transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 4 Mitglieder online 10.12.2016 04:18:10
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "TV-Bericht: 37° - Das Jahr der Entscheidung"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Bei uns hat sich das KLientelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mitzekatze Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.10.2009 20:49:20

auch ab der Klasse 5 nicht geändert. Aber durch die Einführung des verkürtzten Gymnasiums ist die Anzahl der schulwechseler auf unsere Realschule enorm gestiegen. Die Klassen 6 werden voller und alle drei 9er Klassen unserer schule haben jetzt 30 bzw. 31 schüler (sehr viele Rückkehrer des ersten G8 - Jahrgangs). Das ist auch ein zusätzlicher Druck am Gymnasium. Diesen bedenken vielleicht viele Eltern bei der Schulwahl nach der 4. Klasse nicht.
Eine befreundete Grundschullehrerin erzählte mir zum Thema verbindliche Empfehlung, dass man eben bei Gymnasium die eingeschränkte Eignung bescheinigt, so steht eine anmeldung nichts mehr im Wege. oder in eineigen Fällen wurde auch dem Druck der Eltern nachgegeben. Sonst gälte man ja als jemand, der dem Kind die Zukunft verbaut.


Schrecklich!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.10.2009 20:58:06

Es ist doch schrecklich zu lesen, wie unterschiedlich die einzelnen Bundesländer ihr Schulsystem handhaben. In Bayern wird für das Gymnasium ein Schnitt von 2,33 und für RS ein Schnitt von 2,66 verlangt, während in Rheinland-Pfalz oder in NRW die Eltern festlegen, welche Schulart ihr Kind in der 5. Klasse besuchen soll. Da sind doch länderübergreifende Tricksereien durch die Eltern, etwa an der Demarkationslinie Hessen-Bayern, sicher an der Tagesordnung. Ich verbinde das nicht mit Vorwürfen an die Eltern. Sie nutzen einfach ihre Möglichkeiten.


@bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mitzekatze Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.10.2009 21:03:52

Da hst du recht. unsere schule an der Grenze zu zwei bundesländern. die Schüler kommen nicht nur aus NRW. Da die Schule liegt in Bahnhofsnähe. Mit weniger als 30min Zugfahrt ist man aus Rheinland - Pfalz und Hessen da.


@feul und andereneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.10.2009 21:43:49

klar könnte eine Gesamtschule auch klein sein.
Aber das kostet und die riesigen gymnasialen Bildungsbunker stünden dann leer.

1. Eine Einteilung in verschiedene Leistungsgruppen (je nach Fach) erfordert entweder eine gewisse Mindestgröße oder sehr viele zusätzliche Lehrerstunden. Ich habe dieses Problem hautnah erlebt bei der Auflösung einer Grundschule, an der meine Frau unterrichtet hat. Der Grund für die Auflösung war eben der erhöhte Lehrerstundenbedarf durch erforderliche Differenzierungen in jahrgangskombinierten Klassen.
2. Deine schöne Gruppe mit 16 Schülern + 1 Stunde Begleitlehrkraft würde am Beispiel meiner Schule eine Aufstockung der Lehrerstunden um etwa 50% bedeuten. Wir bräuchten dann statt 39 Lehrern etwa 55. Die gibt es auf dem "Markt", vor allem in den naturwissenschaftlichen Fächern, gar nicht. Den Mangel durch Erhöhung des Stundendeputates auszugleichen wäre ebenfalls kontraproduktiv, denn diese inhomogenen Gruppen fordern sicher nicht weniger Vorbereitung, sondern eher mehr.
Und leider ist die politische Stimmung im Land noch immer so, dass Ausgaben für Bildung = Zukunft eher hintan stehten.
3. Über die Einstufung in die Kurse einer Gesamtschule entscheiden dann nicht die Eltern oder ein Übertrittsverfahren, sondern nur noch die Lehrer. "Mein Sohn soll studieren, er muss unbedingt in den A-Kurs"! Wieder der Auslesedruck, nur auf anderer Ebene.

zu den anderen Beiträgen:
1. Eine "Entschärfung" durch Freigabe des Elternwillens nimmt sehr wohl erst einmal den Druck von den Kleinen. Dieser Druck verlagert sich dann aber individuell in die nächsten paar Jahre, er ist genau so da, wird aber nicht mehr so wahrgenommen, da nicht mehr an einem Zeitpunkt festgemacht. Ob der einzelne Schüler dann in der 5., 6. oder 7. Jahrgangsstufe endgültig überfordert ist und frustriert und schulmüde in eine andere Schulart wechseln muss/ darf / soll, wird dann nur noch indivuduell als Scheitern wahrgenommen. Für den einzelnen halte ich das aber für sogar schlimmer als die fehlende Empfehlung für eine höhere Schule, denn da ist er wenigstens nicht allein.
Noch ein Gedanke:
Als vor 10 Jahren in Bayern die 6-stufige Realschule eingeführt wurde, waren die Aufnahmebedingungen knallhart: Gymnasialeignung!
Schrittweise hat man die Anforderungen reduziert. Und ich konnte es genau beobachten (da meine Frau an einer Grundschule unterrichtet): Mit jeder Reduzierung wuchs der Druck auf die Grundschüler. Dabei sollte eben dieses Zurückschrauben den Druck senken. Komisch!
Jetzt will man wieder den Druck auf die Schüler reduzieren und knallt ihnen die Hucke voll mit einer festen Anzahl von vorher angesagten Proben, die in dem engen Zeitrahmen kaum unterzubringen sind, verlangt probenfreie Zeiten und und.
Verschlimmbesserung!
Wieder zu viel geschrieben .

Zusammenfassung:
Gesamtschule mit geeigneter Gruppengröße scheitert im Moment an fehlenden Lehrern und vor allem am fehlenden Willen, mehr Geld zu investieren.
Ich meine noch immer, dass der Kern des Problems in der pisaverbogenen öffentlichen Meinung steckt. Eine mediale Aufwertung der Ausbildungsberufe, eine Gleichsetzung von beruflicher und schulischer Bildung, ein Umdenken in der Öffentlichkeit würde den Schülern mehr nützen als jeder Systemwechsel.
rfalio


@rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.10.2009 23:02:49

mangels Beifall-Smiley

Das Wort "pisaverbogen" trifft es, wenngleich ich denke, dass da die Damen und Herren in unseren Schulministerien mit ihrer Reförmchenwütigkeit ganz obenan stehen. Statt Geld ins System zu pumpen, wird überall zum Nulltarif gefördert und gefordert, was das Zeug hält...


pro gesamtschuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.10.2009 08:03:39

Ich als gesamtschullehrer freue mich über die Forderung nach längerer gemeinsamer Unterrichtung der SuS. Danke allen Unterstützern.

Aber:

Bitte nicht das z.Z. existierende Gesamtschulmodell, denn das ist so tot wie das dreigliedrige System.

Gemeinsame Erprobungsstufe in 5 und 6 ist okay.
Danach aber muss eine äüßere Differenzierung in mindestens 5 Lernniveaus erfolgen und zwar in fast allen Fächern.

Stärkere Wahlmöglichkeiten in der SekI neben einem Pflichtkanon, um bessere, schärfere Profile zu ermöglichen.

Weniger Fächer pro Halbjahr. Neben den 4 Hauptfächern (D, M, E, WPI) maximal noch 4 Fächer und verbindlich 4-stündig Sport.

Kleinere Lerngruppen mit allerhöchstens 24 SuS.

Reduzierung des Förderangebotes. Förderung nur wenn diese verbindlich ist und in die Benotung im entsprechenden fach mit einfließt.

Abschaffung der jetzigen Abschlüsse nach 10. Einheitlicher MSA (mittlerer Schulabschluss) bei dem neben der Abschlussnote der jeweilige Level des Kurses angegeben ist. Neben der Note muss aufgeführt werden, auf welchem Kompetenzniveau der belegte Kurs geführt worden ist.

Ausbau der "Forderangebote" für leistungsstärkere SuS.

Zusammenlegung der GOSt'en aller Schulen in einem Einzugsgebiet zu einer Oberstufenschule mit mehreren Säulen:
a) technisches Gymnasium
b) kaufmännisches Gymnasium
c) Gymnasium für Sozial- und Erziehungsberufe
d) allgemeinbildendes Gymnasium

Es gibt noch eine ganze Reihe von Verbesserungsvorschlägen.

Als Gesa-Lehrer warne ich ausdrücklich vor zu großer Euphorie. Die heterogenen Lerngruppen und der erweiterte Lernbegriff lassen sonst viele LuL trotz aller Anstrengungen scheitern. Die Zusammenarbeit mit bildungsfernen Elternhäusern wird nämlich durch eine Gesamtschule nicht besser. Und da das system komplexer ist, muss es viel mehr Schullaufbahnberatungen geben. Aber wen will man beraten, wenn keiner kommt?


Ja - in Bayern ist das soneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.10.2009 11:55:04

muss ich aus Elternsicht leider sagen. Das Schlimmste ist der geringe Unterschied zwischen der Eignung für das Gymnasium und die Realschule. Oftmals entscheiden wenige Noten über geschafft oder nicht geschafft oder über den Besuch der Hauptschule. Es kommt hinzu, dass es nicht alleine auf den Notendurchschnitt ankommt. Eine "1" in Deutsch kann keine 4 in Mathe ausgleichen.

Selbst wenn man als Eltern keinen Druck auf die Kinder ausüben möchte, gelingt das oft nicht. Die Kinder untereinander üben, wie das auch im Film zu hören war, den Druck aus. Es genügen schon 1 oder 2 Kinder, die solche Eltern, wie im Film dargestellt, haben, um diese Stimmung in der Klasse zu verbreiten. Das schaukelt sich einfach hoch.

Auch die Aufnahmetests an den weiterführenden Schulen sind so schwer, dass nur wenige Kinder dadurch eine Chance haben. Diese Tests übersteigen deutlich das Niveau der Grundschulen.

Ich finde es schrecklich, was man den Kindern damit antut.


Da sieht man mal wieder deutlich ,..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mitzekatze Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.10.2009 13:25:01

.. .dass es nicht nur Ungerechtigkeiten im 3gliedrigen System gibt, sondern auch zwischen den Bundesländern. Ein Schüler, der es in Bayern knapp oder auch weniger knapp nicht zur Realschule schafft, ist in NRW sicherlich auf dem Gymnasium. Ich habe ja an anderer Stelle schon geschrieben, wie es in NRW teilweise gehandhabt wird. Der bayrische Grundschüler geht kaputt, andere Schüler (aus anderen Bundesländern) machen den Übertritt aufs Gymn. locker (bei teilweise deutlich sdchlechteren Leistungen).


Wenn ich mir den Katalog von missmarpel93 neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.10.2009 15:31:39

anschaue,
dann bestätigt er meine Feststellungen.
Trennung in mindestens 5 Leistungsniveaus
Gruppenstärke höchstens 24
ergibt grob gerechnet mindestens 600 Schüler in den Jahrgangsstufen 5-10; in der Realität sicher mehr, da ja die Aufteilung auf die Leistungsniveaus nicht immer genau in 1/5-Stufen erfolgen kann
=> große Schule!
Gemeinsames Lernen, Klassenverband sind spätestens ab Jahrgang 7 passe, da in fast allen Fächern differenziert wird (es wäre interessant zu berechnen, wie groß die Chance ist, dass bei 100 Schülern in der Jahrgangsstufe ein paar in allen Fächern im gleichen Kurs sind).
Elternproteste wegen der Einstufung dürften die Schulleitung dauernd beanspruchen.
Das gemeinsame Zeugnis ist dann doch nur ein Etikettenschwindel, weil halt überall das Leistungsniveau dabeistehen soll.
Anfang
Schreiben wir doch über das HS-Zeugnis Abitur Leistungsniveau E, dann haben wir in Deutschland genug Abiturienten
Ende
Die Forderung nach einer Oberstufe mit mindestens 4 Zweigen, die womöglich noch an diese Gesa angehängt wird, erhöht den Schülerstand noch einmal.
In Großstädten kein Problem, auf dem Land ....?
Finnland wird immer als Beispiel angeführt, da überwiegen die kleinen Schulen!
http://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/Projekte/2006/Rostock_Schule/Wernicke_Finnland.pdf
Nur 3% der Schulen mehr als 500 Schüler!
Und uns sollen Bildungsfabriken mit mehr als 600 Schülern helfen?
Zwischenbemerkung: In Finnland hat das Abitur wenig Bedeutung, da fast alle Universitäten Eingangstests durchführen!
Mehr fördern und fordern!
Bite die Reihenfolge beachten!
in kleineren Gruppen
mit verstärkter Unterstützung
heute hatte ich in einer 6. Klasse mit 31 Schülern 2 Studenten zur Unterstützung, das wäre ideal
Anhebung der Wertigkeit der beruflichen Bildung
Noch einmal
Gott sei Dank bin ich nicht Kultusminister, sonst würde ich auf dem Altar der öffentlichen Meinung von GEW, FDP und sonstigen großbuchstabigen Organisationen gelyncht.
vorbei
rfalio


Kopfschütteln über Medienberichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: gymno Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.10.2009 16:23:32

Ich hatte stellenweise das Gefühl, der "Text" wurde einigen Kindern in den Mund gelegt....! (z.B. Meine Freizeit ist mir wichtiger als Noten - und das von einer 10-Jährigen!!)Außerdem fällt mir immer stärker auf, dass die Selbsteinschätzung der Kinder(und auch mancher Eltern) stark von der des Lehrers abweicht. Wenn ein Kind ungerne lernt, Hausaufgaben macht und lieber spielt, hat es sicher am Gymnasium große Probleme. Gerade hier sollte nicht ständig (wie im Film) die Mutter das Kind zum Arbeiten drängen, damit es dieses Ziel mit aller Gewalt erreicht.
Was mich auch störte, war die Reaktion der Mutter, die meinte "das Jahr war stressig - jetzt wird es hoffentlich besser!"
Glaubt sie wirklich daran, dass eine weiterführende Schule weniger "Arbeit" für das Kind und die Familie bedeutet....?



<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs