transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 257 Mitglieder online 28.06.2017 16:29:26
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Theologie des Leibes"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Liebe(r) palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.04.2012 21:25:58

erst einmal: Ich habe wieder einmal mit skole Argumente ausgetauscht, dein Beitrag wurde von mir nicht angesprochen.
Okay, mit den Merkmalen aus Wikipedia zum Thema "Vorurteil" bin ich etwas vom Thema abgewichen, aber ich habe es gleich selber zugegeben .
Da schweben im Hintertgrund Erinnerungen an andere Foren mit, wo sachliche Argumentation auf der Strecke blieb gegenüber Polemik.
Nichts hasse ich mehr als das "Schülerargument": "Weils halt so ist"; also ein unreflektiertes Wiederkäuen populistischer Argumente, die das eigene Ego in den Mittelpunkt des Denkens setzen: "Gut ist, was mir nützt, was mir Spass macht, was ich will!". Wenn auf diesem Standpunkt eine Liebesbeziehung aufgebaut werden soll, dann tut mir der Partner wirklich leid! Und genau das will ich meinen Schülern vermitteln.
Kernpunkt der Sexualität ist das Du, nicht das Ich. Und das beinhaltet immer die Zweiheit, die Polarität, die Rücksicht, die Verantwortung, die Gemeinsamkeit.
Und nun zu klexels Einwand:
Sexualität ist entstanden aus dem "Verlangen" (mir fällt im Moment leider kein besserer Ausdruck ein) nach Fortpflanzung; in so fern ist dieser Bezug immer aktuell. Vielleicht ein Vergleich: Kunst ist entstanden aus dem Verlangen, Eindrücke festzuhalten, Stimmungen und Ereignisse zu fixieren, Unsehbares sichtbar zu machen. Auch wenn ich in einem modernen Kunstwerk diese Intention nicht mehr unmittelbar sehe, ist sie trotzdem noch vorhanden, ja oft sinnbestimmend für das Kunstwerk.
Vermitteln wir unseren Schülern wirklich noch bleibende Werte, wenn wir dem "Genossen Zeitgeist" blind hinterherlaufen? Ist es nicht erlaubt, Werte per se zu betrachten?
Ist man damit immer gleich altmodisch?

rfalio


@ wulpiusneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2012 18:46:34

The abolition of the Church and of the State must be the first and indispensable condition of the real emancipation of society.

Eine interessante These, über die nachzudenken sich lohnt.


@ birgitmarijaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2012 18:59:32

Mag sein, dass Jungen kichern, wenn z.B. das Wort
'Keuschheit' gebraucht wird, aber ich meine nicht, dass
davon die Entscheidung abhängen sollte, was den Jugendlichen
zugemutet wird.


Sei mir nicht bös'. Wenn ich mir vorstelle, du kommst mit dieser Haltung in eine Klasse, dann fehlt dir ein bißchen der Draht zu den Jugendlichen. Wenn du von deren Realität des Warenkonsums, der vor der Ware Sex nicht halt macht, ausgehst, werden diese dich als weltfremd sehen und dich nicht in Andacht versunken als Autorität, als Lebensexpertin, akzeptieren. Sie werden sich - ich beziehe mich jetzt vornehmlich auf die männliche Sichtweise, weil ich meine, diese besser nachvollziehen zu können - nicht ernst genommen fühlen.

Du gehst zu sehr von einem theoretischen Modell (Glaube) aus, an das sich die menschliche Sexualität anpassen solle, statt die Hormone zu nehmen, wie sie sind, um daraus pädagogische Schlussfolgerungen zu ziehen.


@ rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2012 19:08:40 geändert: 26.04.2012 19:09:03

Sexualität ist entstanden aus dem "Verlangen" (mir fällt im Moment leider kein besserer Ausdruck ein) nach Fortpflanzung; in so fern ist dieser Bezug immer aktuell.

Genauer: Die Gene suchen nach Reproduktion. Das macht Sinn. Je höher jemand in der Hierarchie innerhalb einer Gruppe (Horde) steht, desto wahrscheinlicher ist, dass sich dessen Gene reproduzieren können. Die Schwächeren scheiden aus dieser Reproduktionskette eher aus. Unter biologischen Gesichtspunkten des Gen-Überlebens betrachtet ist das ein ganz normaler Vorgang.


@birgitmarijaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2012 19:55:34

du schreibst : pornos sind signale aus der erwachsenenwelt...
ich würde sagen die "geistigen ergüsse" von papst paul sind das auch, oder?

skole


Theologie des Leibesneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: birgitmarija Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2012 23:46:22



<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 





 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs