transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 17 Mitglieder online 05.12.2016 01:35:02
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Die Pisa-Studie. Meinungen und Kritik."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 9 von 10 >    >>
Gehe zu Seite:
dilemmaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2005 17:56:36

dilemma ist ein kleines mädchen, dem von allen seiten gesagt wird was es tun soll und wie es sein soll. es ist neugierig, beweglich, kommunikativ. und soll still sitzen, zuhören, sich etwas merken, bei dem die zusammenhänge nicht klar sind weil es später "dran kommt".
zehn jahre später ist dilemma entäuscht, wütend, gelangweilt. sie mag sich nicht besonders und wäre gerne liebenswert. sie ist fett, obwohl ihr name auf deutsch gazelle bedeutet. sie ist frech zu lehrern weil die ihr punkte geben wollen und nicht weiterhelfen können zu sicherheit, selbstbewusstsein, glück.
dem jungen mit einem ähnlichen namen geht es fast genauso.
hätte man ihr nur nicht diesen namen gegeben und sie in all die erwartungen geschickt.


Ich behaupte nichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beca Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2005 18:06:08 geändert: 07.11.2005 18:48:22

dass ich vollkommen bin, im Gegenteil. Ich lerne gern von euch. Aber ich muss auch die Gelegenheit haben wie rfalio sagt eine Zustandsbericht geben zu können. Auch habe ich nur 2 Fachstunden pro Woche in den Klassen und in sofern sehe ich es als sehr aufwendig und zeitraubend an, vor allem wenn man mir 28 Schülern arbeitet. Leid tun mir bei all diesen Dingen die 5-8 Leutchen, die es verstandenhaben,lernen wollen und vorwärtskommen wollen. Da macht man so manches Mal einen ganz schönen Spagat.
Aber die Frage ist janicht ob ich klar komme, sonder da es eine Allgemeinerscheinung zu seien scheint (jedenfalls lt den Aussagen meiner Bekannten) ist doch die Frage warum und wie ist es soweit gekommen, dass man sich in diesem Alter noch mit so banalen Fragen auseinandersetzen muss?!
Wo ist die Lücke die wir schließen müssen, denn wie schon richtig gesagt wurde: die 5-8 jährigen sind noch voller Elan und Neugier.


die schuldfrage istneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2005 18:06:55

völlig uninteressant.
es kam hier im zusammenhang mit dem schlechten abschneiden bei pisa wieder die berechtigte these auf, dass die mangelhafte verfassung der schülerInnen einen hohen anteil am ergebnis hat.
für mich beinhaltet die frage nach dem warum zwingend die suche nach der lösung. dabei muss auch konstruktiv gestritten werden können. an dieser stelle vertrage ich keine "kuschelpädagogik" unter kollegInnen. dabei greife ich aber nie personen an, sondern bestimmte positionen (besonders wenn sie meiner meinung nach vom völligen fehlen pädagogischen feingefühls zeugen). wenn dies bisher nicht immer in meinen beiträgen deutlich wurde, bitte ich dies zu entschuldigen.
also:
ich wünsche mir hier im interesse der uns anvertrauten kids ein hauen und stechen in und um der sache willen.

mfg
sopaed


Ich kann mir nicht vorstellen,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: streberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2005 18:15:34

dass das Spiegeln allein hilft. Ich verhalte mich meinen Schülern gegenüber stets höflich, anständig und freundlich, benutze keine Fäkaliensprache und lebe ihnen vor, was Pflichtbewusstsein bedeutet. Und dies tun alle Kollegen, die mit den Kindern zu tun haben. Dennoch erreichen wir in den vier Jahren der Grundschulzeit keineswegs, dass sich die Kinder ebenso verhalten.


Und was Kinderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2005 18:26:24

im Elternhaus, im Kindergarten und in der Grundschule nicht an Umgangsformen gelernt haben, kann ich ihnen in der 9. und 10. Klasse sicherlich nicht mehr beibringen.


einzelkämpferneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rooster Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2005 18:50:34

sind meiner ansicht nach tapfer und ehrbar - aber sie können in großen systemen wenig bewirken ( siehe der hinweis auf fachunterricht)

die letzten jahre, in denen die schulen durch solche themen wir *leitbilddiskussion* *schulprogramm* *methodenkonzept* *curriculum* getrieben wurden, haben mir eines verdeutlicht:

in kleinen systemen (z b kleinen grundschulen)kann eine einzelne person noch prägen und entscheiden - aber sobald mehrere lehrkräfte in derselben lerngruppe arbeiten, muss das system - und das besteht aus individuen - verabredungen treffen, ziele formulieren, gemeinsam arbeiten

dann reicht es nicht aus - so wie rolf es beschreibt - unbeirrt seinen weg zu gehen mit *seinen* kindern, das führt zu frust und ausfällen derer, die sich unverstanden fühlen oder die die *fachstunden* ableisten müssen.

also: die antwort auf pisa und die verschiedenen fehler, die wir je nach sichtweise der ergebnisdeuter machen, können nur systeme geben, die sich systemische gedanken machen.

nur so entsteht kultur im umgang und im lernen mit einander -

zum thema *gewalt* *umgangsformen* : auch in der sekundarstufe gibt es schulen, denen es gelingt diese weichen themen in den mittelpunkt ihrer arbeit zu stellen, sie stellen regeln auf und halten sie ein (und zwar lehrer wie schüler) - und siehe da: das lernen führt zu besseren ergebnissen und das klima bessert sich für alle.

jede/r, der/die alleine dauerhaft vor sich hin puzzelt läuft gefahr dem burn out anheim zu fallen oder zu verbittern oder zynisch zu werden

puh - das war aber jetzt fast ein berufliches glaubensbekenntnis

abba: ich bin immerhin schon grauer panther und arbeite immer noch gern und mit viel engagement und professionalität (die kommt mir hier manchmal etwas zu kurz!
schule ist mehr als ein konglomerat von persönlichen einstellungen und meinungen weiß rooster



stimmtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2005 18:54:32

@streberin
spiegeln alleine bringt es nicht. da kommt noch viel mehr dazu. dies bedeutet viel mehr zeit!
@aloevera
ich frage mich aber, was du denn diesen kids noch beibringen kannst, wenn dein unterricht so gestört wird.
übrigens:
ich habe noch nicht einen oberchaoten erlebt, der nicht alle umgangsformen drauf hatte.

ob diese diskussion in diesem forum aber noch richtig aufgehoben ist, weiß ich nicht...

mfg
sopaed


@soapedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: streberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2005 19:12:22

dies bedeutet viel mehr zeit!
Genau! Und Kraft! Und ich bin mit meinem ganzen Sein als Lehrerin bereit, beides aufzubringen.
Und ich freue mich an kleinen Erfolgen und leide darunter, dass sie nicht größer sind.
@rooster
Meine Professionalität besteht u.a. darin, einzusehen, dass ich nicht für alles verantwortlich und zuständig sein kann. Auch wenn es mir schwer fällt, musss ich die Grenzen, die mir gesetzt sind, annehmen, sonst gehe ich kaputt.
streberin


@streberinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beca Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2005 19:18:10

dem kann ich kaum was hinzu fügen.
Danke
beca


@ soapedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2005 19:30:22

Ich habe nicht gesagt, dass mein Unterricht gestört wird. Es gibt aber Schüler, die bis in die 9. und 10. Klasse keine Umgangsformen gelernt haben und es ist nicht primär meine Aufgabe, diesen Schülern beizubringen, was Eltern versäumt haben. Als Lehrerin kann ich die Erziehungsarbeit der Eltern begleiten, aber nicht übernehmen. Da setze ich für mich deutliche Grenzen.


<<    < Seite: 9 von 10 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs