transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 439 Mitglieder online 08.12.2016 19:22:15
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Nationaltorwart Robert Enke ist tot"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
@skoleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.11.2009 19:30:14 geändert: 14.11.2009 19:44:44

Nein, das seh ich nicht so. Enke war ein Idol, ein Vorbild für viele junge Menschen. Die brauchen eine Möglichkeit, ihrer Trauer Ausdruck zu geben.
Ich selber bräuchte so etwas auch nicht,natürlich nicht. Aber ich kann verstehen, dass Menschen das Bedürfnis haben, sich zu äußern, persönlich, in der Zeitung, im Internet. Ich sehe das auch als eine Art Ventil und finde gut, dass es diese Möglichkeiten gibt.
Wenn man die Zeitungsberichte verfolgt, dann weiß man auch, in wievielen Vereinen, Verbänden und Organisationen Enke sich speziell um Kinder gekümmert hat. Für die war er wichtig, eine Art Vaterfigur und Idol. Wo hat man so etwas heute noch, ein Vorbild, dem man nacheifern kann und das nicht aus dem Bereich DSDS stammt.
Lassen wir den Kids und Jugendlichen diesen Raum.

Ich erinnere mich noch an die Bestürzung und Trauer gerade dieser Fans, als Robert Enke seine kleine Tochter verloren hat. Das war auch ehrliche Bestürzung und ein tiefes Mitleid mit einem der ihnen wichtig war.Auch das findet man in den oben erwähnten Beileidsbekundungen immer wieder.

Wenn es hier um einen Schauspieler oder ein Popsternchen ginge, würde ich wahrscheinlich anders denken.


Hype, aber auch Betroffenheitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.11.2009 19:41:23

Das ist aber nicht nur Hype, glaube ich! Klar, irgendwo schon. Auch bei uns in der Schule Thema Nr. 1, besonders bei meinen Zehnern (2/3 Jungen, mitten im Zeitungsprojekt, und auch noch in der fußballverrücktesten Stadt Deutschlands...).

Trotzdem bin ich sicher, dass ein Gutteil wirkliche Betroffenheit dabei ist. Es ist auch so eine besonders grauenhafte Art des Selbstmordes. Wie verzweifelt muss ein Mensch sein, um sich zu überwinden und vor einen fahrenden Zug zu springen!?

Vor Jahren hat ein Schüler bei uns sich auch so umgebracht. Die Mitschüler haben sehr betroffen reagiert, in der Eingangshalle des Gebäudes dieser Jahrgangsstufe wurde eine Art Altar errichtet mit Fotos, Nachrufen, Kerzen usw. Und das war nicht nach ein paar Tagen vergessen!

So ein Tod macht auch die "Coolsten" betroffen!


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.11.2009 20:08:09

Mir ist es auch zu hip und zu groß.

Was ist mit den Angehörigen der anderen Menschen, die sich alljährlich das Leben nehmen?
Wer fragt nach denen?

Die Betroffenheit ist m.E. so groß, weil alle dachten, jemand, der berühmt ist, steht auf der Sonnenseite des Lebens.
Ist aber nicht so!

Am Freitag nach dem Chor erzählte ein Sänger von dem Tod seiner Frau, die er vor 2 Jahren auf ähnliche Art und Weise verloren hat. ER war ganz anders betroffen.

Wir gehören zu der Gesellschaft, die Menschen kaputt macht, ins Abseits stellt und ihnen ihr Leben aussichtslos erscheinen lässt.
Vielleicht hat so ein Hype den Effekt, dass darüber auch mal nachgedacht wird!
Und hoffentlich ändert jeder, der jetzt vom Fußballertod betroffen ist, ein Stadion aufsucht oder die vielen Sendungen verfolgt ein Stück von seinem eigenen Leben!

Palim


vorhin sagte jemand zynischneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.11.2009 20:45:06

im deutschlandfunk: "so wie die wm gefeiert wird,feiert mancher jetzt seine eigene betroffenheit..."

skole


Dieser Artikelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wulpius Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.11.2009 10:01:24


http://www.zeit.de/2004/23/Sport_2fEnke_23

von 04 ist sehr lesenswert.



Obwohlneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.11.2009 14:52:23 geändert: 15.11.2009 14:53:33

ich erst über das Ausmaß der Trauerfeier für heute sehr skeptisch war, empfand ich sie als sehr bewegend und scheinbar wichtig für viele, die sonst nicht hätten Abschied nehmen können.
Manches wird erst begreifbar durch sichtbare Zeichen.



Trauerfeier im TVneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: donnadarma Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.11.2009 18:51:20

Ich hab heute morgen die Trauerfeier im Stadion am Fernseher miterlebt und muss sagen, dass ich überwältigt war von der Anteilnahme der Leute. Nur, ob diese Größe notwendig war??? War ja fast ein Staatsbegräbnis!!!
Bei mir selber kamen wieder schreckliche Bilder aus der Vergangenheit hoch: ich selbst habe in über 30 Jahren Schuldienst schon 2x erlebt, dass ein Schüler und eine Schülerin auf diese Weise Erlösung vom Leid dieser Welt gesucht haben. Und in den Fällen ist nie herausgekommen, warum.


aus der ferne betrachtetneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.11.2009 19:04:32

und nicht DER fußballfan...

"hype um einen menschen"
bei/mit anderen können viele betroffenheit ausdrücken, trauern, mit dem tod umgehen
- es betrifft ja keinen nahen verwandten.

es ist die distanz, die das betroffensein erklärlich macht, so ist auch der umgang mit dem tod möglich - man ist ja nicht wirklich betroffen.

ob diese derzeit so sehr betroffenen auch in der lage sind, mit anderen in der umgebung, die einen todesfall erleben mussten so mitzutrauern, ihnen beizustehen?


Wenn meine Recherchen im Netz stimmen, sterben in Deutschlandneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.11.2009 19:12:27 geändert: 15.11.2009 19:13:22

jährlich 11.000 Menschen durch Selbstmord, 60% von ihnen sind depressiv.
Herr Enke war also einer von vielen.

Allen, die ähnliche Absichten hegen, sei ein sarkastisch klingender, aber sicher in den meisten Fällen doch sehr wahrer Satz gesagt:

"Selbstmord ist eine Dummheit, die mit dem Tode bestraft wird!"
Es gibt sicher Fälle, in denen man keinen Ausweg mehr sieht. Das muss jeder mit seinem Gewissen unter Beachtung aller Folgen für seine persönlich Umgebung selbst abmachen.

Mir persönlich haftet dem Rummel um die Selbsttötung eines Fußballtorwarts etwas morbides an:
Menschen wollen bei der Trauerfeier dabei sein, weil es so schön das Gemüt anspricht.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Menschen soviel Anteil an einem entfernten Bekannten aufbringen und zu seiner Beerdigung gehen.

So entlarven sich derart öffentliche Feiern für mich nur als Ausdruck der Dekadenz ohne echte Empathie.
Ob Herr Enke das gewollt hat?



.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.11.2009 19:18:38 geändert: 15.11.2009 19:22:58

Es gibt sicher Fälle, in denen man keinen Ausweg mehr sieht. Das muss jeder mit seinem Gewissen unter Beachtung aller Folgen für seine persönlich Umgebung selbst abmachen.

So kann nur jemand schreiben, der null Erfahrung mit dem Thema Depressionen hat, keinerlei Verständnis und keine Ahnung davon, in welcher Hölle man dann stecken kann.
Wer davon betroffen ist, kann keine rationalen Entscheidungen, wie von dir gefordert, treffen.
Genau diese Unwissenheit und dieses Unverständnis ist der Grund dafür, dass sich viele Betroffene nicht trauen, mit ihrer Krankheit offen umzugehen. Genau solche Reaktionen waren es, die Leute wie R. Enke gefürchtet haben.

Und wenn man selber bertroffen ist, dann ist das, was man als allerletztes braucht, Sätze wie: Stell dich nicht so an, reiß dich zusammen, es wird schon wieder


<<    < Seite: 3 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs