transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 6 Mitglieder online 10.12.2016 06:04:24
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
das ist ja sowieso klarneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.01.2013 19:37:02 geändert: 22.01.2013 19:37:47

man bemerke nur den großen Eifer, mit dem die Kinder an Aufgaben gehen, die Realitätsbezug haben (sich z.B. auf den bevorstehenden Ausflug oder Kinobesuch beziehen). Es reicht oft schon, wenn sie selbst in Textaufgaben vorkommen. Ein erdachter Tim oder Toni ist längst nicht so interessant wie Max, der in der Klasse sitzt oder die eigene Lehrerin, die beim Einkaufen etwas ausrechnen soll.
Was mich immer anstrengt, sind diese typischen Mathebuchaufgaben, in denen der Vater das Bad fliest und die Kinder den qm-Bedarf ausrechnen sollen. Das hat mich persönlich nicht bis zu dem Moment interessiert, bis ich mein erstes eigenes Bad gefliest habe (und da war ich deutlich aus dem GS-Alter heraus).


@unagneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: petty1412 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.01.2013 19:50:06

Welcher Mathelehrer hat denn deine Ausführungen zu 0 und 1 nicht verstanden? Ich hab das sehr wohl verstanden und wenn du auf skole anspielst: skole hat kein Mathe im Profil stehen.
Mir ging es darum, dass deine Sprache in deinem Beitrag nicht wirklich schülergerecht war. Wenn du natürlich nur wenig mit Schülern zu tun hast und dann nur mit einzelnen Nachhilfeschülern, wird mir einiges klar.
Was du anmahnst - dass man verschiedene Erklärweisen benötigt - ist ja richtig und werden auch die meisten LuL machen. Aber ich kenne genug Fälle, bei denen auch das nicht hilft. Ich bin schon einige Jahre dabei und es gibt Klassen und auch Nachhilfeschüler, bei denen ich auch tolle Erfolge nachweisen kann. Aber um diese SuS, die wirklich lernen wollen und unsere Tipps annehmen und umsetzen können, geht es nicht. Was machst du mit solchen SuS, bei denen aufgrund des fehlenden Textverständnisses sämtliche Erklärungen ins Leere laufen?
Ich habe da noch kein Patentrezept gefunden. Wenn du eins kennst, verrate es mir doch bitte.


Mit Schülernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unag Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.01.2013 15:40:36

spreche ich natürlich in Schülersprache, aber ab 5.Klasse lasse ich auch diesen Satz des Wesens der Mathematik aufschreiben und tue ihn erläutern, dass es auch 10jährige verstehen können! Ich lehre die Mathe hintergründig, die Querverbindungen, zergliedere eine Zahl in Summen- und Produktform, wie auch später die Funktionen zerlegt werden oder die 4 Kurzformen Kommazahl. gemischter-, gemeiner Bruch und Prozentausdruck, die Prozent"rechnung".
Bei Textaufgaben komme ich auf rfalio zurück: Das Leseverständnis muss bei jeder Textaufgabe eben geübt werden: Erfassen mit überfliegen. 2. genaueres Lesen eines Satzes und 3. Daten aus diesem erfassen. Wichtig Wesen der Gleichung: links und rechts muss gleicher Wert heraus kommen!


@unaqneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.01.2013 17:16:02 geändert: 23.01.2013 17:16:43

ähm, schülersprache sprichst du?

ich nehme an, du bist einE kollegIn und nicht mehr selbst einE zu schulendEr oder?

wie gelingt dir das dann so ganz natürlich?

oder meinst du vielleicht, dass du die mathematischen termini ersetzt durch eine allgemein verständlichere ausdrucksform?


Also dannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: petty1412 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.01.2013 19:23:15

haben wir sehr unterschiedliches Schülerpotenzial vor uns. Denn ich mache das alles ebenfalls, aber es gibt eben bei mir an der Gesamtschule SuS, denen ist mit allen Hilfen, die du ihnen bereitstellst, immer noch nicht geholfen. Und dann...?


ufffz.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unag Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.01.2013 19:41:05

Ja eigentlich war ich über 5 Jahre Auszubildender bei mir selber als Ausbilder, also autodidaktisches Mathestudium! Nicht so Ernst nehmen. Da ich selber als Hochschul- und Universitätsabsolvent in die gängigen Lehrbücher der "großen" Schulverlage in der Abi-Stufe viele Male unklare Herleitungen oder überhaupt kaum begreifbare Erklärungen gefunden habe, brauchte ich diese Jahre, um mein eigenes Lehrbuch (1.Klasse bis Abitur) von der gelehrten Hochtheorie in einigermaßen verständlicher Schülersprache abzufassen! Soviel zur Mathe-Lehre! Meine Schüler sollen nicht lernen, sondern versuchen zu begreifen! Viele Regeln und "Sätze" sind überflüssig und werden beim tieferen Einsichten automatisch richtig gemacht. 3 Grundrechenregeln reichen bei mir aus und maximal das Potenzrechnen, aber ohne die "Regeln" zu lernen mit der Bedeutung des Exponenten.


Zeit neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.01.2013 20:10:08

Ich glaube ja, dass das Problem ganz wo anders liegt:

Kinder kommen mit minimalen (oder keinen?) mathematischen Vorkenntnissen in die Schule und sollen dann in Null-Komma-Nix die Zahlen bis 20 erfassen und rechnen.

DAS kann nicht klappen!

Und schon in der ersten Klasse, spätestens aber in der 2. und fortwährend ohnehin immer wieder machen sie dann die Grätsche, verstehen einfach gar nichts mehr, weil alles zu schwierig ist.

Wer den Zahlenraum bis 10 nicht für sich erschließt, wie soll er dann die ganzen anderen Sachen begreifen?

Für diese Kinder fehlt Zeit zum langsameren Lernen, Zuwendung, eine ruhige Umgebung für langsames Erklären und Nachvollziehen, Zeit für Übung und Training, notenfreie Zone und noch vieles mehr.
Sicher auch gut geschulte LehrerInnen,
aber auch ich bin der Meinung, dass sie nicht so schlecht sind, wie mancher sie sehen möchte.
Ich sage häufig: ich weiß, was ich fördern müsste und auch, wie ich das machen könnte, aber WANN soll ich es tun?

Palim


In Null-Komma-Nix Zahlen erfassen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unag Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2013 11:58:13

Also zu meiner Zeit galten Schulanfänger, die nicht bis 10 oder 20 zählen konnten als doof. Es gab aber kaum welche! Und die 1. Klasse war schon "hart" mit stillsitzen und lernen. Ein gewisser (Softy-)Druck muss schon da sein und nicht wie jeder kann oder gerade lustig ist. Sofern verschiedene Hilfsmittel nicht als Lerntechniken definiert werden, brauchen gerade Grundschüler keine Techniken, sondern begreifbare Erklärungen (Lehr"techniken") zum verstehen!


@unagneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2013 12:01:33 geändert: 24.01.2013 12:09:24

Also zu meiner Zeit galten Schulanfänger, die nicht bis 10 oder 20 zählen konnten als doof. Es gab aber kaum welche!

Hast du jemals eine heutige Multi-Kulti-Erste Klasse von innen gesehen?? Mit Schülern, die kein oder kaum Deutsch sprechen?? Schüler, die mangels Vorbild und Anleitung in der Familie noch nicht einmal wissen, wie man einen Bleistift hält?

Alle doof?

Auf welchem Stern lebst du eigentlich?

Du kommst aus Sachsen. Ich kann mich nicht erinnern, dass gerade Sachsen eine Hochburg von Bewohnern/Schülern mit Migrationshintergrund aus mindestens 15 verschiedenen Ländern ist, so wie z.B. viele Gegenden im Ruhrgebiet oder in westlichen Großstädten.


@ klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unag Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2013 15:18:18

Da hast du Recht, ich hatte dabei auch nicht an die Grundschulklassen mit hohem Migrationshintergrund gedacht und es ging hier "nur" ums zählen bis 10 oder 20. Bei Ausländern ist ja jesonders die Vorschule gefragt und Kinder ohne Deutschgrundkenntnisse bzw. einigermaßen Deutsch(hör-)verständnis dürften garnicht in normale Klassen eingestuft werden. Sie sind doppelt belastet, Deutsch UND Lehrinhalte zu lernen!


<<    < Seite: 2 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs