: Was ist angemessen? Was kann ich als Lehrer in einem solchen Fall wirklich leisten? Ich denke es ist ganz ganz schwer für uns zu sehen, wo wir uns überfordern, wo wir unter den Bedingungen, die wir nicht ändern können (nachdem wir versucht haben, das, was änderbar ist, zu ändern), vielleicht tatsächlich unseren persönlichen Schlusspunkt setzen müssen, und uns eingestehen, dass wir das jetzt nicht schaffen. Hier geht es natürlich auch um Lehrerpersönlichkeiten, die unterschiedlich sind, es geht aber auch um Mann oder Frau - was bei "aufgeregten" Jungs ein Thema sein kann, es geht darum, welche Bedingungen aufgrund der spezifischen Schulsituation änderbar sind und welche nicht und, und, und. Aber jetzt, finde ich wird es noch einmal interessant: Wenn ich dennoch einen solchen Schüler nicht aufgeben will, was tue ich dann? Wer unterstützt mich dann? Was kann ich als "Sofortmaßnahme" erreichen? Wie kann ich die Situation ad hoc entschärfen? Fragen über Fragen auf die denke ich jeder früher oder später stößt.


@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: streberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.10.2005 23:01:33

Wenn du das sagst, dann klingt das als ob man den Jungen nur ernst nehmen müsste und alles wäre gut. Ich bin mir sicher, dass er sehr ernst genommen wird, sonst wäre dieses Forum nicht eröffnet worden. In meine 4.Klasse geht ein Junge, von dem ich mir eine ähnliche Zukunft vorstellen kann. Du glaubst nicht, wie ernst ich ihn nehme und wie sehr er das auch immer wieder fordert. Aber ich habe noch 24 andere Kinder in der Klasse, die zeitweise Angst vor ihm haben und diese Angst muss ich ebenfalls ernst nehmen, genauso wie den ständigen Unterrichtsausfall wegen Diskussionen mit und um ihn sowie meine nervliche und zeitliche Belastung wegen Telefonaten oder Gesprächen mit den Eltern oder mit Betreuern.
Irgendwann ist einfach "Ende der Fahnenstange"- wenn ich das einmal so flappsig sagen darf und damit sicherliche deinen Protest hervorrufe.
streberin


kniffligneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ruedi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.10.2005 23:16:28 geändert: 15.10.2005 23:18:19

ich hab ähnliche erfahrungen im letzten jahr gemacht. jedoch nicht als klassen- sondern als fachlehrer. Ein sechstklässler der sein profilierungsverhalten immer wieder in handfesten argumenten dingfest machte. die größten probleme, gespräche mit dem schüler, elterngespräche, schulleitung auch wenn man so will "inkonsequent", volles programm halt. auch hier, immer wieder taktische reue. und es hat eigentlich überhaupt nicht am bemühen seiner lehrerteams gelegen (ausnahmsweise mal ). Der schüler wurde dann eines tages von den schupos von der schule abgeholt, seitdem ward er nicht mehr in der schule gesehen.

Die Frage die sich für mich stellt ist, wo bleiben die andern 29 Schüler, wenn einer (oder 2 oder 3) die ganze aufmerksamkeit auf sich zieht. da muss es auch grenzen geben. sicherlich sind es oft hilfeschreie, aber was kann und muss ein lehrer leisten? und da geben ich sopaed recht, ab einem gewisesen zeitpukt geht es ohne externe hilfe nicht mehr. das muss ja nicht immer in obigen polarisierenden Konsequenzen enden, aber es kann! dann jedoch hat es sich bereits seit langem dem einflussberiechs der schule entzogen.

ruedi


ende der fahnenstangeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.10.2005 09:56:44 geändert: 16.10.2005 09:57:26

stimmt, streberin, irgendwann ist ende.
wenn es nicht möglich ist, externe helfer zu bekommen, wenn die bisherige biografie so eines kindes oder jugendlichen so erhebliche einbrüche hatte, wenn man es einfach nicht mehr aushält.
meine tipps zum auffangen können hilfreich sein bei kindergarten- oder schulanfangsterroristen, vielleicht noch im ganzen grundschulbereich. da sind auch die meisten meiner erfahrungen aus den letzen jahrzehnten her. mit größeren gibt es eigentlich nur die story mit dem 15jährigen aus kreuzberg. ein oder zwei jahre nach meinem besuch dort schrieb mir die lehrerin, dass er überhaupt nicht mehr käme und sie sich sorgen macht. ich hab darauf ihm und ihr geschrieben und er kam wieder in die schule und machte, soweit ich mich erinnere, wirklich seinen abschluss an der ferdinand-freiligrath-oberschule.
mir fällt noch als tipp die schule für erziehungshilfe ein. gibt es das bei euch auch?


Also,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.10.2005 11:18:02

lieber Rolf ich kenne diverse Personen, die wegen eines Bandscheibenvorfalls in Frührente gegangen sind. Auch hierüber kann man also nur im Einzelfall urteilen.
Hier in RLP gibt es eine Schule für Erziehungshilfe. Von meiner Schule verweisen wir in der Regel aber nicht dorthin, da dort nur die "ganz harten Fälle" hinkommen. Selbst wenn wir der Meinung sind, dass wir einen Schüler bzw. Eltern haben, die dringend Erziehungshilfe bräuchten, ziehen wir "ambulante" Maßnahmen vor.
Natürlich braucht der obengenannte Schüler Hilfe von allen Seiten, ich glaube, dass ihm auch keiner von uns diese verwehren will.
Unser Problem ist aber soch, dass unsere Einflussmöglichkeiten sehr begrenzt sind. Auch wenn wir sein Vertrauen stärken, seine positiven Seiten heraustellen, bleibt das Problem mit seinem Mitschülern. Manchmal ist ein Klassen oder Schulwechsel für solche Kinder ein Segen, denn dort haben sie die Chance neu zu beginnen und alte Verhaltensmuster abzulegen. Denn da stimme ich dir voll und ganz zu, der Schüler leidet mit Sicherheit auch unter der Situation, auch wenn er es nicht zugibt.


Manchmal hilft eine Umschulungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.10.2005 11:35:37

Ich glaube kaum, dass dem Jungen Maßnahmen helfen, auf die die meisten SuS reagieren (Gespräche, Verweise, Strafen usw.). Hier muss man einen neuen Ansatz finden, wie auch immer der aussehen mag. Wenn bei euch die Situation verfahren ist und alle miteinander nicht mehr können, dann wäre es für alle Beteiligten besser, man trennt sich. Um es nicht über eine Strafmaßnahme zu machen, wäre eine Umschulung hilfreich. Man müsste eine Schule finden, die mit dem Schüler bereit ist, dass Problem zu lösen also Interventionen, die nicht auf Bestrafung hinauslaufen. Wie ich schon geschrieben habe, favorisiere ich persönlich Elemente der Verhaltensmodifikation die auf Belohnung hinauslaufen. Es ist einfach und auch für Schule praktikabel. Für Interventionen im Bereich der Psychoanalyse oder der Aggressions-Frustrationstheorie braucht man einen langem Atem und viel Kraft und ich habe die Befürchtung, dass ich das auf Dauer nicht durchhalte. Man hat ja meist nicht nur einen Schüler.
Gibt es bei euch Regelschulen, in denen Sonderpädagogen integrativ tätig sind? Das wäre ideal.
Was hier noch nicht als Vorschlag gekommen ist, wende dich an eine sonderpädagogische Beratungsstelle (oder wie auch immer das bei euch heißt). Vielleicht bekommt ihr dann zusätzliche Lehrerstunden, wenn man bei dem Jungen sonderpädagogischen Förderbedarf feststellt.
Du schreibst, dass der Schüler intelligent ist. Habt ihr mal an Hochbegabung gedacht? Unerkannte Hochbegabung korreliert ungewöhnlich oft mit einer Verhaltensstörung. Manche hochbegabte SuS landen sogar an Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen, weil sie sich total verweigern.
Du schreibst auch, dass die anderen Geschwisterkinder sich den Jungen als "Vorbild" nehmen. Ich denke, dass die Familie unbedingt einen Familienhelfer benötigt. Manchmal sind es Kleinigkeiten in der Erziehung, die so große Auswirkungen haben. Wenn man die abstellen könnte, wäre vielen geholfen.


Ist das schön...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sandra20 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.10.2005 11:50:23

... zu sehen, wie euch das Schicksal meiner Schützlinge beschäftigt, noch bevor die Eier wirklich gelegt sind.
Danke, danke, danke für die vielen Tipps, Anregungen, Überlegungen und Mitgefühlsbekundungen. Mein Horizont hat sich sehr erweitert, sodass ich euere Beiträge - in welche Richtung sie auch gehen - bei dem morgigen Gespräch mit dem Schüler im Hinterkopf haben werde.
Ich sollte das Bild des Jungen vielleicht noch ein wenig zurechtrücken:
Er ist 14 Jahre alt. Die 5. Klasse hat er zuerst an der Hauptschule gemacht und ist dann per Probeunterricht zu uns gekommen. Sein Schulakt liest sich wie eine Auflistung aller Vergehen, die ein Schüler überhaupt "begehen" kann.
An dem Punkt, dass der Vater "schwach" ist und der Junge immer "der Starke" sein musste, ist sicher etwas dran. Er hat früh gelernt, eine "Leitposition" einzunehmen. Dazu kommt ein ansprechendes Äußeres und eine Gefolgschaft von "Groupies". Er hat einen "Status" in seiner peergroup erreicht.
Meine Gesprächsangebote nimmt er nicht wahr - oder er belügt mich.
Ich habe auch erst versucht, das Positive zu bestärken. Ganz schnell hatte er auf dem Pausenhof herumerzählt: Und wenn ich was verbocke, dann zieht mich die Frau Schweiger schon wieder aus der Scheiße.
Darufhin hab ich ihn dann angesprochen und gemeint, es sei jetzt viel von mir gekommen. Ich würde wissen, dass er es könne und würde jetzt auf "Lichtblicke" warten.
Darauf meinte er nur: "Ach Frau Schweiger, da können Sie lange warten. Ich schaff es auch ohne sie. Dann mach ich lieber so weiter wie bisher."
Er hat es geschafft, in etwas über vier Wochen 15 Hausaufgaben nicht zu machen, drei Mal am Nachmittag dableiben zu müssen, drei Mitteilungen zu bekommen (1x wegen derben Sprüchen mit sexuellem Hintergrund einer Schülerin gegenüber im Unterricht).
Aufgegeben hab ich ihn nicht, aber ich denke, wenn ihn jetzt niemand zur Vernunft bringt, dann hat er kaum Aussichten im Leben. Da sein Wirken auch in kriminelle Bereiche geht, wird er über Kurz oder Lang mit der Polizei in Kontakt kommen. Die reagiert auf sein kolerisches und unbesonnenes Verhalten nicht so nachsichtig (oder hilflos?), wie die Lehrer in seinen 8 Jahren Schulweg.
Ich halte euch auf dem Laufenden und danke euch noch einmal für die Unterstützung.
LG
Sandra


wowneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.10.2005 12:17:48 geändert: 16.10.2005 12:22:51

Wenn das nicht nach einem Schulverweis schreit, dann weiß ich es nicht.
Mir ist klar, dass viele jetzt wieder das Lied vom "Abschieben der Verantwortung" singen. Man muss das aber auch mal als pädagogische Maßnahme und als Chance für ihn betrachten:

In einer neuen Schule (die ja meist weiter weg liegt als die, die er besucht)kommt er in festgefügte Gruppenbildungen, die sich nicht so leicht auf seine Ällüren einlassen dürften. Sein Ruf ist erst einmal nicht so wichtig, sondern wer er ist und was er ist.

Da die neue Schule wahrscheinlich weiter weg liegt, ist er nicht in der lage, nachmittags bei seinen Klassenkameraden die Sau rauszulassen.

Er bekommt endlich einmal richtige Konsequenzen zu spüren.

Die Kolleginnen und Kollegen in der aufnehmenden Schule wissen, wer zu ihnen kommt und können viel früher einschreiten und dafür sorgen, dass sich alte Verhaltensmusten nicht so schnell wiederholen.

Er ist endich nicht mehr gezwungen, die Rolle zu spielen, die er sich selbst aufgedrückt hat ("Die Geister, die ich rief...")

Für alle anderen Schüler deiner Schule ist das ein eindeutiges Signal, dass solche Verhaltensweisen nicht geduldet werden und dass die Schule in der Lage ist, sie zu schützen.

Last but not least ein Punkt, der leicht vergessen wird: Die Schülerzahlen sinken. Wenn eine Schule den Ruf hat, dass sie bei solchen Schüler nicht in der Lage ist, gegenzuhalten, dann werden sich die Eltern sehr bald nach Alternativen umsehen.

Mein Vorschlag: Klassenkonferenz mit folgenden Maßnahmen:

#Androhung der Versetzung an eine ander Schule gleicher Schulform

# Das Führen eines Verhaltens-/Gefühlstagebuches, dessen Inhalte einmal die Woche mit dem Beratungslehrer oder Klassenlehrer durchgesprochen werden. Diese Termine sind Pflicht.

# Klarmachen, dass die Bewährungsfrist normgerechtes Schülerverhalten verlangt und dass bei der nächsten Situation die KOnferenz den Schulverweis aussprechen wird.



sieht so ausneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.10.2005 12:25:55

für diesen jungen könnte der schulwechsel die chance sein.
am gleichen ort ist nur noch eine hauptschule. münchen mit vielen verschiedenen schulen ist wohl in der nähe. ob der junge noch einlenken wird wenn ihm die möglichkeiten genannt werden?



<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs