transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 174 Mitglieder online 08.12.2016 23:05:49
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schüler machen nie Hausaufgaben..."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 26 von 27 >    >>
Gehe zu Seite:
nicht wirklich, rolf!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.12.2007 13:37:19 geändert: 20.12.2007 13:38:13

1) Habe ich auf deine Bemerkung reagiert, in der du aus einem Termin - ein Inhaltsproblem gemacht hast - und das nenne ich weiterhin aus der Hüfte -schießen -

2)ist es schon interessant, wie du meine Aussagen interpretierst: "...und frage mich ernsthaft, was ich im Unterricht falsch gemacht habe..."
Wenn ich mich so etwas frage, dann vor dem Hintergrund, das, was falsch war, herauszufinden und durch Besseres zu ersetzen..
Mittlerweile bin ich da gedanklich in der Analyse etwas weiter und ich werde direkt nach den Ferien mit der Lerngruppe besprechen, ob wir verstärkt -"Schüler lehren Schüler" (Expertensystem) machen werden und
- die Anteile der Schülerarbeit a´la Norm Green - "think, pair, share", vorangestellt noch "listen" weiter erhöhen,
- wir individuell, mit dem Partner und in der Gruppe zeitlich mehr Raum für Übungs- und Vertiefungsphasen lassen.

Manchmal wäre hier im Forum eine Frage von dir zielführender als eine, zwei oder mehr deiner noch so gut gemeinten Vermutungen.
Gut gemeint ist eben das Gegenteil von gut gemacht.


@lupenreinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.12.2007 13:48:30 geändert: 20.12.2007 13:50:16

frage mich ernsthaft, was ich im Unterricht falsch gemacht habe
darf ganz sicher verstanden werden als: da hat etwas nicht geklappt.
natürlich trau ich dir zu nach änderungs- oder verbesserungsmöglichkeiten zu suchen. tipps von mir würdest du nicht hören wollen.
dass unterricht nicht da ankommt wo lehrer in gern ankommen sähen, ist ein ziemlich verbreitetes phänomen. dass es einfach am verfahren liegen könnte (unterricht), möchten viele nicht so sehen. sie verfeinern lieber das verfahren, fernlenkung, verschiedene arbeitswege zur "freien" auswahl, druckerhöhung, feinjustierung an der benotung...
vor allem: vorher festlegen, was lernende hinterher eigentlich können und wissen müssten.

was du für gutgemeinte vermutungen hältst sind beschreibungen meiner sehr langjährigen beobachtungen. und schon eine weile nicht mehr "gut gemeint".


zu 1) und 2)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.12.2007 14:24:38

1)Ich hab doch jetzt noch einiges geschrieben. Ist es noch nicht klar geworden, dass ich mit "Termin" ganz genau ein Inhaltsproblem habe?

2) deine Reflektionen zum Unterricht, Selbstkritik weiß ich zu würdigen.
Wie war das: haben die Experten, die thinker, also ihr Zeug gewusst und die anderen zu wenig profitiert? Deshalb mehr listen?
Ist es vielleicht so,(meine 1.Vermutung), dass die Experten mit Lehrerersatz verwechselt wurden?

kla



@kla1234neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.12.2007 18:43:51 geändert: 21.12.2007 18:46:21

Die Methode setzt voraus, daß zuerst zugehört wird, worum es geht - ein Riesenproblem oftmals -
Das "think" steht hier für "selbst ein Problem durchdenken nach dem Motto: "selber denken macht schlau!" - pair ist das synonym für die Partnerarbeitsphase, in der beide ihre Argumente austauschen und "share" steht im Allgemeinen für die Besprechung im Plenum.
"Experten" sind immer die, die im Moment zu einem bestimmten Thema auch "Expertise" haben. Selbstverständlich agieren die in der Gruppe als Ideengeber, Helfer, Lösungs-Guide etc.
Ich gehe davon aus, daß meisten Schüler etwas, das sie gerade verstanden haben, ihren Mitschülern oft besser vermitteln können als wir Lehrer, die wir oft nicht(eigentlich fast nie!)wissen, wann wir zur Lösung eines bestimmten Problems selbst "am Baum der Erkenntnis" genascht haben. Wir wissen es, wir können es, können aber nicht ungedingt immer die spezifischen Schwierigkeiten zum Verständnis erkennen...


@lupenreinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.12.2007 18:03:12

soweit hatte ich die Schlagwörter schon verstanden.
Gruppenarbeit in ihren verschiedenen Formen ist bei uns in der Familie oft Thema.
Ich erfahre manchmal von Klavierschülern auch, was sie den Lehrern nicht erzählen und auch den Mitschülern nicht.
Wer wie viel arbeitet und wie das so läuft mit den Experten.

Das Problem mit dem Zuhören in der Gruppenarbeit ist ja wohl sehr ähnlich dem beim Frontalunterricht....

Was sagen denn deine Schüler so als Reaktion auf den Test und die Arbeitsweisen?

Gruß
kla


kla1234:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.12.2007 19:09:40

Ser Test war am 18.12.07 und ich wurde gestern an meinem Geburtstag damit fertig.
Den Rest hättest du eigentlich aus meinem vorherigen Beitrag entnehmen können:
"Mittlerweile bin ich da gedanklich in der Analyse etwas weiter und ich werde direkt nach den Ferien mit der Lerngruppe besprechen, ob wir verstärkt -"Schüler lehren Schüler" (Expertensystem) machen werden und
- die Anteile der Schülerarbeit a´la Norm Green - "think, pair, share", vorangestellt noch "listen" weiter erhöhen,
- wir individuell, mit dem Partner und in der Gruppe zeitlich mehr Raum für Übungs- und Vertiefungsphasen lassen."


Ciao

lupi


@lupineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.12.2007 20:23:08 geändert: 22.12.2007 20:26:36

ich habe das gelesen und auch noch im Kopf:
das ist, was du für dich herausgefunden hast und vorschlagen willst.
Dass du noch nicht mit den Schülern sprechen konntest war für mich nicht ersichtlich.

Alles Gute zum Geburtstag nachträglich!

Meine Frage war ganz wörtlich gemeint.
Du hast also deine Schüler noch nicht gefragt...

Ich würde das tun und dann erst deren! Gedanken besprechen und dann noch mal mit meinen eigenen Gedanken abgleichen.


Also, erst mal schöne Weihnachten!

kla


...so, um wieder zum Thema Hausaufgaben zurück zu kommen...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hayuco Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2008 20:11:58 geändert: 02.06.2008 20:12:41

Wie fließen nicht gemachte Hausaufgaben denn nun bei Euch in die Note mit ein? Ich habe einen Schüler, der quasi nie die Hausaufgaben macht!! Aargh!! Und da der Untericht oft darauf aufbaut ist das supernervig, wenn er immer keine Ahnung hat.
Außerdem finde ich es nicht gerechtfertigt, wenn er sich mündlich manchmal beteiligt, sich vor der Abeit mal kurz anstrengt und dann bei der Notengebung keinen Nachteil zu spüren bekommt, obwohl er sonst zu Hause nur auf der faulen Haut gelegen hat. (Einfluss auf mündl. oder schriftl. Note und in welchem Ausmaß???)
Lg, Verena


Unterschiedlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2008 20:22:33

In den jüngeren Klassen schreibe ich es mir auf und gebe am Halbjahresende eine Note für Hausaufgaben: 2x nicht gemacht: 4, 3 x nicht gemacht: 5, 5x oder häufiger nicht gemacht: 6. Dazu nehme ich jede Stunde ein Heft nach vorn und gebe auch dafür Noten.
Die Hausaufgabennote macht 5 % der Gesamtnote aus (Zensurenverwaltungsprogramm).
Bei den Älteren gebe ich für jede nicht gemachte HA eine 6, die in die mündliche Leistung eingeht und zwar so viel wie die Beteiligungsnote eines Monats (Programm, s.o.. Diese Regelung wird zu Beginn des Schuljahres mitgeteilt, so dass keiner wirklich überrascht sein kann. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht.


Habt ihr's gut!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2008 20:59:27

Von solchen Verfahren können wir in BY nur träumen - HA zu bewerten ist nämlich verboten.

Ich kann es nur deutlich in die Verbalbeurteilung über Lern- und ARbeitsverhalten reinschreiben. Aber mal ehrlich - wen interessiert das schon?
Dagegen tun so Noten doch fast mal weh, oder? Reißen sich so Spezialisten dann am Riemen?aus dem tiefen Süden
joqui


<<    < Seite: 26 von 27 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs