transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 7 Mitglieder online 04.12.2016 03:25:14
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wie setzt ihr Computer & Internet ein?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
@ palim & klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kuehlesblondes Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.06.2007 10:08:06

Hallo Palim & Klexel,

eure Schilderungen erinnern mich sehr an vieles, das ich bei meinen Schulungen für Lehrer erfahren habe: Medienarbeit ist in der Regel das Engangement von Einzelkämpfern und als wäre das nicht schon anstrengend genug, muss man sich auch noch gegen Widerstände durchsetzen.
Dass zum Beispiel einige Kollegen nicht an der Homepage aktiv mitgestalten möchten, das mag man noch verstehen, dass oftmals nicht mal Beiträge kommen, macht eine gute redaktionelle Betreuung unmöglich.

Wahrscheinlich schafft man es nur, die Kollegen zu motivieren, sich dem Thema zu widmen, in dem man sie per Rahmenplan dazu "zwingt" und ihnen gleichzeitig Zeit und Unterstützung dabei zubilligt.
Wobei doch in gewisser Weise die nachkommenden Lehrer eine andere Einstellung dazu mitbringen müssten, oder ist das nicht so?

Die geringe Akzeptanz der Schüler überrascht mich etwas ... wahrscheinlich ist es schwer, zu vermitteln, dass der Computer nicht nur ein Spielzeug ist (wie es die meisten sicher von zuhause kennen), sondern dass man damit lernen und arbeiten kann.

Ich lese gerade sehr viel Theorie zu diesem Thema und darin wird darauf hingewiesen, dass Grundkompetenzen und die Einbeziehung des Computers als Lernmedium bereits an der Grundschule stattfinden sollten.

Wenn das dort nicht passiert, hat man es in der weiterführenden Schule sicher schwerer.
Überhaupt sollte gerade in der Medienbildung Grundschulbildung und Oberschule aufeinander aufbauen (wie es ja auch in den Fachbereichen der Fall ist).
Naja und der Föderalismus ist auch nicht gerade förderlich, um die grenzüberschreitenden Potentiale des Internets sinnvoll zu nutzen.

Wie schön wäre es, wenn man sein Unterrichtsmaterial mit jedem anderen Lehrer in Deutschland austauschen könnte?!

Viele Grüße
KB


@kuehlesblondesneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.06.2007 15:20:38

1. Ich finde nicht, dass nachkommende Lehrer eher einen Zugang dazu haben. Allerdings sind Lehrer unter 45 bei uns wirkiche Exoten und die Angst vor dem PC bleibt bestehen.
2. Die GS bekommen von allen Seiten immer mehr aufgebürdet. Klar steht es jetzt in den Richtlinien, aber da steht noch so viel anderes, dass man es gar nicht schaffen kann. Da lässt man Unbeliebtes eben weg - manchmal auch die Arbeit am PC.
3. Gerade das Einführen von Methoden und Arbeitstechniken bzw. Werkzeugen ist sehr mühsam. PC in der GS erfordert schon starke Nerven, wenn es nicht nur ein Spiele-PC sein soll. Wenn dann für einzelne Lehrer Hürden dazu kommen (wie speichert man in einem Netzwerk etc.), dann wird es noch schwieriger.
4. Kinder auch im GS-Alter verstehen den PC als Spielzeug. Sie meinen, dass sie sich gut auskennen, wissen genauestens Bescheid (weil sie tagelang vor den Spielen sitzen), sind aber von einem Schreibprogramm total überfordert und gerade diese Schüler resignieren dann, wenn PC nicht mehr Spiel ist.
5. Es gehört auch dazu, sich genau zu überlegen, wie man Kindern die Grundfähigkeiten vermittelt, denn Selbstverständlichkeiten (Fenster öffnen, Dateien vom Desktop öffnen) sind für manche schon kaum zu erfassen. Nicht alle Kinder sind PC-erfahren, es gibt auch solche, die lieber die anderen vorschicken, weil sie selbst keinen PC haben und die Angst bekommen, etwas kaputt gemacht zu haben, wenn der Bildschirmschoner läuft.

Palim


kuehlesblondes...halloooo???neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dirkb Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.06.2007 15:22:12 geändert: 20.06.2007 15:25:07

"Wie schön wäre es, wenn man sein Unterrichtsmaterial mit jedem anderen Lehrer in Deutschland austauschen könnte?!"

Du bist auf einer Site, auf der das bereits täglich geschieht!!!

Abgesehen davon: Wenn ich verantwortlich für die Erstellung und Pflege einer Schulhomepage wäre, würde ich mich schlau machen über ein passendes kostenloses CMS (Content Management System - davon gibt es einige sehr ausgereifte für den Schuleinsatz -), es dann einführen, das Layout und die Struktur absegnen lassen, die Kollegen darin schulen, sich ihren Senf in ihre eigenen Bereiche stumpf ist Trumpf selbst reinzukloppen, ihre eigenen Passwörter, ihre eigenen Seiten für Schüler etc. zu generieren und verwalten und ...gut iss..
Dann outen sich die WebSitenverweigerer durch Vergleich der Schüler mit denen der Lehrerkonkurrenz von alleine und machen dann vielleicht mit, um nicht als Web-Analphabeten dazustehen...


Ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.06.2007 15:28:53 geändert: 20.06.2007 15:29:34

kann palims Schilderung nur unterstreichen. Genau diese Probleme haben wir auch noch in der SEKI. Fragt man nach PC-Kenntnissen in der 9. Klasse, gehen fast alle Finger hoch, sie sind alle Experten.
Wenn es dann aber darum geht, ein formvollendetes Bewerbungsschreiben zu verfassen, dann ist große Not. Von word-Formatierungen haben sie wenig bis gar nie was gehört. Und gespeichert wird überall in der Gegend rum. Da unsere PCs leider auch vor solchen Dingen nicht richtig geschützt sind, finde ich dann häufig jede Menge Übungsdateien wild auf dem Desktop gespeichert, ohne Chance, sie irgendwo zuordnen zu können, weil ich nicht weiß, wer mit welchem Lehrer in welchem Fach dort gearbeitet hat und warum sie dort nicht angehalten wurden, sich einen Ordner in den Eigenen Dateien anzulegen. Chaos pur. Bin immer nur am Löschen.
Die Systematik des Explorers ist ihnen weitgehend unbekannt, aber sie sind sehr fit darin, mal schnell den Hintergrund, Bildschirmschoner und sonstige Dinge zu verändern...
Gerade jetzt arbeiten wieder 10. Klassen an ihrer Abschlusszeitung. Bin gespannt, was ich da dann nach der Entlassung wieder alles finde, kreuz und quer in der Gegend rumgespeichert.


Hallo ich noch einmal,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kuehlesblondes Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.06.2007 16:41:06

... freut mich, dass die Diskussion bisher nicht eingeschlafen ist und ich wollte mich an dieser Stelle quasi einmal global entschuldigen, falls meine Beiträge manchmal etwas "schulfremd" klingen.
Mein Bild von Schule basiert auf meinen eigenen Erfahrungen bis zum Abitur und das liegt mittlerweile über 10 Jahre zurück.

Den Computer richtig bedienen, Ordner anlegen und mit Word Schreiben habe ich selbst auch erst im Studium gelernt, aber ich nehme doch an (oder sehe das an meinem 16-jährigen Bruder, der schon in der 6. Klasse Referate mit Powerpoint-Unterstützung gemacht hat), dass das heute alles etwas anders aussieht.

Die Lehrerperspektive fehlt mir aber natürlich in Gänze ...

@ Palim

Da habe ich wohl auch zu sehr Rückschlüsse aus meiner Studienzeit geschlossen (habe übrigens auch Pädagogik studiert, aber eben nicht auf Lehramt). Ich kam während meines Studiums an Computer und Internet einfach nicht vorbei.

Ich wollte mit meiner Idee von der Computer/Internet-Grundausbildung in der Grundschule nun nicht den Grundschullehrern die ganze Arbeit anlasten, unterschiedliche Kompetenzniveaus ihrer Schüler auszugleichen und das auch noch ohne dafür explizite Zeitressourcen zu bekommen.

Aber eigentlich - so von außen betrachtet - wäre es ja sinnvoll so früh wie möglich anzufangen

Ich habe übrigens eins sehr schönes Grundschulbeispiel gesehen:

http://www.elefantenklasse.de

Vielleicht kennt das schon jemand.

Ein weiteres ist:

http://xberlin-mmgs.dyndns.org


@ dirkb

Entschuldige, daran habe ich nicht gedacht bzw. lag mein Fokus auf Multimedia-Materialien.
Also so ala www.lernmodule.net
Jeder Lehrer kann Materialien einpflegen und sich vorhandene zum Beispiel in eine schuleigene Lernplattform laden und dort noch an die eigenen Wünsche anpassen.

Das mit dem CMS ist natürlich eine gute Idee.
Wobei du wahrscheinlich trotz aller guten Vorsätze, dich nicht verantwortlich zu fühlen, etwas frustriert wärst, wenn die Kollegen auf die Möglichkeiten des CMS nicht anspringen und die Seite mehr oder weniger nur von deinem Engagement lebt, oder?!

@ klexel

Ja das kann ich mir vorstellen.
Ich war wie gesagt vor meinem Studium auch noch ein "Computer-Depp".
Aber wie kann man das angehen?
Schließlich behindern solche praktischen Defizite doch total die inhaltliche Arbeit ...

Freue mich, auf noch mehr Einblicke von euch!

KB


<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs