transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 7 Mitglieder online 09.12.2016 03:20:05
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Zwischen Familie und Schule"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Andere Länderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ankajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.02.2004 13:06:43

Ja, das ist auch eine Frage, die ich mir immer wieder stelle: Warum geht man in anderen Ländern anders mit der Berufstätigkeit von Müttern um? Liegt es vielleicht auch an uns Frauen? Haben wir die Rollenverteilung auch so im Kopf? Manchmal glaube ich nämlich, dass wir Frauen auch trennen zwischen entweder Beruf oder Frau/Mutter. Jemand, der vielleicht sogar Karriere macht (machen möchte), gilt als unweiblich. Ich glaube, wir können nur etwas ändern, wenn wir "klein" (in unserer eigenen Familie) anfangen. Unsere Kinder, Freunde, Nachbarn... können ja auch Multiplikatoren sein.Aber einfach ist das in Deutschland nicht. Als Beratungslehrerin in der Erwachsenenbildung bekomme ich immer hautnah mit, gegen welche Vorurteile von Partnern und Freunden Frauen mit Kindern ankämpfen müssen. Mir hilft aber immer, dass ich aus Erfahrung sagen kann: Es geht. Ich würde es wieder so machen, allerdings, wenn ich wüsste, was ich jetzt nach 18 Jahren weiß, mit mehr Gelassenheit und Vertrauen in meine Kinder.


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: thomas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.02.2004 13:41:10

Die anderen Länder sind so weit ja nicht entfernt: Schon im Osten wird (wurde) mit der Berufstätigkeit der Frauen ganz anders umgegangen - da ist das kein Thema, sondern eine Selbstverständlichkeit, und die Rahmenbedingungen waren durchaus vorhanden (dass das sicher auch Nachteile hatte, ist ebenso klar...) - naja, war - inzwischen ist da in der Richtung einiges schlechter geworden, eben weil das Rollenbild nun (wieder) ein anderes ist - transportiert durch Medien etc. - und schließlich denke ich, da wo es keine Selbstverständlichkeit ist, dass Frauen arbeiten gehen (können) - egal ob mit Kindern oder nicht, kann's mit der Emanzipation auch nicht so weit hersein...


Was "für mich" tun ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: m.gottheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.02.2004 15:18:03 geändert: 29.02.2004 15:18:41

Die Schwierigkeiten und den Stress kann ich gut nachvollziehen, weil ich auch 2 Kinder bekommen habe und gleichzeitig weitergearbeitet habe (weil ich wollte). Wir hatten die Oma als Kinderfrau eingestellt, gegen Bezahlung. Hat gut geklappt. Wenn die Frage nach dem "für mich tun" kommt, denke ich mir manchmal, "ich" bin doch eigentlich auch nur "ich" in der Schule und "ich" in der Familie, will sagen, "ich" alleine ist verdammt wenig. Darum mache ich, was ich mache, für "mich" in Schule oder Familie. Im übrigen lässt der Stress mit Älterwerden der Kinder stark nach. Und man hat mehr Freiheiten, seine Zeit so einzuteilen, wie man will.
Als Mutter hat man halt die Arschkarte, und ich habe die Erfahrung gemacht, je weniger man dagegen kämpft, desto mehr Energien hat man an anderer Stelle frei. Hat bisher eigentlich fast immer geklappt. Andererseits ist man als berufstätige Mutter auch als Lehrerin wesentlich ökonomischer und kann seine Zeit besser einteilen. Eine Erfahrung, die ich auch gemacht habe! Behalte die Nerven und lass Dich nicht unterkriegen, ich habe die Erfahrung, dass diese Kombination mir und meinen Kindern sehr gut getan hat.


So spannendneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sab04 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.02.2004 21:51:59

eure Beiträge zu lesen und so wohltuend, weil ich mich dann doch wieder ganz normal fühle. Habt Dank


Liebe sab04neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ankajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.03.2004 07:30:57

l:-lass dich nicht entmutigen. In 20 Jahren bist stolz auf dich und kannst dann wieder jungen Müttern eine Unterstützung sein. Alles Gute und viel Kraft!!!


Danke!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sab04 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.03.2004 10:12:44

Du bist ein Schatz, ankajo.Ich werde die Zähne zusammen beißen und durchhalten.... Jetzt erst recht. Wünsche dir noch einen schönen und sonnigen Tag.


Das ist sehr ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bika Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.03.2004 13:38:51

... interessant hier! Ich bin zwar verheiratet, Kinder sind jedoch noch nicht in Sicht, obwohl wir früher oder später (oder doch lieber früher? ) gern Kinder haben möchten. Doch ich habe ja jetzt schon manchmal das Gefühl, dass alles so viel ist (Haus + Garten, Unterricht vorbereiten, Freunde und Familie treffen, 'n bissel Zeit für mich selbst und nicht zuletzt den Partner ...) - deshalb finde ich eure Beiträge hier toll, sehr ermutigend, dass Frau doch alles unter einen Hut bekommen kann .
Es grüßt ganz lieb, eure bika


Etwas Luxus steht jeder Frauneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rooster Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.03.2004 21:16:49

Das ist mein ergebnis nach vielen jahren voller berufstätigkeit mit zwei kindern 18/15: Ich arbeite gerne, die kinder sind luxus, den wir uns gönnen.
sie sind die größte bereicherung meines lebens und ich habe unendlich viel durch sie und von ihnen gelernt.
vieles der vorigen beiträge kann ich bestätigen: ökonomischer mit zeit umgehen, gelassen bleiben ... habe ich notwendigerweise gelernt
wenn ich heute jemand fragt, wie ich zwei kinder mit keuchhusten und voll gespuckten betten die ganze nacht lang abwechselnd mit dem vater der kinder versotgt habe und am nächsten tag 6 std unterricht gemacht habe, kann ich mir das kaum noch vorstellen.
eine hilfe und unterstützung haben wir uns als weiteren luxus zu den kindern gegönnt, das war und ist für mich rettung von lebensqualität

roosters rat: lebt mit kindern! das ist gut für den seelenhaushalt


@roosterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.03.2004 22:55:19

Ich kann dir nur voll und ganz zustimmen.
Ich habe zwei Jungs (9/11), die im Moment "wieder/noch" in einem relativ pflegeleichten Alter sind.
Ich war die ersten Jahre zu Hause, bis der Große in die Schule kam. Dann bin ich langsam wieder mit Teilzeit eingestiegen. Von daher wars mit der Vorbereitung auch nicht ganz so wild. Und da ich eh am liebsten Abend/nachts (gell rooster *ggg*)vorbereite bleibt für das Leben jenseits vom Beruf genug Zeit.
Interessant ist für mich auch, einmal die "andere Seite" der Schule zu sehen - als Mutter. Hat mir auch im Beruf schon oft geholfen. Manche Dinge sehen halt doch aus Elternsicht total anders aus, als aus Lehrersicht.
Meine eigenen Kinder haben mich schon oft von den vielen kleinen und großen Problemen abgelenkt, die so im Lehreralltag mit Schülern, Eltern und Kollegen auftauchen. Viele Dinge, die im ersten Moment noch "furchtbar" waren hatten sich plötzlich in Luft aufgelöst, weil ich durch die Kinder einfach gefordert und abgelenkt war.


Drei Kinder und Referendariatneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dingi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.08.2004 22:44:11

Ich fange gerade mit Referendariat an. Zu hause habe ich drei Kinder:
6 Jahre - wird in die Vorklasse eingeschult, da noch viel Blödsinn im Kopf.
10 Jahre - beginnt mit 5 Klasse Gymnasium.
15 Jahre - kommt in die 10. Mit der Einstellung Schule ist Sch.... gerade so am Sitzenbleiben vorbeigeschrappt - Dank intensivem Einsatz der Eltern.
Ich mache mir mächtige Sorgen, ob ich es schaffe, es darf zu hause nicht alles zusammenbrechen, nur weil Mama gerade mal eine Lehrprobe hat.
Kann mir jemand Mut machen?


<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs