transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 2 Mitglieder online 03.12.2016 03:44:09
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lehrer/Lernbegleiter"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 14 von 42 >    >>
Gehe zu Seite:
@dirkxxneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 15:23:50

danke für die auskunft.
bitte schau mal auf die überschrift dieses threads.
hier gehts um den unterschied zwischen lehren und lernen.
wissenvermittlung in zeiteinheiten passt so gar nicht zu meinen vorstellungen. auch nicht die vorstellung dass die lernenden gleichzeitig "aufnehmen" was du ihnen beibringen willst.
ich wünsch mir auch die aufhebung der schulpflicht zugunsten des rechts auf bildung.
bei schulpflicht müssen die lernenden nehmen was auf den tisch kommt.
beim recht auf bildung dürfen sie nach dem besten, bekömmlichsten, interessantesten, wichtigsten fragen. bei gutem umgang mit ihnen.
das würde jemand ablehnen?
glaub ich einfach nicht.
das eine ist der eintopf mit esspflicht, das andere das lernbüffet mit zugangsrecht.
zu rfalios befürchtungen: was glaubst du was für junge leute das sind die zur zeit die schule verweigern (100 bis 300 000 in deutschland)?



@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ankajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 17:04:49

Ich finde die Idee gut. Jetzt mal ganz praktisch: Wie bekomme ich das in einer Großstadt wie z.B. Berlin oder London hin, dass alle Kinder von diesem Büffett wissen und dass es auch für alle reichhaltig genug ist? Das ist eine ganz ernst gemeinte Frage, deshalb möchte ich auch eine ernsthafte, praktische Antwort.


Grundschullehrer klassenübergreifenden gesuchtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nlzeitung Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 17:54:53

Hallo auch an alle stillen Leser wie ich,

Erlaubte Weitergabe:

zum Schuljahr 2006/2007 suchen wir zur langfristigen Verstärkung
unseres Lehrteams eine/n Grundschullehrer/in mit 2. Stattsexamen in
klassenübergreifenden Verbund von ca. 20 Schüler/innen im Raum Esslingen.
Die Arbeitszeit umfasst 1/2 bis eine ganze Stelle.
Wir wünschen uns engagierte LehrerInnen, die kreativ und
eigenverantwortlich auf der Basis unseres Schulkonzeptes an einer freien Schule
arbeiten möchten. Wichtige persönliche Voraussetzungen für die Arbeit an
unserer Schule sind die Fähigkeit in einem Lehr-Team zu arbeiten, die Bereitschaft zu
projektorientierter Arbeit sowie Begeisterung und Einfühlungsvermögen sowohl
mit den Kindern als auch mit den engagierten Eltern.
Hat jemand Interesse an unserer Schule, so freuen wir uns über eine
aussagekräftige Bewerbung.

Weitere Informationen zu unserer Schule:
www.kinderkosmos-esslingen.de


@ankajoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 19:20:48

klar ist die idee gut. und bei sowas werden keine schäden angerichtet. es muss also nicht mehr geld kosten als die teure schule die es jetzt gibt. viele ideen dazu gibt es auch bei den krätzä-kindern.
jetzt wird schulpflichtigen mitgeteilt dass sie zu erscheinen haben, widrigenfalls droht...
dann wird mitgeteilt dass das kind ab ... oder früher auf wunsch das recht hat eine offene schule in der umgebung zu besuchen. öffnungszeiten von morgens bis abends. lern- und wissenbereiche stehen zur verfügung. das angebot wird laufend ausgebaut. fehlzeiten bitte ankündigen zur sicherheit des kindes.

bei klassischer schule hab ich schon häufig gehört dass ein kind nach sechs wochen die nase voll hatte (mir wird sowas geschrieben).
und nach ein paar jahren wird verweigert was das zeug hält.
bei offener schule mit lernbüffet gibt es keinen grund zur gegenwehr. die kinder lernen ja selber und selbstständig.


Erziehung@dirkxxneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nlzeitung Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 19:25:41 geändert: 17.05.2006 19:29:12

nlzeitung: ich habe mich nicht gegen erziehung ausgesprochen. diese gehört selbstverständlich an die schule. wir lehrer haben ja auch einen erziehungsauftrag, der zu erfüllen ist.


Zur Erziehung ist es also nicht so, dass den Lehrern es aufgebürdet wird, sondern, wie du schreibst, es ist selbstverständlich. Entscheiden wir uns jetzt für die Selbstverständlichkeit.

Da das Erziehung ein Grundrecht der Eltern ist, denke ich, dass das, was von Lehrern erzogen wird schon mit dem, was Eltern laut Grundgesetzt garantiert ist, abgestimmt sein sollte. Es gibt unzählige sittliche Normen. Von denen nimmt ein Lehrer einige für sich und seine Schüler und wendet sie an, auch wenn sie mit denen der Eltern nicht abgestimmt sind.

Nur ein Beispiel: Ich als Vater bin bestrebt, dass sich mein Kind, wenn ihrend möglich sich bewegt (sie sind noch nicht zu Dick) und mit dieser Bewegung/Aktion Lernen verbunden wird/ist.
Ein Lehrer setzt die Norm stillsitzen, um unterrichten zu können.
Lernen nennt man nun auch „Begreifen”, was Lehrer ja möchten. Wie kann ich ohne Aktion/Bewegung greifen/begreifen.
Hier ist ein großes Problem. Eltern, Lehrer, begreifen, unterrichten.

Zu was erziehe ich jetzt?


Zum zweiten Punkt: hilft überhaupt nicht, die probleme der allein gelassenen schüler zu beheben.

Jetzt sind die Probleme der Schüler wichtig, ok, dann darf ich mich aber nicht so verhalten, als hätten die Schüler kein Problem (sie sind faul)

Sonjas Problem und die Wissenserreichung hätte Rolf auf seine Art bestimmt erreicht. So glaubt sie, dass sie keine Lehrer braucht. Würde sie Rolf begenen, würde sie das nicht denken.

Schönen Gruß
Stephan


aufhebung der schulpflicht??neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 19:37:39

gegen die schulpflicht?

verfolgt man diesen gedanken weiter, dann folgt daraus...

...keine schulpflicht ->

- es brauchen keine pläne gemacht werden bezüglich entsprechender erwachsener, die sich hauptberuflich mit eventuell etwas lernen wollenden zu beschäftigen

- keine pläne bedeuten daher auch keine finanziellen mittel, denn was nicht explizit vorgeschrieben ist, muss ja auch nicht bezahlt werden

- keine finanziellen mittel von seiten staat/gemeinde bedeutet schlichtweg kein geld für schulgebäude

- kein schulgebäude bringt als folge auch keine materialien für etwaige wissensdurstige

nein, mir ist nicht um meine arbeit bang, die ich sehr gern mag,
nein mir ist bang um gerade die kinder und jugendlichen, die keine chance bekommen, sich einen lernbegleiter zu leisten.

wissen nur mehr für die, deren eltern ständig zu hause sind oder die sich einen lernbegleiter leisten können?

aus der geschichte steigen da begriffe in mir hoch wie hauslehrer (wer es sich leisten konnte, seinen kindern bildung und wissen zukommen lassen zu wollen) oder eben menschen, für die wissenserwerb einfach zu teuer war..

bei den derzeitigen finanziellen ressourcen sprechen da nlzeitung und rolf damit den finanzministern aus der seele!

mfg
dafyline


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 19:40:12

Da haben wir ja ein schönes, weiteres Fässchen aufgemacht.
Die Erziehung sollte mit den Zielen der Eltern abgestimmt sein. Sicher.

Wenn nun die Lehrkraft den Eltern sagt, dass es ungünstig ist,
- wenn ihr Kind den kompletten Nachmittag vor Computerspielen verbringt
- wenn ihr Kind (7 Jahre) um 21 Uhr allein auf dem Parkplatz eines Supermarktes gesehen wird
- wenn ihr Kind schlecht hört und sieht und deshalb dem Unterricht nicht folgen kann
- wenn ihr Kind vereinsamt, weil die Eltern häufig über Wochen ins Ausland fahren und das Kind irgendwo zurücklassen
- wenn ihr Kind ausländische und behinderte/kranke Mitschüler hänselt und mobbt
- wenn ihr Kind dem häuslichen Leistungsdruck nicht gewachsen ist
(...)
- wenn ihr Kind häufig den Unterricht versäumt, obwohl es nicht krank ist

... kann wohl nicht von Abstimmung und gleichen Erziehungszielen die Rede sein.

Palim


@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 19:42:18

bei offener schule mit lernbüffet gibt es keinen grund zur gegenwehr. die kinder lernen ja selber und selbstständig.

ich schätz mal, aus meiner klasse würden etwa 30% daheim vorm fernseher bleiben, wenn's keine schulpflicht gäbe. ohne gegenwehr.


...keine schulpflicht ->neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nlzeitung Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 21:02:58

keine pläne
keine finanziellen mittel,
kein geld für schulgebäude
keine materialien für etwaige wissensdurstige

Aber ein Grundgesezt: §7 Abs.1
Das gesamte Schulwesen steht unter Aufsicht des Staates.

Somit hat der Staat, auch über eine Bildungspflicht die über den Weg Schulen ausgeführt wird, das zu bezahlen.

Wenn der Staat von §7 aus die Einschränkung der Grundrechte (Erziehung) vollziehen kann, kann er den Umweg über Bildungspflicht auch gehen. Wieso sollte also kein Geld dafür da sein.

Im übrigen gibt es fast nur Länder auf der Welt, die statt der Schulpflicht eine Bildungpflicht haben, und da gibt es bessere Bildung als in Deutschland.

@palim
Du hast schon Recht, nur dein Einfluß als Lehrer ist auf die Schüler begrenzt, Eltern kannst du nicht beikommen. Bei Eltern, die so mit ihren Kindern verfahren, ist für mich offensichtlich, dass sie ihre Kinder als Objete missbrauchen und diesen ist nicht zu helfen. Und warum muss das Kind unter der Unfähigkeit seiner Eltern leiden? Hat es den eine andere Möglichkeit?

Damit sprichst du extrem wichtige Gründe an, das die Menschen in der Gesellschaft, die nicht so sind, diesen Kindern eine Umgebung geben, in der sie über ihr natürliches Grundbedürfnis von lernen, sich für später aus solchen Verhältnissen lösen können. Druck, sprich Erziehung(kommt von ziehen) ist da wenig hilfreich. Wo sich Kinder wohlfühlen, ernstgenommen fühlen, respektiert fühlen, tun sie alles um das nicht auf Spiel zu setzen

Es gibt gute Erfahrungen mit dem natürlichen Drang zu lernen. Die Menschenkinder werden selbst und machen sich auf einen eigenen Weg der Bildung. So kann aus ihnen was werden.

Schöne Grüße
Stephan

PS: Ich finde die Diskussion inzwischen richtig produktiv. Wir sind zwar nicht einer Meinung, aber das Verständnis steig, habe ich das Gefühl.


Und gerade die Kinder,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 22:33:34 geändert: 17.05.2006 22:35:08

deren natürlicher Drang zu lernen zu Hause nicht nur nicht gefördert, sondern unterdrückt wird, bleiben beim "Lernbüffet" als Angebot auf der Strecke. Die Schulpflicht ist für einige Eltern eine der ganz wenigen Pflichten, die sie anerkennen, zwangsweise. Sport, Zoo, Bücher, Gespräche, Fragen beantworten, die Welt (ich meine die ganz unmittelbare, nahe, "kostenlose") zeigen - alles zu viel Mühe, zu viel Zeit, nicht nötig.
Ich glaube, vieles an der Diskussion hier resultiert daraus, dass die Diskutierer jeweils ganz andere Kinder und Eltern vor Augen haben. Auf der einen Seite die bemühten Eltern, die ihre Kinder vielleicht manchmal besser bilden könnten als so manche Schule. Auf der anderen Seite die Eltern, die ich oben beschrieben habe, deren Kinder manchmal bei uns in der 5.Klasse in Tränen ausbrechen, weil sie doch zu Hause so gerne was für die Schule gemacht hätten, aber nicht konnten, weil kein Platz und keine Ruhe und deren Eltern sie niemals bringen können zu der Veranstaltung in der Bibliothek, zur Lesenacht, zu anderen außerschulischen Aktionen.
Ohne Schulpflicht würden einige gar nicht einsehen, warum sie das Bett verlassen sollten, um das Kind auf den Weg zu schicken.
Ich sehe im Moment keinen Weg, wie wir allen Kinder das Recht auf Bildung sichern könnten ohne Schulpflicht.


<<    < Seite: 14 von 42 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs