transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 6 Mitglieder online 09.12.2016 03:18:13
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Konsequente Hausaufgaben-Nichmacherin - Was TUN???"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
nicht hilfreichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2007 16:03:10 geändert: 26.09.2007 16:06:40

stimmt, heidehansi,
wer glaubt, dass hausaufgaben fürs lernen unerlässlich seien, der muss darauf bestehen und sie durchsetzen.
wie "einfach" sowas ist, kann man in allerhand foren lesen.
ich zeig hier nur, dass es auch die meinung geben kann, dass hausaufgaben nur kontrollfunktion haben und fürs selbstständige lernen kaum etwas bringen. kinder und jugendliche die erleben dürfen wie interessant und aufregend es ist zu lernen und immer mehr zu erfahren, hören nicht mehr damit auf, auch nicht nach dem klingeln und nach dem verlassen des schulhauses.
wenns nur pflicht sein soll (man muss auch mal tun was man nicht mag), dann versuchen sich unendlich viele kinder und jugendlichen diesen kontrollen zu entziehen.
für viele familien sind hausaufgaben hausfriedensbruch.

bei mir in der schule galt tatsächlich nicht für alle das gleiche. schulräte warfen mir mal vor, ich täte so als seien das lauter einzelne kinder. meine antwort muss ich hier wohl nicht schreiben.




klingt toll, rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2007 16:18:54

Kinder lernen ohne Hausaufgaben, weil sie lernen wollen.
Viele Kindern lernen gerne und sind wissbegierig. Aber wirklich alle? Ist es nicht so, dass Kinder, die nie Hausaufgaben bekommen auch nicht freiwillig üben? Schaffen Kinder die zu Hause nie üben dennoch den Stoff den sie in unserem System leider brauchen um die (bescheuerte) Verteilung (leider schon) nach der Vierten Klasse zu schaffen? Oder ist es so, dass nur Kinder, deren Eltern dann massiv dahinter sind, das sie etwas üben dann ohne Hausaufgaben etwas machen?

Ich hab lange nicht so viel Erfahrung wie du und meine Fragen sind wirklich ernst gemeint.

Viele Eltern geben mir die Rückmeldung, dass sie froh über Hausaufgaben sind, weil die Kinder ohne den Druck eben nicht Sachen üben würden die ihnen nicht so Spaß machen (die sie aber doch trotzdem können müssen, oder?).

lg joqui


Ich denke,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2007 16:51:05

Rolf beschreibt immer den Idealfall von Schule, weil er wirklich überzeugt davon ist. Und ich glaube auch, dass jeder sich diese Bedingungen für die Kinder wünscht. Es ist nur die Frage, ob sich diese Vorstellung von Schule bei den Bedingungen, die im Moment an den meisten Schulen anzureffen sind, wie zu große Klassen, zu wenige Lehrer, zu umfangreicher Lehrplan, Notendruck durch frühe Selektion,usw.. durchführen läßt. Es läßt sich bestimmt nicht alles sofort umsetzen. Aber es würde sich lohnen, darüber nachzudenken, welche kleine, erste Schritte unternommen werden können und dazu gehört auch, dass man immer wieder reflektiert, ob die Dinge, die man während des Studiums als absolut wichtig angesehen hat, sich in der Praxis als gar nicht so wichtig oder sogar als falsch darstellen. Ich sehe gerade das Thema Hausaufgaben als großes soziales Problem an. Die Kinder, deren Eltern sich um die Hausaufgaben kümmern können, haben gegenüber den Kindern, deren Eltern nicht in der Lage sind (die Gründe sind vielfältig) die Hausaufgaben zu überwachen, einen großen Vorteil. Dieser Vorteil führt in vielen Fällen zu besseren Noten, mit denen sich die anderen Kinder zwangsläufig vergleichen lassen müssen.


@hugoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2007 17:02:11 geändert: 26.09.2007 17:03:45

Ich gebe dir in vielen Punkten Recht.

Das mit dem Studium sehe ich etwas anders: Hier wird im pädagogischen Studium eher der Idealzustand vorgestellt - der, wo wir in den Augen der Forschung hin sollten.
Hausaufgaben sind da kaum Thema - hier wird man eher in der Praxis konfrontiert.
Ich denke, das Problem ist ein Problem der Angebote im Studium.

Oder sehe ich das falsch? Mein Studium ist schon länger her...

Zurück zum Thema......


meine tochterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2007 17:13:06

jetzt im dritten, war eine begeisterte erstklässlerin. schule war toll, lernen klasse.
jetzt äußert sie, wie blöd es in der schule ist und wie sehr sie sich auf ferien freut...

alle kinder lernen, sie können gar nicht anders.
sie wollen nur nicht immer so, wie sie sollen. was machen sie, wenn sie mal müssen aber nicht wollen dürfen?

rolf beschreibt mMn keine ideale schule. sondern individuelles lernen. ein kleiner, aber feiner unterschied.

nur so ein paar gedanken...

zum ausgangspunkt des forums:
vor ort beraten lassen!

mfg
sopaed


stimmtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2007 18:37:02 geändert: 26.09.2007 18:38:01

@hugo
Rolf beschreibt immer den Idealfall von Schule, weil er wirklich überzeugt davon ist
ich hab mich selber davon überzeugt.
schule zu halten und zu belehren und zu disziplinieren hab ich schließlich vor vielen jahren gelernt.
und im laufe vieler jahre gesehen und gehört, dass lernen so nicht stattfindet. so (mit unterricht und lästiger pflicht und "motivation") kann man es übersichtlicher organisieren und benoten.
wenn ich kinder selbstständig und miteinander einfach lernen lasse, finden sie, langsamer oder schneller, wie das geht und was es alles gibt und hören nicht mehr auf. das wichtigste verbot in der klasse war: es ist verboten kinder bei der arbeit zu stören. das galt natürlich auch für mich.
in traditionellem unterricht werden kinder ständig bei ihrer eigenen arbeit gestört und sie hören unter umständen schließlich auf, in der schule etwas von selber zu tun (außerhalb nicht).
wer mehr darüber wissen will: ich bin morgen und übermorgen beim bundestreffen der freien schulen in marburg.


@ rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.09.2007 08:35:12

Deine Antworten auf meine Fragen würden mich wirklich interessieren, weil mir dein Idealbild von Schule aus dem Herzen spricht, ich aber nicht sehe, wie man das unter den gegebenen Umständen in der 3. und 4. Klasse umsetzen kann.

Vielen Dank
joqui


auch @ rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: julia17 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.09.2007 10:27:13 geändert: 27.09.2007 10:28:40

Mich würden Deine Antworten auch interessieren. Ich unterrichte jetzt seit ein paar Wochen an einem Gymnasium als Quereinsteigerin (d.h. ohne offizielles pädagogisches Studium, aber nach der Lektüre einiger Bücher z.B. zum Thema 'Lernen aus neurophysiologischer Sicht'...) und ich würde gerne mehr in Richtung "selbst Lernen" steuern!

Aber wie? Soll ich meinen FünftklässlerInnen sagen, dass wir das Mathebuch laut Schulcurriculum in einem Schuljahr durchzuarbeiten haben, und dann jedeN einzelneN "machen lassen"? Ich würde natürlich noch zusätzliche Materialien usw. anbieten, aber reicht das? Darf ich das überhaupt?

(Während ich das aufschreibe, merke ich, wie wenig ich vom traditionellen System überzeugt bin - nichtsdestotrotz hat es sich bislang in gewisser Weise bewährt, oder? Und ich bin schließlich noch in der Probezeit...)



Zwischenrufneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.09.2007 13:14:40

Zwischenruf- bis Rolf zurück ist vom bundestreffen der freien schulen-

eine mögliche Antwort liegt in sopaeds Bemerkung:
"was machen sie, wenn sie mal müssen, aber nicht wollen dürfen?"

Schon winzige Freiheiten können einen großen Unterschied machen.

Unsere GS-Lehrerin ,dritte Klasse bietet Alternativen an, wie ein Kind oder die Eltern mit den Hausaufgaben verfahren können.
Allein die Wahl befreit.

-Zeit festlegen, z.B. eine Stunde dransitzen, der ungeschaffte Anteil oder Rest wird nachgeholt, zu Hause, oder das Kind darf (!) in die Förderstunde kommen, wird auch in Einzelfällen erlassen

-Ersatzhausaufgabe erfinden, Variante, oder angepasst an aktuelle Bedürfnisse, wenn Wichtiges fehlt, nachholen wie oben
-Alternativen bitte immer mit kurzer Bemerkung von den Eltern

liebe Grüße
kla


Auf die Hausaufgaben bezogen habe ich auch eine Frage:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.09.2007 13:18:15 geändert: 27.09.2007 13:27:23

Wenn ich schon HA aufgebe, gibt es nicht dabei auch die Möglichkeit, individuelle Lösungen zu finden? Ich gebe manchmal auf, 30 Minuten im Mathearbeitsheft "Lieblingsaufgaben" zu rechnen (wobei ich die Seiten einschränke: von S....bis S.... dürft Ihr alles bearbeiten.) Die Kinder lieben diese HA, ich glaube auch, dass die meisten damit ehrlich verfahren. Ganz stolz berichten sie auch, dass sie mehr gemacht haben, weil sie Spaß daran hatten....
Clausine, die HA hasst und sich eigentlich nur dem Gruppendruck der Schule beugt

Zur Erklärung: Ich habe in meiner ersten ersten Klasse damals keine HA aufgegeben, weil die Bedingungen in den Familien sehr unterschiedlich waren, und weil ich fand, dass die Kinder unheimlich hart gearbeitet haben, wenn sie 4-5 Schulstunden in der Schule waren. Es gab Ärger von allen Seiten, von den Eltern und der Schulleitung. Diesem Ärger habe ich damals nicht standhalten können.
Heute gebe ich Hausaufgaben nur auf, wenn ich sie für "sinnvoll" erachte(wiederholende Übungen, Vorbereitung in Form von Sammeln bestimmter Dinge, etwas auswendig lernen, was auf einer Schulfeier gemeinsam gesungen wird usw). Auch jetzt gibt es Protest, ein Junge meiner Klasse muss z.B. auf Verlangen seiner Mutter jeden Tag ein Arbeitsblatt aus der Freiarbeit mit nach Hause nehmen (er arbeitet schriftlich seeehr langsam, kriegt aber alles mit und stellt unheimlich gute Fragen....er arbeitet also!). Ich mache darüber nur noch ironische Bemerkungen, anders ist mit der Mutter nicht zu reden, sie ist dickköpfig hoch 3.

Nachtrag: Ich sehe gerade, dass Kla schon einige Vorschläge zur Beantwortung meiner Frage gemacht hat....


<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs