transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 168 Mitglieder online 04.12.2016 09:18:04
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Heiserkeit"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
nur nichts verschleppen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: asklepiades Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.01.2008 02:47:45

... ja, da sollte niemand Held oder Heldin spielen, sobald es um die Stimme geht. Ich hab auch mit "ist ja nur eine Erkältung" unterrichtet und damit das Übel grundgelegt. Dazu noch diese ekligen Rückenschmerzen, verspannt bis Brett... Das verkampft dann die Stimme auch wieder und nichts geht mehr. Aufregungen sind übrigens auch vermeindenswert. Habe mich heute ziemlich aufgeregt, und schon war die Stimme wieder krächzend. Also bitte nicht damit "spielen".


@luna82neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rotzloeffel1980 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.01.2008 09:26:03

Wenn Du erst seit August im Schuldienst bist nehme ich mal an, dass Du ein Referendar im 1. Ausbildungsjahr bist. Da ist der Eifer dann besonders groß!
War bei mir genau so und dann hab ich das verschleppt, bis ins 2. Ausbildungsjahr rein und dann war, wie oben schon geschrieben, drei Tage vor der Lehrprobe Ende Gelände...
Deshalb mein Tipp: das Ref ist wichtig, aber die Zeit ist schon stressig genug und man sollte sich nicht auch noch nachhaltige Schäden einfangen!
Wenn es an Deinem Seminar einen Stimmtrainingskurs gibt, dann kann ich Dir nur empfehlen daran teilzunehmen. Von den Gewerkschaften werden auch immer wieder entsprechende Fortbildungen angeboten soweit ich weiß.
Liebe Grüße und gute Besserung!


Man mussneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.01.2008 10:38:58

als einer, der auch noch "mit dem Kopf unterm Arm" zur Arbeit gehen würde einfach sich den Gedanken zueigen machen, dass die Stimme unser wichtigstes Arbeitsmittel ist. Ich weiß aus eigener Erfahrung (wie viele hier) dass das Gefühl einfach saublöd ist, quietschfiedel und gut gelaunt daheim zu sitzen, "nur" weil die Stimme weg ist. Man fühlt sich doch gar nicht "richtig krank".
Danke übrigens für all die guten Tipps bezügl. Stimmtraining. Ich werde doch auch einmal zum Logopäden o.ä. gehen. Auch langjähriges "Training" im Schuldienst rettet einen nicht davor, die Stimme kaputt zu machen und meine Dauerbeschwerden (ständiger Frosch im Hals, Singstimme fast im Eimer) könnten vielleicht doch noch behoben werden.


Danke...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: luna82 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.01.2008 11:38:29 geändert: 31.01.2008 11:39:01

... für die Reaktionen!

War gerade beim Arzt und der hat quasi das Gegenteil gesagt von dem, was ihr hier alle sagt.
Der Körper würde schon selbst mitteilen, was ihm gut tut und was nicht.
Hab ihm von euren Beispielen und denen aus meinem Lehrerzimmer erzählt und er tat das völlig ab. er rede ja auch den ganzen Tag und bliebe auch nicht wegen der Stimme zu Hause. Tja.
Krank geschrieben hat er mich zwar für heute und morgen, aber ich komm mir jetzt noch mehr so vor, als würd ich blau machen.

Trotzdem, ich glaube euch mehr als ihm und werde mir wohl einen neuen Hausarzt suchen...

(und: Nein, ich habe das Ref erfolgreich hinter mich gebracht und bin seit August nun stolze Klassenlehrerin )


Auf der Suche nach einer Diagnoseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: angel19 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.01.2008 13:33:17

Hallihallo,
nachdem ich dieses Forum nun schon länger verfolge, muss ich jetzt mal meine "Leidensgeschichte" loswerden:
Ich habe seit Jahren immer im Herbst wochenlang Reizhusten mit Heiserkeit, dem keine Hustenbonbons oder Hustensaft etc.etc. beikommen können. Irgendwann im Laufe des Winters oder nach Antibiotika-Einnahme verschwindet er dann von selbst. HNO-und Allgemein-Ärzte zucken regelmäßig die Schultern, murmeln was von "eigentlich reizloser Rachenschleimhaut", "freier Lunge" und ebensolchen Bronchien; der vorletzte meinte sogar, das wäre allmählich die Konsequenz meiner vielen Dienstjahre und der damit einhergehenden Beanspruchung der Stimme. Zu allem Überfluss bin ich auch noch Musiklehrerin, leite einen Schulchor und singe selber in einem.
Mein allerletzter HNO-Arzt machte gleich mehrere Diagnose-Ansätze: Reflux-Probleme aus dem Magen (negativ), Schilddrüsenveränderungen (negativ), falscher Stimmansatz (???), Hausstaubmilbenallergie (laut Test bin ich wohl dagegen allergisch, habe aber immer nur Husten, keine tränenden Augen oder Schnupfen!).
Momentan bin ich richtig glücklich: mir läuft die Nase, der Hals kratzt nicht, ich muss nicht husten - ich bin wohl ganz einfach erkältet!!
angel


@luna82neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.01.2008 18:59:00

Das war sicher kein HNO?

Ich hätte ihm glatt angeboten, für einen Tag den Job zu tauschen. Einen Tag mit einzelnen Patienten reden oder 6 Stunden hintereinander 25-30 Schüler vor sich zu haben, da seh ich schon Unterschiede.


@lunaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.01.2008 19:31:57

Dein Arzt hat doch recht, denn unser Körper teilt uns mit, was ihm gut tut oder nicht!
Aber!!!!wir verlernen schon als Kinder auf unseren Körper zu hören/achten.

Vielleicht aber doch ein paar kleine Hinweise: bei Husten, Heiserkeit etc viel! trinken. Zwei bis drei Liter für einen Erwachsenen sind anzuraten. Häufig verschwinden dann viele lästige kleine Alltagsbeschwerden.


:(neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: luna82 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2008 17:55:41

So... nachdem ich nun die Erkältung durchgestanden habe, brav zu Hause geblieben bin, gehe ich nun seit Montag wieder in die Schule.

Heute versagt meine Stimme schon wieder. HILFE!

Ich wollte nun zu einem HNO und dann evtl. zu einem Logopäden gehen. Das hatte mir (auch) meine Rektorin empfohlen.
Davon rieten mir andere Kollegen ab tunlichst ab, denn wenn bei mir irgendetwas festgestellt würde, könnte ich meine Verbeamtung vergessen.

So. Jetzt steh ich da und weiß nicht, was ich tun soll. Was sagt ihr? Seht ihr das genauso?
Soll ich warten, bis ich verbeamtet bin? Das kann noch einige Jährchen dauern...

*verzweifelt bin*


Hier kann manneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2008 18:28:14

wohl nur "Jain" sagen.
Wenn du verbeamtet wirst, musst du wahrheitsgemäße Aussagen über Krankheiten machen, aber nur wenn es eine gesicherte Diagnose gibt!
Und wenn du eine Therapie machst und lernst deine Stimme richtig zu nutzen, wirst du keine Probleme mehr haben. Daher gibt es dann auch keine Begründung, dich nicht zu verbeamten. (Sage ich als Frau mit gesundem Menschenverstand). Ich habe auf jeden Fall beim Amtsarzt nichts von meiner Logopädie erzählt, war aber auch schon drei Jahre bevor ich meine Stelle angetreten habe. Auch meine Bandscheibenvorfall wurde nicht genannt, da ich zur amtsärztlichen Untersuchung noch keine gesicherte Diagnose gab.


drei monate stimm-ungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: asklepiades Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.03.2008 00:02:13 geändert: 12.03.2008 00:03:34

.. lange nichts im eigenen forum geschrieben... ich war ein wenig im stress.... aber jetzt sind ja ferien!
nachdem ich jetzt 10 stunden logopädie hinter mich gebracht habe (mit "es grünt so grün..."-effekt), geht es im "nahbereich" wieder richtig gut, allerdings lässt die schule immer wieder ihre spuren zurück. die ungleichmäßige lautstärke, die große emotionale anspannung etc sind eben recht unproduktiv. meine logopädin hat mir bis zum sommer keine chance gegeben. sie meint, das stehe ich nicht durch, auch wenn es eigentlich bergauf geht. es knarrt nun immer wieder in der stimmme, wenn ich zu viel rede. vor allem aufregungen sind schlimm, da bleibt die stimme immer mal wieder weg oder ist belegt.
wie das alles weitergehen soll, weiß ich nicht. es kann aber nicht sein, daß ich nach jeder schulstunde eigentlich unter das sauerstoffzelt gehöre....
alles nicht so einfach....


<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs