transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 58 Mitglieder online 05.12.2016 05:54:03
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Guter Unterricht?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
mir geht's ähnlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: queereinsteiger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.05.2006 21:24:19

... auch ich bin jetzt ca. 1 Jahr dabei (mit einem halben Jahr Unterbrechung, wo ich ganz unsicher war, ob ich überhaupt weitermachen wollte) + jetzt kommt kurz vor den Sommerferien mein Mittelgespräch + dann im März/April 07 das Examen. Auch ich hab das Gefühl, im Grunde kaum etwas gelernt zu haben: was ich gut kann, konnte ich von Anfang an gut (schon vor dem Quereinstieg) und was ich nicht kann, liegt an meiner Persönlichkeit + nicht nur am Handwerk und es gibt immer wieder dieselbe Kritik (zu hektisch, zu selbstzentriert etc. --- ich KANN es aber nicht anders, ich hab mir jahrelang antrainiert, Störungen auszublenden + jetzt übersehe ich sie ggf. unabsichtlich; oder ich muß nachdenken und KANN nicht spontan + flexibel reagieren, weil ich eine Schülerantwort oder einen Versuchsaufbau selbst nicht auf Anhieb verstehe und mit einem Blick auf mathematische/technische Richtigkeit überprüfen kann, wenn der Ansatz ganz anders ist als alles von mir Vorhergesehene etc.) ---- naja, jedenfalls hatte ich jetzt den 3. Mathe-UB (bisher 2 Physik-UB's), es war seit meiner Auszeit überhaupt der allererste UB wieder. Und die Kritik eben dieselbe wie schon immer. Und als ich jetzt gefragt hab, ob ich im "Zeitplan gemäß meiner Ausbildungsphase" sei, hab ich als Antwort bekommen, ich sei "jedenfalls nicht meilenweit von den Ausbildungsstandards entfernt". Ist das eine positive oder eine negative Antwort? Wird mal wieder Ermutigung/Lob vor schonungsloser Direktheit bevorzugt? Wie kann ich herausfinden, ob ich auch bei ausbleibendem Lernprogress eine Chance habe, das Examen zu bestehen oder ob ich mich lieber gleich fremdbewerbe und das Ref doch endgültig aufgebe, ohne mich noch weiter durchzuquälen + dann vielleicht doch zu versagen? Nach dem Ref. will ich sowieso höchstens an ein Abendgymnasium o.ä. - Alle meine Schüler wünschen sich mehr Strenge, ich kann sie ihnen aber nicht geben, weil ich einfach hinter keinem strengen Konzept wirklich dahinterstehe. Ihre Motivationslosigkeit demotiviert mich, auch wenn ich mich vorher selbst in den Arsch getreten habe, um etwas gut vorzubereiten - das will ich dann aber gewürdigt sehen und nicht dafür kämpfen müssen, es anbringen zu dürfen


@queereinsteigerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2006 10:22:13 geändert: 08.05.2006 10:26:46

Wirklich unterrichten lernst du erst, wenn die Prüfungen vorbei sind. Den Druck,den du spürst, gibst du an deine Schüler weiter. (hektisch?)
Ich liebe freieren Unterricht, individuelle Ausprägungen, du wirst deinen Weg noch finden, später. Du brauchst vielleicht Zeit für deine eigene Festigung. Das kannst du nicht im Prüfungsstress, bei vorgegebenen Erwartungen, die dir vielleicht gar nicht entsprechen.

Erwarte nicht zu viel Würdigung von den Schülern. Sie zeigen das nicht. Das gilt als Schleimen. Sei dir einfach selber sicher, dass du mit dir zufrieden bist, dass du dein Bestes versucht hast.

Die Schüler erwarten Strenge? Vielleicht meinen sie Ernsthaftigkeit; dass du ihnen etwas zutraust, viel zutraust, dir Leistung wünscht und dazu freundschaftlich aufforderst. Sie sagen dir damit, dass sie ihr eigenes Gekasper gar nicht mögen. Sie wollen, dass du auch sagst, was du nicht magst.
Das Stichwort heißt: sich gegenseitig ernst nehmen.
Wie das praktisch aussieht musst du selbst mit den Schülern herausfinden.

"selbstzentriert": hab ich nicht verstanden. Wie viel Unterricht geht von den Schülern aus? Wie viele Möglichkeiten haben sie sich zu beteiligen und in welcher Form?

Wenn d u nachdenken musst und nicht spontan den Schülerbeitrag verstehst, dann finde ich das die superbeste Ausgangslage für schülerzentrierten Unterricht. Dann frag doch du, bis du es verstanden hast, was gemeint war. Sei vertrauensvoll und mach vor, wie du es von den Schülern willst, dass sie dich fragen und etwas verstehen wollen. Was dich stresst, ist doch nur "Prüfungsdenken".

"Höchstens Abendgymnasium"? Aus zeitlichen Gründen?
Vorsicht, falls du jetzt schon mit "das ist mir eh zu anstrengend"- Gefühlen rumläufst. Herausforderungen kann man nicht teilweise annehmen!!!
Liebe Grüße!


<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs