transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 16 Mitglieder online 11.12.2016 07:08:30
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Brauchen Eltern Erziehung?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
@anneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: olifis Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.11.2005 06:12:59

... die Frage war doch: Brauchen Eltern Erziehung?

Vielleicht findest du deshalb nichts zu "Liebe zu den Kindern".

Natürlich hast du recht, dass (nicht nur) Kinder Liebe brauchen.

greetz


ja, ich denkeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.11.2005 06:40:56 geändert: 17.11.2005 06:41:36

dass Eltern Erziehung brauchen. Für alles Mögliche in unserer Welt muss man achweisen, dass man geeignet oder berechtigt ist, nur fürs Kindererziehen nicht, zumindestens selbst geborener Kinder.
Was mir so spontan einfällt, wenn ich das Eltern- und Kinderverhalten in meinen Klassen ansehe:
1. konsequent erziehen, d. h. den Kindern (alles immer in Liebe!!!) nicht alles durchgehen lassen, sondern sie mit den Konsequenzen ihres Tuns konfrontieren. Wenn etwas, das sie sehr mögen, durch ihre Nachlässigkeit kaputt geht, nicht gleich neu kaufen z. B.
2. zu Höflichkeit erziehen, bitte, danke etc.
3. ihnen Verantwortung für einen kleinen Teil ihrer Welt übertragen
4. dazu erziehen, Anweisungen der Lehrkraft zu befolgen.


Was passiertneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2005 14:24:57

eigentlich in den Sendungen der "Super-Nanny" und ähnlichen? Man kann zu der Aufmachung stehen, wie man will, aber dort sehe ich als einen wesentlichen Teil die Erziehung und Hilfe für die Eltern.
Der Kinderschutzbund bietet an "Starke Eltern - starke Kinder". Triple-P usw hat auch regen Zulauf.
In einer Hauptschule habe ich erfahren, wird als Arbeitsgemeinschaft Versorgung und Erziehung von Kleinkindern für die 9.KlässlerInnen angeboten!!!


@ poni + @ bernsteinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keinelehrerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2005 20:50:03

eure beiden Beitrage als die letzten, habe ich als Anlass genommen, zu schreiben

@ bernstein
nicht nur Eltern brauchen Erziehung.
Jeder sollte seine Mitmenschen ordentlich behandeln, einfach so, wie auch er behandelt werden möchte.
Dass Eltern vielfach überfordert sind mit und bei der Erziehung ihrer Kinder, ist nicht nur deren Schuld. Wer mischt denn heute alles mit?
Wir versuchen unsere Kinder mit Werten zu erziehen. Doch den Einfluss von Medien kannst du nicht ausschließen. Ich rede hier von kontrolliertem Fernsehkonsum, bitte schön, nicht jeden japanischen Manga, nicht jede sog. Kindersendung. Sie hören so gut wie keine Pop-Songs, wird aber mit zunehmendem Alter immer schwieriger. Sie werden zu Kindern, die nicht mitreden können. Internet-Zugang bekommt unser 13-jähriger und unsere 11-jährige nur unter Kontrolle, zum Nachlesen oder Nachschauen von Inhalten. (Heute hat die Tochter ihrer kranken Lehrerin eine Mail geschrieben.)
Ich achte darauf, dass die Kinder beim Betreten und Verlassen von Geschäften grüßen. Dann musste ich mir neulich anhören, dass das uncool wäre, hätte ein Klassenkamerad gesagt. Toll! Das meinte ich mit Miterziehung der Umwelt.
Oder die Werbung. Da wird auch vermittelt, dass es in Ordnung ist, sich sein Handy mit äußerst merkwürdigen Methoden zu beschaffen. Da wird gezeigt, dass es in Ordnung ist, "geile" Wörter zu benutzen. Siehe Oliver Pocher und Konsorten.

@ poni
Die Supernanny ist eine Erzieherin, die Eltern Methoden aufzeigt, wie sie mit ihren Kindern konfliktfreier umgehen können.
Sie gibt Hilfe, den Alltag zu organisieren; praktische Tipps, gewisse Situationen (zB Hausaufgaben, zu Bett gehen) zu entschärfen. Aber sagt auch klipp und klar, dass Konsequenz von Nöten ist. Sie zeigt auch, welche Modelle (Familienkonferenz) u.U. einsetzbar sind.
Teilweise hilfreich, für Familien die keinerlei Ahnung von irgendwas haben. Sie hören, was es alles gibt und können sich Hilfe holen.
Wenn man aber schon mehrere Kurse besucht hat, kann man fast nur noch den Kopf schütteln.
Ich habs zweimal gesehen, um halt mitreden zu können. Aber das wars denn auch.
Man und Frau muss es nicht unbedingt sehen.
Denke ich.

da meine Kinder im Moment alle oben in den Betten liegen, kann ich ganz entspannt grüßen
keinelehrerin


Supernannyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2005 21:09:26

Ich finde es auch ganz okay, dass es eine Sendung gibt, die das Thema Erziehung aufgreift. Offenbar gibt es ja Bedarf. Auch die Tipps, die man da sehen kann finde ich ganz nett. Wenn die Eltern sich im Fernsehen outen wollen, dann bitteschön. Was mich jedoch auf die Palme bringt, ist die Tatsache, dass da Kinder zur Schau gestellt werden, die keine Möglichkeit haben zu entscheiden, ob sie in die Sendung wollen oder nicht.

Gab es da keine andere Lösungen? Bei den dämlichen Gerichtsshows hat man sich doch auch irgendwann dazu entschlossen, das mit Laienschauspielern nachzustellen. Ist diese Gesellschaft denn durch die vielen (angeblichen?) Realityshows so verroht, dass das nicht mehr hinterfragt wird und man einfach so schluckt, dass da meines Erachtens das Recht am eigenen Bild der Kinder derart beschnitten wird? Dürfen denn Eltern sowas entscheiden? Also dass von Kindern ein Ausschnitt aus der Realität, so zur Schau gestellt wird, nur weil die Eltern ein Problem haben?

Sicher, natürlich ist die Hilfe für die Eltern am Ende auch Hilfe für die Kinder, aber irgendwie passen für mich da der Zweck und die Mittel nicht so ganz zusammen und es ist dann doch eher fragwürdig, wenn eine Sozialpädagogin sich für sowas hergibt.


Rechte und Pflichtenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janneke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2005 21:38:03

.....sind scheinbar ein Problem.
Es ist bei uns gesetzlich festgeschrieben, dass die Eltern das RECHT auf die Erziehung ihrer Kinder haben. Erziehung ist also keine PFLICHT.
Interpretation etlicher Eltern scheint hier zu sein: Ich bin nicht verPFLICHTET, mein Kind zu erziehen - also kann ich es auch ganz bleiben lassen.
Ja, ich weiß, dass das überspitzt ausgedrückt ist. Und es trifft auch nicht auf den Großteil der Eltern hier im Lande zu. Aber bei den Familien, die wir in der Schule als "Problemfälle" erleben, scheint mir dieses Denken vorzuherrschen. Wir können uns drehen und wenden, wie wir wollen: Solange wir unsere Kinder in unsere real existierende Gesellschaft überlebensfähig hineinschicken wollen, MÜSSEN wir ihnen einfach eine Portion Erziehung mitgeben.
Es würde unsere Arbeit in der Schule ungemein erleichtern, wenn mehr Eltern von ihrem Recht Gebrauch machen würden!


Lehrkräfte als Erziehungsratgeber???neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leva Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2005 22:17:57

Ich habe in der letzten Woche ein Elterngespräch erlebt, das wirklich wunderbar zu diesem Forum passt. Es ging um eine Erstklässlerin, die uns Probleme macht, weil sie sich nicht in die Gruppe einfügt. Sie verlangt ständig die ungeteilte Aufmerksamkeit der Lehrkräfte und hält sich nicht an Regeln.

Nach dem Elterngespräch war uns dann auch ziemlich klar, warum das Kind sich so verhält. Es ist eben einfach gewöhnt, dass alle auf sein Kommando hören. Und der Vater scheint auch noch stolz auf seine schlaue und durchsetzungsstarke Tochter zu sein...

Nachdem wir dem Vater deutlich gemacht hatten, was seine Tochter noch lernen muss, um erfolgreich in der Schule mitarbeiten zu können, meinte er lapidar: "Ja, wenn ich das so höre, was man mit ihr üben muss - das sind ja eigentlich alles Elternaufgaben." Und dann fing er an, meiner Kollegin und mir Grundsatzfragen zum Thema Erziehung zu stellen.

Das Gespräch endete damit, dass er behauptete, alles so zu machen, wie wir es ihm empfehlen - nur seine Frau sei immer so inkonsequent ... Da könne man wohl leider nichts machen!

Aber wir hätten in der Schule ja ohnehin mehr Einfluss auf sein Kind als das Elternhaus.

Hat man da noch Worte?


nein,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: edlerverein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2005 23:00:03

man reißt sich stumm die haare raus und kaut die fingernägel bis auf den grund ab...


oderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elgefe Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2005 23:11:45

man könnte mit solchen eltern eine erziehungsvereinbarung treffen...
denn solche fast klassischen erziehungsfehler machen den schulalltag nieder....
so ein vater war sich vor seiner zeugungsbereitschaft nicht seiner erziehungsverantwortung bewusst


ganztagesschuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silkeog Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2005 06:36:44

ist es dann vielleicht angebracht, die ganztagesschule vermehrt
einzuführen? nicht aus der not heraus, dass so manche eltern dem
erziehungsauftrag nicht nachkommen (können), sondern vielmehr
mit der intention eine kontinuierlichere zusammenarbeit von eltern,
schüler und lehrer zu fördern. natürlich sollte das auch das
klassenlehrerprinzip mit sich bringen, denn nur dann kann die
kontinuierliche mit- und zusammenarbeit aller seiten gewährleistet
werden. zudem können sich eltern zu hause dann vielmehr um das
kind kümmern, als die wertvolle zeit mit ihren kindern mit
(sinnlosen) hausaufgabenstreitereien zu verbringen. nicht dass sich
bei uns die 'elternprobleme' so enorm stark reduzieren, dass damit
insgesamt die frage nach 'elternerziehung' gelöst wäre. doch denke
ich sagen zu können, dass die kooperation eltern schule kind hier
schon sehr intensiv gelebt wird.
könnten das nicht die perspektiven sein, von denen in einem
obigen beitrag die rede ist?
silkeog


<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs