transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 136 Mitglieder online 07.12.2016 23:26:59
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lernen - Was ist das überhaupt?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
ich denke eher, dassneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: olifis Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2005 14:21:11

das unter den Bereich selektive Wahrnehmung fällt, die bewusst nicht zu steuern ist. Auch, wenn wir es uns gerne wünschen würden


wahrscheinlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2005 15:00:40

ist es das was ich meine. eine information die nichts mit mir zu tun hat, die nicht zu bereits vorhandenem wissen passt, wird aussortiert, nicht an mich ran gelassen. ich denke, dass sowas am ehesten bei vortrag oder einer ungewohnten darstellungsweise vorkommt.


Tolles Themaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: curb Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2005 16:01:16

Ich möchte mich gar nicht an Definitionen versuchen, aber ein paar Beobachtungen mitteilen. Manche Kinder scheinen sehr spielerisch zu lernen. Sie nehmen sich einen Gegenstand, ein didaktisches Material oder was auch immer, und probieren, experimentieren damit. Sie scheinen dabei kein Ergebnis zu erwarten, sondern tun das aus reinem Selbstzweck, aus der reinen Freude am Tun. Andere wollen etwas bestimmtes Lernen, suchen das entsprechende Material oder die entsprechende Person oder das jeweilige Projekt und eignen sich eine bestimmte Fertigkeit an. Wieder andere lernen, indem sie mit anderen in der Gruppe spielen und im Rollenspiel neue Anforderungen auftauchen, an denen sie wachsen. Und dann gibt es noch die Kinder, die selbst eher inaktiv wirken, weil sie über Stunden andere Kinder bei deren Tätigkeiten beobachten. Man kann aber fühlen, dass es eine wache, aktive Wahrnehmung ist.
Meiner Beobachtung nach lernt ein Großteil der Kinder, ohne es zu merken. Ein Kind kann an einem Tag, an dem es zum ersten Mal eigenständig einen Text verfasst hat, allen Ernstes behaupten, dass es heute überhaupt nichts gelernt hat.
Mir fallen noch andere Unterscheidungen ein: Kinder lernen in der Gruppe oder alleine, still oder in lebhafter Kommunikation, handelnd, schöpferisch oder lesend und zuschauend. Manche brauchen die Nähe eines Erwachsenen, andere Abstand. Manche brauchen erst einmal Bewegung, ehe sie sich konzentrieren können, andere beginnen den Tag gerne mit einer ruhigen Tätigkeit, um anschließend zu rennen oder zu toben.
Was mir immer wieder auffällt, ist, wie wichtig eine entspannte Umgebung für Lernen ist. Ein schwieriges Wochenende beim getrennt lebenden Vater, ein Todesfall in der Familie, ein Streit in der Lerngruppe, schlechtes Gewissen über einen üblen Streich ... es kann so vieles sein, was im Moment daran hindert, sich auf Lernen einzulassen.
Ein faszinierendes Feld!


@curbneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ankajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2005 18:33:23

Du sprichst mir so aus der Seele.


Was hältst duneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2005 19:27:52

von Lernen als Weg zur Erkenntnis. Wie, Wo und wann das geschieht, hängt von den einzelnen Lerntypen ab.


"Was machen wir, wenn wir nicht lernen? Sind wir dann starr in unserem Verhalten oder verhalten wir uns gar nicht?"

Ich nehme mal an, dass die Frage etwas provokant gestellt ist, um uns aus der Reserve zu locken. Möchtest du mit dieser Frage darauf hinaus: "Wie schafft es Schule, dass so viele Kinder in nur wenigen Schuljahren die Freude am Lernen verlieren?"?

Im Focus Schule stand ja zu diesem Thema so schön drin, dass lernen ein Naturinstinkt (sinngemäß- wie der genaue Begriff war, weiß ich nicht mehr) der Entwicklung ist.


... wenn wir nicht lernen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: curb Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2005 19:48:31

Ich habe die Frage so verstanden: Können wir überhaupt nicht-lernen? Wenn Lernen bedeutet, in Interaktion mit der Welt zu sein, findet lernen ständig statt.


esneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vectra Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2005 19:50:24

gibt keine welt ohne lernen.
was wir daraus lernen sind unterschiedliche welten.


curb, du triffst schon recht genau,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: olifis Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2005 20:31:03

was ich unter Lernen verstehe. caldeirao, die Frage sollte keinesfalls provokant sein und Schule nicht als Institution darstellen, die dem Schüler unter Umständen die Freude am "Lernen" nimmt.

Die Gründe, weshalb ich dieses Forum eröffnete, liegen einfach darin, sich einmal bewusst zu machen, wie leichtfertig wir mit Begriffen wie Lernen, Lernschwierigkeiten, Lernbehinderung, ... umgehen. Wir können Lernen nicht einmal erklären und maßen uns an, von lernschwachen Schülern zu sprechen.

Lernen ist für mich nicht gleich Erkenntnisgewinnung.

Lernen ist vielmehr Wahrnehmung und Deutung der eigenen Person im Kontext, der sich bietenden Umwelt. Man lernt, indem man seine Haltung ändert, bewusst oder unbewusst. Außerdem gehe ich nicht mit der Aussage konform, dass Lernen ein Instinkt ist. Der Mensch ist hinsichtlich angeborener Instinkte ein Mängelwesen. Was uns von der Tierwelt unterscheidet, ist unsere reflektive Intelligenz.

Viele Grüße

Oli


stimmt, curbneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2005 10:35:18

auch hier gebe ich dir wieder recht:

Man kann nicht NICHT LERNEN.
Man kann aber gewaltig falsch lernen.
Nur gehorchen können und Befehle ausführen z.B.

Wenn ich ein bestimmtes Verhalten mit Zwang und Gewalt "lernen" soll, werde ich wahrscheinlich lernen, wie ich mich diesen Anforderungen geschickt entziehe!!

Lernen ist nicht etwas auswendig wissen, das ist behalten.
Lernen ist nicht etwas öfter zu wiederholen, das ist üben.
Lernen ist nicht etwas zu verstehen, das ist verstehen.
Aber alles gehört trotzdem irgendwie dazu.


Noch wasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2005 10:37:07

weiß nicht, von wem:
(zumindest dem Sinn nach)

Lernen durch Nachahmen, das ist das Leichteste.

Lernen durch Nachdenken, das ist das Anspruchvollste.

Lernen durch Erfahrung, das ist das Schmerzhafteste.



<<    < Seite: 2 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs