transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 160 Mitglieder online 02.12.2016 19:18:29
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Null Fehltage in 2008"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 9 von 17 >    >>
Gehe zu Seite:
@anne1320neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.01.2009 23:59:58

Ich kann dir nur zustimmen.

Wenn ich Kinder habe, muss ich damit rechnen, dass die einfach hin und wieder im Jahr krank sind.
Wenn ich arbeiten gehe, muss ich ich also dafür sorgen, dass sie auch im Krankheitsfall betreut werden.
Auch für Konferenzen, Elternabende, längeren Unterricht, Klassenfahrten etc. muss ich eine Betreuung organisieren.

Das hat für mich sehr viel auch mit Proffessionalität zu tun.

Sicher gibt es Ausnahmen. Und dafür habe ich ja auch meine gesetzlichen Betreuungstage.
Gerade am ersten Krankheitstag sind die Kleinen oft knatschig und weinerlich und sind froh, wenn Papa oder Mama da sind.
Und es schön zu wissen, dass ich bei einer OP meines Kindes einfach mal einen Tag frei nehmen kann um beim Aufwachen beim Kind zu sein oder Ähnliches.


Aber wie gesagt.
Ich erwarte schon, wenn jemand arbeitet, dass er es so organisiert hat, dass das Kind auch im Krankheitsfall betreut wird.


Hallo skoleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anne1320 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.01.2009 00:12:26 geändert: 16.01.2009 00:16:39

"Jeder ist seines Glückes Schmied"? auf Kosten anderer????
Deine Beiträge in diesem Forum zeigen mir, das meine Frage eher rhetorisch ist. Du scheinst ganz gerne auf Kosten anderer zu Leben.


"Auf Kosten anderer"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.01.2009 12:12:46

Diese anderen sind nicht nur die eigenen Kollegen, die die Mehrarbeit auffangen müssen, sondern sind hauptsächlich die Schüler. Das wird hier oft vergessen, was ich sehr schade und unverständlich finde. Die nicht gegebenen Stunden fehlen den Kindern, da in den Vertretungsstunden nicht vertreten, sondern meistens nur betreut wird. Selbst wenn der fehlende Lehrer die Stunden vorbereitet hat, wird in den seltensten Fällen diese Stunde von der Vertretung gehalten. Den Kindern fehlen diese Stunden. Darauf wird nicht Rücksicht genommen. Das ist das Schlimme und leider interessiert das hier kaum einen. In einem Betrieb, wird sich der Chef schon zu Wort melden, wenn die Kunden anrufen und ihre Ware nicht erhalten haben. Da müssen die Kollegen verantwortlich einspringen. In der Schule kümmert sich keiner, wie den Kindern während und nach der Krankheit der Lehrkraft der fehlende Stoff vermittelt wird.


Rechtsempfinden?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.01.2009 14:42:24 geändert: 16.01.2009 14:42:49

Über einige Beiträge hier muss ich mich doch sehr wundern.

Gibt es eigentlich noch so etwas wie ein gesundes Rechtsempfinden und eine Rechtschaffenheit?

Selbst Krankentage zu nehmen, wenn man nicht krank ist, sondern das Kind, ist rechtlich gesehen Betrug.
Dass hier gerade Beamte, die eine besondere Treuepflicht gegenüber dem Staat haben, das als Kavaliersdelikt betrachten, finde ich erschreckend.

Dass das Leben mit Kindern häufiger mit mehr Organisation verbunden ist und auch mehr Stress, wenn man berufstätig ist, ist die eine Sache.

Da muss man sich dann - wie jeder andere Arbeitnehmer/Bürger - in anderen Gremien dafür einsetzen, dass die Rechte von arbeitenden Eltern gestärkt werden.
Gesetzwidrig als Konsequenz selbstständig zu entscheiden, ob ich dann krank "feiere" oder nicht, ist ja wohl der Hammer.

Was mich so entsetzt, ist das mangelnde Unrechtsbewusstsein.


Micht entsetzt...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: marelle Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.01.2009 15:02:10

die Art und Weise, wie hier teilweise miteinander gesprochen wird! Ich habe nun schon zwei Mal einen Beitrag geschrieben und ihn wieder geloescht, weil ich mir ueberlegt habe, ob ich mich hier wirklich reinhaengen will.
Aber ich glaube, ich will:
Wenn ich veneziaa richtig verstanden habe, ging es ihr darum: Wie kann man belohnt werden, wenn man niemals krank wird und also immer gewissenhaft seiner Arbeit nachgehen kann.
Ich muss es loswerden: Wieso eine Belohnung? Es hiesse im Umkehrschluss: Diejenigen "bestrafen", die krank werden und sich zu Hause erholen muessen. Wohin kommen wir dann? Wenn nun jemand wirklich eine schwache Konstitution hat und eben anfaelliger ist, dann hat er das Nachsehen, weil er ja eben nicht belohnt wird...nur die Starken kommen durch? Sind wir dann nicht schon wieder bei dem Thema der leistungserechten Bezahlung? Und ist das nicht ein wirklich heisses Eisen?
Mir faellt nun einiges dazu ein, was ich aber hier nicht diskutieren will, weil es zu weit fuheren wuerde.

Zum Thema "krank feiern", wenn Partner oder Kinder krank sind: Ich habe keine Kinder, deshalb klinke ich mich an dieser Stelle aus - aber wenn mein Mann schwer erkranken wuerde und meine Hilfe oder sogar Pflege noetig haette, wuerde ich alles dransetzen, dies zu tun - und ich wuerde mir sehr viele Gedanken machen, wie ich meine Mitmenschen nicht belasten wuerde! Also wuerde ich schon nachdenken ueber unbezahlten Urlaub - wenn es irgendwie moeglich waere, wuerde mir da etwas einfallen.

Noch etwas zum Thema "Unrechtsempfinden": Ich sehe es in meinem Umfeld so: Viele Menschen haben Angst, zu Hause zu bleiben - obwohl sie krank sind und sich auskurieren sollten. Die Motivation? Angst, die Arbeit zu verlieren. So weit sind wir gekommen in unserem ach so sozialen Sozialstaat.
Ich habe aber auch schon erlebt: Leute, die ihren Krankenschein schon in die Urlaubsplanung mit einbeziehen. Und da muesste ich nicht nur bei dem Verantwortungsgefuehl dieses Menschen ansetzen, sondern auch bei den Aerzten, die dieses Verhalten ja unterstuetzen.
Also - diese Diskussion hat meiner Meinung nach ziemliche Wellen geschlagen und ich muss es noch einmal sagen:
Ich finde schon, dass hier teilweise mit ziemlich viel Derbheit diskutiert wird.
Liebe Gruesse,
marelle


@ marelleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.01.2009 15:24:29

Der Umkehrschluss von Belohnung ist nicht Bestrafung. Wenn ich jemanden nicht belohne, heisst es noch lange nicht, dass ich ihn bestrafe.

Was würdest du machen, wenn dir nichts einfällt, wie du deinen Angehörigen pflegen könntest ohne dir selber einen Krankenschein ausstellen zu lassen? Gehst du zum Arzt und machst einen auf burn out? Die erste Verantwortung für eine Krankschreibung liegt beim Lehrer und nicht beim Arzt. Wie soll ein Arzt wissen,ob es sich um ein echtes Problem handelt oder nicht.


Scheinbar bleibe ich doch nichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.01.2009 15:44:22

so unverstanden - ganz besonders im Hinblick auf Rechtschaffenheit (ein altes, aber deshalb nicht falsches Wort für eine bestimmte Lebenseinstellung).. und das tut mir gut!.


@ hugoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: marelle Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.01.2009 15:50:04

Lieber Hugo, du hast meinen Beitrag nicht verstanden oder nicht verstehen wollen. Das zeigen mir deine ersten beiden Saetze.

Mein Arzt wuerde wissen, ob es sich "um ein echtes Problem handeln wuerde" oder nicht, weil ich mit ihm offen reden wuerde. Fuer mich sind Offenheit und vor allem Ehrlichkeit naemlich ganz wesentliche Dinge!! Soviel zu deinem Satz "..wuerdest du einen MACHEN (!!) auf burnout"? Warum? Einfach reden miteinander hilft und dann sieht die Welt doch schon besser aus. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es immer einen gangbaren Weg gibt, wenn man will - man muss sich nur trauen und es einfach tun!

Ich musste auch etwas schmunzeln ueber deine Aeusserung bzw. Belehrung zum Thema Eigenverantwortlichkeit, denn fuer mich hat vor 29 Jahren jemand das letzte Mal eine Entscheidung getroffen, da war ich zehn Jahre alt. Auch wenn du dir das nun nicht vorstellen kannst.
Soviel zum Thema "Eigenverantwortung"!
Liebe Gruesse,
marelle



?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.01.2009 16:11:47

Hallo marelle,

jetzt hast du dich elegant um die Beantwortung meiner Frage gedrückt. Ich versuche es noch einmal konkreter. Was machst du, wenn du nur unter finanziellen Einbußen, sprich unbezahlter Urlaub + geringes Pflegegeld von der Krankenkasse, deinen Angehörigen pflegen kannst? Andere reguläre Möglichkeiten fallen mir nicht ein. Oder gehst du zum Arzt und erzählst ihm offen und ehrlich von deinem Problem und läßt dir dann die unrichtige Krankschreibung vom Arzt geben? Oder beantragst du unbezahlten Urlaub und nimmst die finanziellen Einbußen in Kauf? Das sind klare Fragen, die man auch klar beantworten kann.

vg

hugo



Lehrertypisch?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.01.2009 16:40:06



Eine Diskussion über richtige und falsche Krankschreibungen findet ihren Diskussionsmittelpunkt in der Frage, wie mit Lehrern umzugehen ist, deren Partner oder Kinder tödlich krank sind.

Geht's auch ne Nummer kleiner?

Ich finde, die Art der Diskussion ist sehr lehrertypisch und symptomatisch für viele Diskussionen, die wir tagtäglich in der Schule führen:

Ein Problem wird angesprochen und am Ende entscheidet man sich, nichts zu tun und/oder sich an Regeln nicht zu halten, weil irgendjemand mit einer völlig abwegigen oder seltenen Situation als Beispiel kommt, wo gerade diese Regel dann einmal nicht gelten kann. Lehrer sind da sehr einfallsreich.

Krankmeldungen (bei uns muss erst am 3. Tag ein ärztliches Attest vorliegen, und diese Frist wird dann doch häufiger mal ausgenutzt),weil man seine Betreuungstage überschritten hat, sind rechtlich gesehen ein Straftatsbestand.

Es wird doch niemand daran gehindert, über die Plus-/Minusregelung Stunden auch einmal nachzuholen.


<<    < Seite: 9 von 17 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs