transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 324 Mitglieder online 07.12.2016 12:10:05
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lehrer/Lernbegleiter"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 18 von 42 >    >>
Gehe zu Seite:
Authentizitätneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nlzeitung Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 18:04:08 geändert: 19.05.2006 18:07:57

Ich bin angemailt worden mit der Frage: Was ich unter Authentizität verstehen würde. Es ist jemand aus dem Forum gewesen und deshalb möchte ich es hier schreiben.

Authentizität ist für mich ein „Selbstsein”, so wie ich bin.

Ich habe dadurch, dass ich(wir, mit meiner Frau) das gleichberechtigte Zusammenleben mit unseren Kindern umsetzen wollte, erfahren, dass ich Anfangs viele Dinge getan habe, die ich mehr oder weniger dadurch getan habe, weil man dass z.B. so macht.

Beispiele: Die Aussage, dass ein Neugeborenes in den ersten 3 Monaten nicht viel „mitbekommt” ist eine gängige vorherrschende Meinung. Bei unserer großen dachten wir das auch noch, und sind auf sie, gegen unsere inneren Gefühle, die zweifellos vorhanden waren, zugegangen.
Inzwisachen ist unsere Jüngste, geboren am 22.2.2006 auch fast drei Monate. Ich möchte diese Zeit nie wieder so erleben, wie bei unserer Großen. Von wegen die bekommen nichts mit.

Jedes Kind kann schlafen lernen oder auch Ferbern genannt. Sicher haben wir auch schon daran gedacht es zu tun, aber hier ließen wir uns nicht drängen. Unsere Kinder schlafen irgend wann von allein ein, meisten da wo wir sind. Wir respektiren ihren Wunsch gleichberechtig zu leben und dann auch zu schlafen.

Das Rumgemache an dem Partner ist eine weitverbreitete Vorgehensweise. Der eine stellt Erwartungen an den anderen, weil er mein, er könnte nicht mit diesen oder jenen Eingeschaften weiter mit dem Partner zusammenleben (Partner nicht männlich, sondern sächlich gemeint).
Hier wird von dem Partner erwartet, dass er von seiner Authentizität abrückt. Das geschieht dann auch und zwar bei beiden. Die Folge, wie hier treffend erwähnt wurde ist, die immer schlechtere Kommunikation.

Erfahreners Beispiel: Eine Frau kommt zum Krabbelkurs. Sie ist mit ihrem Ersten überglücklich und erzählt stolz von zu Hause. Unter anderem erzählt sie freudestrahlen wie gene sie ihrem arbeiteden Mann das Essen macht und gene auch mal auf ihn wartet, wenn er später kommt. Die Reaktion darauf war, besonders von einer Geschiedenen, sehr unverständlich und zurückhaltend. Es war offensichtlich, dass der wartenden Frau es ein bisschen peinlich war, das erzählt oder gemacht zu haben. Um nun in der Gruppe zu bleiben und nicht immer auszufallen, wird sie lieber über zu Hause schweigen und damit rückt sie von ihrer Authentizität ab, weil ihr wohl viel daran lag es mit Freude zu erzählen.

Ich verstehe Authentizität als bei sich bleiben, nicht egoistisch, aber bei seinen echten Gefülen und sein Handeln danach ausrichten und nicht ständig gegen das eigene Gefühl anderen Vorstellungen folgen.

Bei unserem Thema ist es genauso. Es ist nicht möglich Rolf nachzumachen. Jeder kann prüfen, ob seine Gefühle so ein Verhalten mit Kindern/Schülern zulässt oder nicht.

Schönen Gruß
Stephan

PS: Sicher hört sich das alles rosig an, aber es ist sehr schwer nicht immer wieder in den alten Trott zu fallen. Es gelingt uns auch nicht alles, aber es gelingt immer öfter und es lohnt sich jede Kleinigkeit. Es ist für uns ein langer Weg.


ahaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 18:37:32

nun wissen wir es.. ich hatte gefragt, will authentisch sein und oute mich. sich nicht verbiegen und verbiegen lassen... authentisch verstehe ich jetzt so.

miro


hoffentlich baldneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 18:38:39

---> . + + + .


die forenbeenderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 18:52:35

sind sicher auch ziemlich authentisch.
mir ist ein rätsel wie jemand sich an einem thema beteiligen kann um es zu beenden.
sicher genügt doch ohren zu halten, augen zu, mund zu.... wie bei den drei weisen.


Du hast rechtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 19:31:42



Papageienneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: igellady Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 20:21:32 geändert: 19.05.2006 20:23:58

wiederholen ohne Ende, was ihnen vor-"geredet" wird.

Sind sie auch weise - oder authentisch?

Doch - authentisch sind sie schon (für meine Definition von "authentisch") - sie machen das, was sie können.

LG


Es ist erstaunlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nlzeitung Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 20:26:34

wie wund dieser Punkt ist!

Schönen Gruß
Stephan

PS: Empfehle Eckehard von Braunmühl zu lesen, da kriegt man seine Seele wieder in den Griff.
„Liebe ohne Hiebe” www.Tologo.de, Verlag


authentisch seinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lebensformen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 20:30:28

heißt für mich "echt" sein, doch das heißt noch lange nicht, dass man sich nicht verändern darf, bzw. dazulernen und dann eben anders sein als vorher.
Wir sind ja zu keinem Zeitpunkt "fertig", das hoffe ich zumindest. Wieso darf also ein Mensch nicht sein eigenes oder das Verhalten oder die Einstellung eines anderen in Frage stellen und sich/ihm so die Möglichkeit geben, dazuzulernen?

Grüße
lebenformen


empfehle...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 20:36:28 geändert: 19.05.2006 20:37:13

Eckehard von Braunmühl zu lesen, da kriegt man seine Seele wieder in den Griff. ... setzt voraus,...
1. dass man sie nicht im griff hat
2. jemand anderes dies einschätzen kann
3. dieser jemand sich dazu berufen fühlt, andere so einschätzen zu können...
4. ein buch soll die seele, die man nicht im griff hat, wieder ins lot bringen?

WAS FÜR EIN BUCH!!!

miro


@ mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 21:39:55

5. dass es eine Seele überhaupt gibt
6. dass es überhaupt möglich ist, eine Seele "in den Griff zu kriegen" (muss eine spezielle pneumatische Erfahrung sein..)
7. dass ich überhaupt meine Seele in den Griff kriegen will.

Es lebe die Philosophie und die Logik!

Grüßle,
oblong


<<    < Seite: 18 von 42 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs