transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 253 Mitglieder online 09.12.2016 10:46:05
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "VERA, Vergleichsarbeiten in der Grundschule"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 7 von 10 >    >>
Gehe zu Seite:
Eingabe fand ich nicht so schlimmneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: drhaseassi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.05.2008 18:17:49

also, klar ist die Computer Sachen ätzende Arbeit. Aber ehrlich gesagt hat das bei mir für eine Klasse 20 min. gedauert. Ich hattemir eine Liste erstellt, die 32 Spalten hatte. Dann habe ich während ich jeden Test durchgesehen habe notiert r (richtig) f(falsch) n (nicht beantwortet). Dann hatte ich nur einen A4 Zettel vor mir liegen und los gings. Das war gar nicht so das Problem. Wenn jemand die Sachen dann noch eben diktiert, dann gehts noch schneller.
Aber wie nehmt ihr denn die Arbeiten zur Leistungsbewertung hinzu? Macht ihr für Euch Noten? Nutzt ihr das wie eine richtige Mathearbeit?
Ach ja, einige waren bei mir ja gar nciht so schlecht, aber leider konnten sie auch nicth mehr ihre Hausaufgaben machen weil: Sorry, ich musste in meinem VeraHeft arbeiten, hat mama gesagt":)
Soviel dazu....
Diese tollen Heften sind aber frei zu erwerben. (Sind so rote Dinger).
Bei mir war sogar einer, der gesagt hat, dass sein Onkel Konrektor ist und er schon wisse, dass die Aufgaben "voll einfach" sind....????? Ist das zu glauben? Also keine Panik,.... ist doch eh alles nicht wirklich objektiv.
Bei uns gehen eigentlich alle noch recht entspannt mit Vera um. So spart man sich sicher jede Menge nerven.
Gibt halt Dinge, die man tun muss. Und ob das so lange bleiben wird ist ja die Frage.... Bei soviel Kritik....
Schöne Pfingsten....


Skandälchen!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.05.2008 11:08:38 geändert: 10.05.2008 11:09:21

Die Hannover'sche Allgemeine schreibt: "Der Test war kurzzeitig bereits hier auf HAZ.de zum Herunterladen veröffentlicht. Das Kultusministerium hat die Redaktion darum gebeten, ihn wieder von der Seite zu nehmen. Hintergrund: Der Test steht in anderen Bundesländern noch an – daher kommen wir der Bitte nach."

Das ist mindestens ein kleiner Skandal, dass diese Aufgaben, bevor sie in allen teilnehmenden Bundesländern geschrieben worden sind, in die Öffentlichkeit gelangten. Wir KollegInnen aus anderen Bundesländern haben Sperrfristen einzuhalten, während privat organisierte Unternehmen, in diesem Fall mindestens eine Zeitung, die Aufgaben munter ins Internet stellen.

Zu fragen ist auch: Wie kommt diese Zeitung an die elektronischen Unterlagen aus einem geschützten Internetzugang? Welche Verbindungen zwischen dem Bildungsministerium und den Medien bestehen da? Weitere Fragen ließen sich anschließen.


@bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.05.2008 13:24:12

So weit würde ich nicht denken, bakunix.
So viele hatten Zugang zum geschützten Bereich. Da gibt es schnell eine "undichte" Stelle.
Ich denke, die Übermittlung war sicher aus Unwissenheit geschehen.

Übrigens, eine Kollegin von mir hat die VERAs schon (wie sie sagte, flott) korrigiert und brauchte dazu ohne Eingabe insgesamt 10 Stunden.

Meine Schüler hatten zu dem 2. Matheheft absolut keine Lust mehr und bemühten sich nicht mehr groß, die Aufgaben richtig zu lösen.
Immer wieder stolperten sie wohl über die Aufgabenstellung, da sie die Aufgaben in der Form nicht kannten. (Wir haben zur Vorbereitung, wie empfohlen, eine alte VERA durchgearbeitet.)
Das Wort "verringern" verstanden viele nicht.
Meine These: In Mathematik kann man die Kompetenz überhaupt nicht feststellen, da die Aufgabenstellung bei einigen Aufgaben so war, dass die Schüler mit ihr nicht klarkamen. Hätte man die Aufgaben anders formuliert (so wie sie auch in den Mathebüchern formuliert werden), dann wären die Kinder besser damit klargekommen.


Rückmeldungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.05.2008 11:31:22 geändert: 14.05.2008 14:08:31

nach Korrektur:

Da man ja noch nicht viel zu den Inhalten sagen darf, so viel dennoch:

Insgesamt:
Ich finde, die Arbeiten waren zu umfangreich. Die Schüler hatten spätestens nach dem 3. Heft keine Lust mehr.
Die Kompetenzen wurden meines Erachtens mehrfach abgetestet, was vielleicht für die Entwickler einen Sinn macht, aber man wohl die Testsituation vergessen hat, denn, Konzentrationsvermögen und Umfang der Aufgaben sind eine Größe, die den Test maßgeblich beeinflussen.
Für Drittklässler war es einfach zu viel.
Spezielles bayerisches Problem: Unsere Drittklässler sind es nicht gewohnt mit den lateinischen Fachausdrücken umzugehen, weil diese laut Lehrplan erst im 4. Schuljahr thematisiert werden. Es ist ein Unterschied, ob nur Übersetzunghilfen am Anfang des Testes angeben werden oder man mit den Begriffen von vorneherein wie selbstverständlich umgeht.
Bei den Orientierungsarbeiten standen wenigstens die deutschen Begriffe bei jeder Aufgabe in Klammer.

Zu Deutsch:
Mit Hilfe von drei Texten wurden immer wieder dieselben Kompetenzen erfragt. Manche von den Entwicklern vorgegebene Antworten sind fragwürdig und Interpretationssache.
Waren z.B. von zwei anzukreuzenden Antworten nur eine angekreuzt, galt das Ergebnis als falsch. Das verfälscht, denn es ist ein qualitativer Unterschied, ob ein Aspekt erkannt wurde oder keiner oder ganz falsch angekreuzt wurde. Das Problem bei den zu erkennenden Verben wurde ja schon erwähnt.
Bei zwei Aufgaben, die eigentlich zur Sprachlehre gehören, haben viele Kinder die Antworten aus dem Text genommen (also inhaltlich verstanden) und nicht in den Zusammenhang mit einer Frage zur Sprachlehre gesehen, da die Aufgabe nur allgemein gestellt war (ein unpassendes Wort streichen). Bei einer Aufgabe wurde von manchen Schülern komplett überlesen, dass auch noch nach den Artikeln gefragt wurde.

Zu Mathematik:
Wie joqui schon erwähnte, hatten die Schüler durchschnittlich 2 Minuten Zeit für eine Aufgabe. Viele Schüler konnten sich bei komplizierteren Formulierungen überhaupt nicht mit den Aufgaben intensiver auseinandersetzen. Wer schnell sinnerfassend lesen konnte, war im Vorteil.
Fazit: Zu viel zu erlesender Text. Es ging kaum um einfache Rechenaufgaben, sondern fast alle arithmetischen Aufgaben hatten irgendeinen Ansatz dabei, wo man erst mit der Aufgabenstellung klarkommen musste.
Viele meiner Schüler waren schnell fertig, weil sie sich nicht mehr die Mühe machten, alles genau zu erlesen. Was sie auf Anhieb nicht kapierten, damit befassten sich einige überhaupt nicht genauer.

Insgesamt glaube ich nicht, dass die Tests wirklich bei allen die angedachte Kompetenz zeigen - sie zeigen eher, wer konzentriert arbeitet und Sachen ohne Notendruck durchzieht und wer nicht. Auch an der Ergebnissen stellte ich diese Tendenz fest.

Eine halbe Stunde in jedem Fach hätte genügt und man hätte da evtl. ein treffenderes Ergebnis erzielen können, da hier die Konzentration besser gewesen wäre.
Außerdem wäre zu überlegen, in wie weit man in Mathematik von den Schülern so viel Lesekompetenz abverlangt. Fehler schlichen sich sowohl bei Deutsch als auch bei Mathematik ein bzw. man vergaß etwas, weil die Aufgabe nicht genau genug gelesen wurde.

@drhaseassi: bei einer Klasse von 27 Schülern dauert natürlich eine Korrektur und die Eingabe wesentlich länger, vor allem, wenn man alles alleine macht.


hatte 25 Schülerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: drhaseassi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.05.2008 21:17:30

Hallo,
ich hatte 25 Schüler nachzusehen. Denke viel weniger ist das nicht. Klar gehts zu zweit schneller, aber bei passender Vorbereitung war das nicht das schlimmste an Vera finde ich. Schlimmer finde ich, dass jetzt kein Mensch bei uns weiß, was nun damit angefangen werden soll...
Gruß DrHaseAssi


@drhaseassineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.05.2008 21:58:39 geändert: 14.05.2008 22:00:58

Du bekommst in einigen Wochen von Landau Rückmeldungen zu den Ergebnissen. Da geht es um Vergleiche - zumindest so ist es in den Handreichungen angekündigt.
Man könnte sie ja als Hilfe zur Evaluation benutzen, wie in den Handreichungen vorgeschlagen.


super ideeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: drhaseassi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.05.2008 23:10:46

mein parallel kollege (zufällig auch der Chef:) kriegt schon die krise, dass er schlechter als wir anderen beiden klassen abgeschnitten hat...er hat schon an den ergebnissen gemauschelt...(ich habs beobachtet) soviel zum evaluieren.... weil ich so ne ehrliche haut bin, bin ich wohl der nulpen lehrer bei uns...weil die parallelkollegin gleich während der Vera den Kindern schon direkt gesagt hat, was sie wo hinzuschreiben hätten....
Hätte ich das mal eher gewusst... dann wären meine Kinder doch schlauer gewesen....

mit leider zu ehrlichen Grüßen
DrHaseAssi


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.05.2008 23:18:22

Den Lehrern und Schulleitern, die da manipulieren, denen sollte man doch wirklich !

Was hilft es denn?
Hinterher wird gesagt: War doch zu schaffen, haben ja viele geschafft.
Bei der nächsten VERA werden die Aufgaben noch schwieriger, damit aus dem Ministerium zu verlauten ist: die Schüler sollen herausgefordert werden.

Da empfehle ich die lange Version des Kahl-Films "Treibhäuser der Zukunft" , in dem skandinavische Mütter erklären, in Deutschland werde man zum Schummeln erzogen ... und nicht dazu, für sich selbst zu lernen.
Während man hier nur für den nächsten Test lernt, bauen dort die Tests aufeiannder auf und man wird immer wieder an den eigenen Leistungen gemessen. Schummelt man einmal, hat man es beim nächsten Mal also doppelt schwer.

Palim


@drhaseassineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.05.2008 16:44:24

Als ich letztes Jahr mit VERA dran war, haben wir getauscht. Das heißt: Meine Parallelkollegin hat in meiner Klasse VERA durchgeführt und umgekehrt. Damit haben wir den Anschein von Mauscheleien, die wohl weiter verbreitet sind als man denkt, von vorneherein minimiert. Jedoch: In der Korrektur kann man sich großzügiger oder weniger großzügig geben. Da werden sicherlich wieder Unterschiede auftreten.

Die GEW von RLP hat dazu aufgerufen, den "fairen Vergleich", also die groben Fragen nach der Herkunft des Kindes (Elternhaus), nach Arbeitslosigkeit etc. nicht auszufüllen, da dieser zu wenig wissenschaftlich sei.

Nebenbei: Bei VERA gibt es einen gewissen Juniorprofessor namens Hosenfeld, der sich mit diesem Projekt seine Meriten verdient.


meriten....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.05.2008 17:45:23

des professors -> http://www.uni-landau.de/hosenfeld/

miro07


<<    < Seite: 7 von 10 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs