transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 16 Mitglieder online 04.12.2016 01:22:52
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Erstkommunion - Gottesdienst besuchen?!?!?!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 7 von 12 >    >>
Gehe zu Seite:
@hugoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.04.2007 12:32:36

vielen Dank für die Information.

Allerdings glaube ich kaum, dass ein Lehrer seine unbezahlten Überstunden angibt. Ich meine damit nicht, die zusätzlich gehaltenen Unterrichtsstunden, sondern die anderen Überstunden, die in unseren Arbeitsbereich fallen.


@hugo11neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.04.2007 12:35:47 geändert: 21.04.2007 15:13:58

Man kann ja auch mal seinen eigenen Horizont erweitern und sich einfach einen Kommuniongottesdienst ohne Vorbehalte ansehen

-> richtig!!

Ich habe mich aber auf die Ausgangsfrage bezogen


lasst die kircheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.04.2007 12:39:58

im dorf

und jeden frei entscheiden,
- ob er/sie
- aus welchem grund er/sie
- wann er/sie
- und in welcher kirche/welchem andachtsraum/...er/sie

zu sehen sein will oder auch nicht.



eingangsfrageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.04.2007 12:45:42 geändert: 21.04.2007 13:02:13

lautete:

Hallo, würde mal gern eure Meinung dazu hören, dass der Klassenlehrer den Erstkommunionsgottesdienst besuchen soll.

bei mir tauchten mehrere fragen auf:
1. wer sagt, dass der klassenlehrer diesen oder einen anderen gottesdienst besuchen soll?
2. tauchte der gedanke auf, ob/ dass es sich um eine konfessionell gebundene schule handeln könnte / müsste?
3. erinnerte mich diese frage an die fatale anordnung aus ddr-zeiten, jeder lehrer habe die jugendweihe-feier der schüler zu besuchen...?!

ich weiß nicht, inwiefern die oben aufgeworfene frage den bogen zur frage nach dem engagement eines lehrers zulässt. man müsste doch mehrere aspekte beachten:
1. gehört der lehrer selbst der entsprechenden konfession an?
2. besuchen einige / alle kinder der klasse diesen gottesdienst?

bei mir tauchen dazu noch folgende fragen auf, wobei ich davon ausgehe, dass es sich nicht um eine konfesssionell gebundene schule handelt.

1. was macht ein nicht konfessionell gebundener klassenlehrer, in dessen klasse kinder mit katholischer, evangelischer, muslimischer bindung und eventuell anderen religiösen bindungen sind?

von SOLL kann bei obiger frage also keine rede sein, ich sehe diese frage auch in keinem punkt unter dem aspekt des engagements.

zu den vielen beiträgen fällt mir noch ein, dass ich die meinung teile, wenn gesagt wurde, dass sehr viele lehrer sehr viel tun, messbar ist dies ohnehin nicht.

ciao miro07


Nochmal zur Eingangsfrage zurück:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keinelehrerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2007 09:34:08

Ich fand es bei unserer Söhnen sehr schön und auch angemessen, dass der Klassenlehrer Sonntags in der Messe war. Punkt.
Er unterrichtete den Großen auch in Religion, der jüngere hatte leiderdie Gemeindereferentin.

Bei unserer Tochter war die Klassenlehrerin, die auch die Klasse in Religion unterrichtete, nicht bereit einen Tag früher aus dem Urlaub heimzukommen, um der Messe beizuwohnen. Montags war sie aber mit den beiden evangelischen Schülerinnen, die allerdings bei ihren katholischen Freundinnen Sonntags und Montags eingeladen waren, in der Montags-Messe.

Ich fand es schade, dass Sonntags die Klassenlehrerin fehlte, hatte sie die Kinder mit auf diesen Tag vorbereitet und auch Anteil in der Vorbereitungszeit genommen, und da ist die Messe sonntags doch der Höhepunkt.
Der evangelische Klassenlehrer der Parallelklasse war sonntags in der Messe, was ihm von den Eltern seiner Klasse hoch angerechnet wurde.

Wir leben hier recht ländlich und beide Lehrer wohnen im Ort.

Damit will ich keinen angreifen und hervorheben, niemanden loben oder tadeln. Meine persönlichen Empfindungen habe ich auch versucht herauszuhalten.



Ich hab da mal ne Frage:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2007 09:48:53 geändert: 22.04.2007 10:17:32

Ich bin evangelisch, lebe in einer sehr protestantischen Gegend jetzt in einer mittelgroßen Stadt, damals in einer Großstadt, hatte 2 Jahre lang Konfirmandenunterricht und wurde konfirmiert vor 100 Jahren. Unser Religionslehrer hatte mit der Konfirmationsvorbereitung nichts zu tun, ebensowenig der Klassenlehrer, und so ist es auch heute noch.

Ich habe weder damals noch heute jemals erlebt, dass auch nur ein einziger Lehrer zur Konfirmation in der Kirche erschien. Für mich ist diese ganze Diskussion sehr befremdlich.

Nocvh etwas zur Durchführbarkeit: Unsere Stadt besteht aus 8 Gemeinden, die zur Stadt zusammengefasst sind, jede mit mindestens einer Kirche. An diesem WE werden in einer 8. Klasse 5 Kinder konfirmiert, 3 in drei Kirchen am Sonntag, 2 in zwei Kirchen am Samstag. Ein Besuch des Klassenlehrers wäre ja allein aus organisatorischen Gründen kaum möglich.

Deshalb die Fragen:
>Ist das üblich, weil die Kinder so jung sind und einen engeren Bezug zum Religionslehrer haben?

>Ist das eine regionale Eigenheit?

>Haben katholische Kinder außerhalb der Schule keinen Unterricht beim Pastor zur Vorbereitung der Kommunion?

>Übernimmt diese Vorbereitung der Religionslehrer??

Wer klärt mich auf?


Ich weiß,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2007 10:17:13

dass es zu meiner Schulzeit in vielen Orten /Schulen üblich war, dass die Religionslehrer die (kath) Kinder im Religionsunterricht auf die Erstkommunion vorbereiteten. Sie waren dann auch eingebunden in die Vorbereitung und die Durchführung der Gottesdienste. Ich kenne auch Lehrer, die mokieren, dass die Gemeinden den Lehrern diese Vorbereitung abgenommen haben. Ich denke, dass daher auch in solchen Gemeinden heute noch der Anspruch besteht, die Lehrer der Kinder einzubeziehen und sei es dadurch, dass diese den Gottesdienst besuchen.
Hier noch ein paar kleine Randbemerkungen:
Die Erstkommunion oder eigentlich das Sakrament der Eucharistie empfangen die Kinder in der Regel jahrgangsweise im 3. Schuljahr mancherorts auch im 2.; Abweichungungen sind nach Absprachen in den Gemeinden möglich.
Die Firmung erfolgt grundsätzlich nach der Kommunion auch wieder jahrgangsweise. In welchem Alter ist Absprache in den Gemeinden. Ich kenne Gemeinden, die im 6. schuljahr die Firmung und andere, die es erst jungen Erwachsenen anbieten. Das liegt zum großen Teil auch daran, welche Ziele man mit der Firmkateche verfolgt: "flächendeckendes Firmen" oder bewusste Entscheidung der Jugendlichen für ihr Christ sein.
In der evangelischen Kirche werden die Jugendlichen in der Regel im 8. Schuljahr konfirmiert, die früher übliche zweijahrige Vorbereitungszeit ist fast überall auf ein Jahr gekürzt.
Vorbereitet werden die Kinder bei beiden Konfessionen vom Pfarrer / Pfarrerin, hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kirchengemeinden und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.



hallo klexel,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: maria77 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2007 10:21:18 geändert: 22.04.2007 10:22:31

die Schule, also der Religionslehrer hat mir der Vorbereitung nichts zu tun, ausser: die Kinder werden vom Pfarrer unterrichtet.
Bei uns ist es so, dass es sogenannten *kommunionsmütter* gibt. Sie unterrichten die Kids und kooperieren mit dem zuständigen Pfarrer. Da bei uns auch nicht alle Grundschullehrer am Ort wohnen, ist es nicht üblich, dass sie den Gottesdienst besuchen. So war es zumindest bei der Kommunion meines Sohnes, wie ich oben schon beschrieben habe. Höchstens im Montaggottesdienst, der mit einem gemeinsamen Frühstück endet und der/die Lehrer dann auch eingeladen werden.
Die Vorbereitungszeit zur Kommunion dauert auch keine 2 Jahre, sondern, je nach Gebiet zwischen 3 und 6 Monaten.
Ich hoffe, ich konnte dir bissle weiterhelfen


religionsunterricht / konfirmandenunterrichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2007 10:55:19

sollte man klar trennen:
> religionsunterricht als unterrichtend in der entsprechenden religion bzw. den weiteren weltreligionen, also in den händen der schule liegend, die dazu religionslehrer/pfarrer heranzieht

> konfirmandenunterricht als angelegenheit der gemeinde mit dem ziel der erneuerung der taufe durch die konfirmation und damit aufnahme als volles gemeindeglied

ciao miro07


vielleicht doch regionale Unterschiede ;-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2007 10:58:22 geändert: 22.04.2007 11:06:26

Hier ist es so, dass Religionslehrer einen Teil der Vorbereitung zur Erstkommunion übernehmen (z.B. Themen wie der Aufbau der Messe oder das Bußsakrament - hier gibt es bestimmte Inhalte). Da der Pfarrer teilweise auch in 3. Klassen unterrichtet, dieser eben in der Klasse, in der er den Religionsunterricht hat.
Den zweiten und vielleicht auch wichtigeren Teil der Vorbereitung übernehmen die Kommunionmütter - hier treffen sich die eingeteilten Gruppen wöchentlich; diese Vorbereitung ist konkreter.
Mit der Firmung hat die Schule nichts mehr zu tun - es wird höchstens die Bedeutung irgendwann im Religionsunterricht besprochen.

Ich glaube, in der Eingangsfrage ging es eher darum, ob der Klassenlehrer (der mit der Vorbereitung nichts zu tun hat) an der Feier teilnehmen sollte.

Ergänzung zum Eintrag von miro07:
So wie ich heraushöre, wird nur der Kommunionunterricht stark in den schulischen Religionsunterricht mit einbezogen.



<<    < Seite: 7 von 12 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs