transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 23 Mitglieder online 08.12.2016 05:23:29
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "werden unsre kinder stumm...?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
werden unsre kinder stumm...?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fairytale1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2005 11:19:35

weil ich mal wieder unter samstagsputz und sonstigem immerzu an die schule denke, setze ich mich mal eben hin und schrieb euch meine gedanken auf...mit der frage, wie ihr das seht bzw. wie es bei euch ist?!

...ich habe eine 4.gs klasse. letztens schrieben wir unsre erste deutscharbeit. die wochen, tage davor waren ein drama. meine kids, ansich eine ausgesprochen liebe und soziale klasse mit durchwegs wunderbaren leistungen mutierte tw. zu nervenbündeln. klar, ich verstehe bauchziehen und magengrummeln, lampenfieber und normale nervösität, aber so etwas habe ich noch nie erlebt. allmählich kam ich dahinter, dass es die eltern sind (vorwiegend die muttis), die terror machen, die noten vergleichen, leistungen erwarten, ja sich sogar mittlerweile selbst in den haaren liegen und vor der schule rumstreiten...das klima ist zum vergessen es geht nur noch darum, wer lauter einsen bekommt und damit ins gymnasium darf und wer *nur* in eine hauptschule kann usw.
dieser enorme druck, den wir lehrer wirklich tagtäglich mit lustbetontem und möglichst stressfreiem schulalltag verhindern wollen, kommt von den eltern!
es war schon so weit,dass einzelne kinder meinten, sie würden lieber unter der woche mit mir in einem schullandheim sein und nur am wochenende heimkommen, weil die mütter sie so fertig machen würden. eine meinte: ...sie macht mich so wahnsinnig, nie kann ich ihr was gut genug machen...und mehrere stimmten ihr zu
naja, die schularbeit wurde dann recht gut, einige meiner ansich fehlerfreien schreiber stürzten aber heftig ab. einer - er hatte,wie ich später drauf kam 14 aufsätze geübt!!! - hyperventilierte, gebärdete sich beinahe hysterisch...sein vater meinte tagsdrauf im gespräch nur, was solls,dann müsse er den druck eben aushalten..
ich kenn diese erwartungshaltung noch von mir daheim, weniger als sehr gut oder gut war indiskutabel und naja, meine mutter hat mir innerlich wohl noch nicht verziehen,dass ich jura abgebrochen habe aber spaß beiseite....wundern sich diese eltern echt, dass ihre kinder fertig sind???
nun hab ich den kids gesagt,sie dürfen nach dem unterricht die schularbeitshefte NICHT vor der schule auspacken und den mamis herzeigen, ich finde dieses ..guck mal,was hat die denn für eine note..und huch, wieso hast du bei diesen fehlern eine 3 und der eine 2 usw. für extrem und die damen stehen jeden tag lieb vor der schule und quatschen oft sogar ne stunde und machen sich wichtig! ich forderte die kids auf: lasst und mami und papi mal erziehen..(bin gespannt, wie die das auffassen) eine schülerin meinte: und wenns nicht klappt,schicken wir sie ins heim *g*.

ich selbst hab mit meinen schülereltern schon drüber gesprochen, auch gesagt,dass ich,wenn sie nicht bald aufhören so hysterisch zu werden, nicht mehr als das gesetzlich vorgeschriebene mit ihnen sprechen möchte, ich finde es bedauerlich, dass erwachsene so sein können und den kindern mit diesem stress so viel schlimmes antun! und dann wundern sie sich,dass ihre kinder nicht mehr über die schule sprechen wollen?? werden unsre kinder stumm??? nein...sie haben nur keine chance mehr, etwas zu sagen!

mir wärs lieber, wenn die zwerge aus der schule huschen, dass die eltern fragen: wie geht es dir? was hast du heute besonderes gemacht? was hast du neues dazu lernen können? ...und ihr interesse bekunden...als immer nur: und welche note hattest du? und wie waren die anderen? und hast du ausreichend geübt?...

entschuldigt diesen langen beitrag, ich musste mir das mal von der seele schreiben..vielleicht hat ja jemand lust mir zu sagen, wie das bei ihm ist...stumme eltern wären mir derzeit lieber..eure fairy***


Ja, der Übertritt....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2005 11:38:05

Für so manches Kind ist die Grundschulzeit der blanke Horror, weil nur noch die Noten zählen, gerechnet wird bis der Taschenrechner qualmt, Hauptsache das Kind "kann wenigstens auf die Realschule und muss nicht Automechaniker werden" (O-Ton einer Mutter).

Unter diesem Aspekt bin ich froh, dass ich Klassenführung nur in 1/2 habe und nur einzelne Fächer in der 3. oder 4. unterrichte.

Einmal hatte ich in einer 3. Musikunterricht, und nach der ersten Probearbeit rannten mir hysterische Mütter die Tür ein. Sie hätten nächtelang mit ihren Kindern gelernt und jetzt ist nur eine drei rausgekommen!

Mir tun die Kinder furchtbar leid, vielen sieht man die Belastung an. Die Kampfregeln werden auch immer härter....

Aber die Eltern wollen es so. Und die Elterninteressen werden immer stärker berücksichtigt. Die Eltern wollen immer nur das Beste für das Kind. Wenn es sein muss mit Gewalt.


Leistungsdruckneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2005 11:42:11

Als im letzten Schuljahr beschlossen wurde, dass unsere Gesamtschule schließt, weil die Schülerzahlen zurückgehen, haben wir alles mögliche auf die Beine gestellt, um den Schulstandort zu halten. Die benachbarte Grundschule boomte, so dass ein Verbinder zwischen Grund- und Gesamtschule gebaut wurde und die Grundschule unsere Räume mitbenutzen konnte.
Ein Hauptargument, das immer wieder von Seiten der Grundschuleltern und der Gemeinde als Schulträger kam war, dass die Gesamtschule nach der 10. Klasse endet und ihre Kinder dort kein Abitur machen könnten. Das sagten Eltern, deren Kinder gerade mal eingeschult waren, für die die Eltern bereits die Schulkarriere fest im Auge hatten. Dementsprechend saßen die Kinder schon, ohne es eigentlich zu wissen unter Leistungsdruck, den Erwartungen der Eltern gerecht zu werden. Manche Eltern gingen so weit, andere dahingehend zu beeinflussen, ihre Kinder bloß nicht bei uns einzuschulen, da es keine Oberstufe gibt und ihr Kind in einer Klasse, in der vielleicht viele nur den erweiterten Hauptschul- oder Realschulabschluss schaffen können, mit Sicherheit untergehen würde.
Nun läuft die Gesamtschule in diesem Schuljahr aus, wird Teil eines Grundschulzentrums und der Ort steht nun ohne eine weiterführende Schule ab Klasse 7 da.
aloevera


Das Beste?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: coschutzer2812 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2005 12:15:10

Sie wollen oft das Beste (höchstmögliches Einkommen, höchstmögliches Ansehen [für Kind und vor allem sich selber]).

Weniger das Beste für das Kind. Für praktisch veranlagte Kinder ist Automechaniker durchaus das Beste.

Und das soll nicht heißen, daß Automechaniker ein "schlechter" Beruf ist. Aber diese "Ansicht" ist weit verbreitet und verbreitet sich auch weiterhin, daß Berufe, bei denen man sich "die Hände dreckig macht", niedere Berufe seien (mal überspitzt ausgedrückt).

Alle Kinder sollen möglichst Arzt, Jurist, Banker oder Büromensch werden. Ansehen und Geld zählt hier. Neigungen, Fähigkeiten eher weniger.

Leider fällt mir aber kein "Rezept" ein, wie man als Lehrer die Eltern "zur Vernunft" bringen könnte.

Grüße von Coschutzer


ich glaube halt fast,..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fairytale1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2005 12:32:08

...dass es nur über die kinder geht, sie ein wenig zur einsicht zu bringen.
leicht nachdenklich bin ihc,wenn ich dran denke, wie die eltern das *schlucken*..wenn einige, der noch nicht *verstummten* kinder ihnen sagen, was wir besprochen haben.
ich liebe meinen beruf und meine kinder, unter den eltern leide ich als alte häsin nach wie vor in der übertrittsklasse...
das mit dem *das Beste wollen* sehe ich so wie ihr..vermutlich tun es viele eltern eh aus falsch verstandener liebe, aber dennoch...soifz..nach einem *rezept* suche..


jajaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2005 14:03:24

das ganze geht sogar noch weiter. die eltern schüren ja dadurch den neid und konkurrenzdruck der kinder untereinander. das führt dann dazu das gute schüler zu aussenseitern werden, ihnen ein spleen angehangen wird, andere schüler ihren agressionsdruck an ihnen auslassen.
ich denke auch es geht nur über die schüler, die eltern zu erziehen.
aber die ursache ist leicht zu erklären. wenn die meisten eltern nur ein maximal zwei kinder haben, dann ist die "Chance" dass mindestens einem Kind ein "Vorzeigekind" wird wesentlich geringer als bei mehreren Kindern.
Klar möchte ich auch, dass meine Kinder zum Gymnasium kommen. Aber diesen Wunsch werde ich hoffentlich nicht auf die Kinder in dem Maße übertragen, dass ich sie unter Druck setze. Und wenn doch, wünsche ich mir eine ehrliche Lehrkraft, die mich auf meinen Fehler hinweist.
Und wenn das Kind kein Bock auf Gymnasium hat, dann soll es eben seinen eigenen Weg gehen. Bis dahin ist es alt genug selber für sich zu entscheiden - wenn es das vorher üben durfte, was, wenn ich mir meine älteren Schüler ansehe leider selten der Fall ist.


Nach dem Schulwechselneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: maria77 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2005 14:40:57

ist die Enttäuschung der Eltern dann noch grösser, wenn ihre Kids die Klassenziele nur mit schlechten Noten erreichen. Dann fällt es wieder auf die Grundschullehrer zurück weil, SIE hatten ja das Gymnasium empfohlen. Ich bin nicht an einer Grundschule eingesetzt, aber ich kenne es von meinem Sohn. Da mussten ganz viele nach den ersten 2-3 Jahren wieder "zurückgestuft" werden, was für die Kinder ganz schlimm war.
Ich denke, Kids die wollen, können bei unserem heutigen Schulsystem auch mit Realschule (guter Abschluss), mit Freude am Lernen und einer gewaltigen Portion Selbstbewusstsein, ihren Weg machen und ihr Abitur, oder was auch immer nachholen ohne viele Jahre als Verlust abschreiben zu müssen.
Ich finde es auch ganz furchtbar, dass viele Kiddis die Lust am Lernen und die Erfolgsbestätigung durch gute Note nicht ausleben können, weil einfach der Druck und die Anforderungen der Eltern viel zu hoch ist.


Automechaniker und Bildungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2005 14:49:32

Teilweise kann ich die Sorgen der Eltern sehr gut verstehen.
Realschule, damit das Kind nicht Automechaniker werden muss? Schon allein das ist ein Trugschluss.
KFZ-Mechatroniker werden nur noch die besten Realschüler, wie überhaupt nur die besten Realschüler überhaupt noch Lehrstellen bekommen.

Ich habe im gesamten 10. Jahrgang im letzten Jahr unterrichtet.
Von 75 Schülern und Schülerinnen haben nur insgesamt 16 direkt eine Lehre antreten können. Wenn man von den etwa 15 Sch. absieht, die die gymnasiale Oberstufe besuchen, bleiben 40 zum Teil wunderbare und leistungsfähige Schüler/innen, die ewige Warteschleifen durchlaufen müssen, um dann eine Ausbildung als Verkäuferin bei Schlecker machen zu dürfen.

Dass der Leistungsdruck der Eltern kontraproduktiv wirkt, wissen viele im Kopf. Der Bauch macht sich allerdings große Sorgen. Die sind aber auch berechtigt.


hmmmneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rondra1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2005 21:10:47

Hallo Rhauda,
ich unterstütze deine Meinung. Wobei es denke ich auch noch Bundeslandabhänging ist. Aber bei uns im Hohen-Norden sind die Lehrstellen nicht reich gesäht so das es nicht darum geht, welchen Beruf ein Kind erlernt, sondern ob sie überhaupt die Möglichkeit bekommen eine Lehrstelle zu erhalten...
Viele Elter hier leben selbst von HarzIV da viele Firmen Insolvenz angemeldet haben und es keine neuen Job gab.

Vielleicht ist das Verhalten der Eltern nur aus angst entstanden???
... und wurde in der Gruppe nur noch geschüürt??

Die Last auf den Kindern zu legen und zu sagen sie müssten die Eltern "erziehen" halte ich für absolut falsch.
Denn so entstehen zwischen den Kindern und den Eltern nur unnötige Anspannung und Auseinandersetzungen, so das die Kinder noch mehr unter streß gesetzt werden.

Wie sollen denn die Kinder agumentieren, ihrer Eltern gegenüber? Denn ich glaube nicht das den Eltern ihr Verhalten bewusst ist, welche Auswirkungen es hat. Vorallem das sie damit nur das Gegenteilige erreichen als sie möchten.
Nicht jeder kennt sich mit Pädagogik und Psychologie aus.

Ich denke das Thema sollte am Elternsprechtag oder am Elternabend geklärt werden. Aber den Eltern verständlich beigebracht werden und die Eltern nicht sofort in die defensive schicken sondern sachlich und verständnisvoll vorgehen.
- Klingt vielleicht etwas ideallistisch, aber...

Um zu sagen, dass die Kinder das Problem klären soll sehe ich als das Gleiche Verhalten an, wie es die Eltern an den Tag legen.
Grade in der Grundschule stellen die Eltern noch ein zu großes autoritätssymbol da ( jedenfalls wenn es normal funktioniert) als das ein kleines Kind seine Eltern so in die Schranken weisen sollte.
- Das sind jedenfalls meine Gedanken dazu...

LG
Rondra1


liebe rondaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fairytale1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2005 23:36:43

vielleicht hab ich mich etwas missverständlich ausgedrückt..zur erklärung:
a) ich arbeite nicht in deutschland und meine kinder kommen großteils aus offiziell sozial gutem hause, das klassenklima bei uns ist ausgesprochen gut (was ich beurteilen kann,weil ich schon mehrere klssen von der 1.-4. schulstufe durchgehend hatte und im vergleich sehe).
b) die kinder leiden z.teil wirklich, das mit den *eltern erziehen*..ergab sich in einem klassengespräch auf wunsch der kinder, natürlich war vordergründig, dass ich den kindern vermittelte, dass die eltern wohl nur aus liebe so handeln (was ich mir tw. denke, habe ich bewusst zurückgehalten)
c) ich habe sie allerdings vehement darum gebeten, vor dem schulhaus NICHT gleich ihre hefte auszupacken um soooo vielleicht der *massenschlacht* zu entgehen. was nützt es, wenn wir lehrer die kinder soweit haben, dass sich jedes als etwas besonderes sieht, jedes seine stärken und schwächen hat und so gut ist,wie es ist..als mensch und nicht als note, wenn die eltern dann wie die geier vor dem schultor nach den heften japsen..
das meinte ich in erster linie mit *erziehen*, weil die kinder und ich als team aktionen wie eben dieses hefte vergleichen als diffamierend für die kinder empfinden.
zudem sei erwähnt, dass in unserer klasse überraschenderweise unter den kindern null wettbewerbscharakter oder neid etc. herrschen. dennoch mach ich mir ernsthaft gedanken, weil ich sehe,dass die kinder (teilweise) leiden.

in gegenden, wo das wirtschaftliche problem noch dazu kommt, muss die situation sicher noch schlimmer sein. vielleicht bin ich einfach zu sehr idealist, als dass ich mich damit abfinden möchte, dass mit panikmache und stress agiert wird.


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs