transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 262 Mitglieder online 18.11.2019 22:41:49
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 • Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


4TEACHERS: - Bildersammlung


Stichwort Plattdeutsch

Zum Stichwort "Plattdeutsch" gibt es 7 Einträge in den Bildern


     Marktpumpe mit Brunnenhäuschen in Friedrichsstadt #1  Seitenanfang
Friedrichsstadt wurde 1621 von Herzog Friedrich III von Gottorf gegründet. Er erlaubte glaubensvertriebenen holländischen Remonstranten die Ansiedlung. Es kamen Mennoniten, Katholiken, Lutheraner, Quäker, Juden und viele andere religiöse Minderheiten. Noch heute findet man viele Kirchen in der Stadt. Die Holländer schufen am Zusammenfluß von Eider und Treene eine blühende Stadt mit Grachten, die ihnen den Namen "Amsterdam des Nordens" einbrachte. Auf dem Marktplatz findet sich ein Brunnenhäuschen mit 4 Versen von Klaus Groth in plattdeutscher Sprache, die sich mit dem Wasser beschäftigen. (Siehe Detailbild)

Stichworte: Friedrichsstadt, Nordfriesland, Eider, Treene, Grachten, Remonstranten, religiöse Minderheiten, Brunnen, Klaus Groth, Plattdeutsch

Marktpumpe mit Brunnenhäuschen in Friedrichsstadt #1 - Friedrichsstadt, Nordfriesland, Eider, Treene, Grachten, Remonstranten, religiöse Minderheiten, Brunnen, Klaus Groth, Plattdeutsch

Bildformat: JPEG - Bildgröße: 1920x1440
Bildtyp: Photographie - Farbinformation: Farbe
Hinweis zu den Nutzungsrechten
Userprofil anzeigen Zur Verfügung gestellt von christeli  am 14.05.2010
Mehr von Mehr von christeli:  Material   Bilder   Foren   Links 
Kommentare Kommentare: 0    
RUBRIK:  - Unterricht - Bildersammlung - Architektur - Elemente - Brunnen


     Marktpumpe mit Brunnenhäuschen in Friedrichsstadt (Detail) #2  Seitenanfang
Friedrichsstadt wurde 1621 von Herzog Friedrich III von Gottorf gegründet. Er erlaubte glaubensvertriebenen holländischen Remonstranten die Ansiedlung. Es kamen Mennoniten, Katholiken, Lutheraner, Quäker, Juden und viele andere religiöse Minderheiten. Noch heute findet man viele Kirchen in der Stadt. Die Holländer schufen am Zusammenfluß von Eider und Treene eine blühende Stadt mit Grachten, die ihnen den Namen "Amsterdam des Nordens" einbrachte. Auf dem Marktplatz findet sich ein Brunnenhäuschen mit 4 Versen von Klaus Groth in plattdeutscher Sprache, die sich mit dem Wasser beschäftigen. Übersetzung: Trinkt jeden Tag Wasser und haltet euch reinlich, so dass sich die Engel im Himmel freuen.

Stichworte: Friedrichsstadt, Nordfriesland, Eider, Treene, Grachten, Remonstranten, religiöse Minderheiten, Brunnen, Klaus Groth, Plattdeutsch

Marktpumpe mit Brunnenhäuschen in Friedrichsstadt (Detail) #2 - Friedrichsstadt, Nordfriesland, Eider, Treene, Grachten, Remonstranten, religiöse Minderheiten, Brunnen, Klaus Groth, Plattdeutsch

Bildformat: JPEG - Bildgröße: 3000x2250
Bildtyp: Photographie - Farbinformation: Farbe
Hinweis zu den Nutzungsrechten
Userprofil anzeigen Zur Verfügung gestellt von christeli  am 14.05.2010
Mehr von Mehr von christeli:  Material   Bilder   Foren   Links 
Kommentare Kommentare: 0    
RUBRIK:  - Unterricht - Bildersammlung - Architektur - Elemente


     Letzte Worte Jesu auf Platt #1  Seitenanfang
In Burg auf Fehmarn findet man die letzten Worte Jesu auf Platt auf einem Altar. Ich hoffe, ich habe richtig abgeschrieben:Jesus aver sa: Vader, vergiff ehr dat. Se weet ja nich, wat se doot.Ganz wiß, dor kannst di to verlaten. Hüt noch warst du bi mi wesen int Paradies. Moder, süh, dat is nu dien Sohn.

Stichworte: Kirche, Altar, Triptichon, Letzte Worte, Jesus, Platt, Plattdeutsch, Religion, Glaube, Tod, Sterben

Letzte Worte Jesu auf Platt #1 - Kirche, Altar, Triptichon, Letzte Worte, Jesus, Platt, Plattdeutsch, Religion, Glaube, Tod, Sterben

Bildformat: JPEG - Bildgröße: 2292x3275
Bildtyp: Photographie - Farbinformation: Farbe
Hinweis zu den Nutzungsrechten
Userprofil anzeigen Zur Verfügung gestellt von klexel  am 28.07.2011
Mehr von Mehr von klexel:  Material   Bilder   Foren   Links 
Kommentare Kommentare: 0    
RUBRIK:  - Unterricht - Bildersammlung - Fächer - Religion - Innenraum Kirche - Serienaufnahmen


     Letzte Worte Jesu #2  Seitenanfang
In Burg auf Fehmarn in der Nikolaikirche findet man die letzten Worte Jesu auf Platt auf einem Altar. Ich hoffe, ich habe richtig abgeschrieben:Süh, dat is dien Moder! Ik bün so dösig. Mien Godd, mien Godd, worüm hest du mi verlaten? So, nu is allns in de Reeg bröch! Vader, ik barg mien Seel in dien Hänn.

Stichworte: Kirche, Altar, Triptichon, Letzte Worte, Jesus, Platt, Plattdeutsch, Religion, Glaube, Tod, Sterben

Letzte Worte Jesu #2 - Kirche, Altar, Triptichon, Letzte Worte, Jesus, Platt, Plattdeutsch, Religion, Glaube, Tod, Sterben

Bildformat: JPEG - Bildgröße: 2065x3251
Bildtyp: Photographie - Farbinformation: Farbe
Hinweis zu den Nutzungsrechten
Userprofil anzeigen Zur Verfügung gestellt von klexel  am 28.07.2011
Mehr von Mehr von klexel:  Material   Bilder   Foren   Links 
Kommentare Kommentare: 0    
RUBRIK:  - Unterricht - Bildersammlung - Fächer - Religion - Innenraum Kirche - Serienaufnahmen


     Letzte Worte Jesu #3  Seitenanfang
In Burg auf Fehmarn in der Nikolaikirche findet man die letzten Worte Jesu auf Platt auf einem Altar. Ich hoffe, ich habe richtig abgeschrieben:Sin Bloot makt uns rein vunn alle Sünn’n. In ehm hebbt wi Freden.

Stichworte: Kirche, Altar, Triptichon, Letzte Worte, Jesus, Platt, Plattdeutsch, Religion, Glaube, Tod, Sterben

Letzte Worte Jesu #3 - Kirche, Altar, Triptichon, Letzte Worte, Jesus, Platt, Plattdeutsch, Religion, Glaube, Tod, Sterben

Bildformat: JPEG - Bildgröße: 2285x3272
Bildtyp: Photographie - Farbinformation: Farbe
Hinweis zu den Nutzungsrechten
Userprofil anzeigen Zur Verfügung gestellt von klexel  am 28.07.2011
Mehr von Mehr von klexel:  Material   Bilder   Foren   Links 
Kommentare Kommentare: 0    
RUBRIK:  - Unterricht - Bildersammlung - Fächer - Religion - Innenraum Kirche - Serienaufnahmen


     Hildesheim: Der Huckup #1  Seitenanfang
Der Huckup ist ein vom Dresdner Bildhauer Roeder 1905 geschaffenes Denkmal in Hildesheim. Es verbildlicht die alte Hildesheimer Sage vom Huckup (hochdeutsch: „Hock-auf“), einem Kobold, der - das schlechte Gewissen verkörpernd - Dieben auf den Rücken springt. In der Darstellung, die allen Dieben zur Warnung dienen soll, ist ein jugendlicher Apfeldieb der auf diese Weise Heimgesuchte. *** Die in Hildesheimer Platt verfasste Inschrift am Sockel lautet:*** Junge, laat dei Appels staan,*** süs packet dek dei Huckup an!*** Dei Huckup is en starken Wicht,*** höllt mit dei Steeldeifs bös Gericht! *** Das mussten früher alle Hildesheimer Schulkinder auswendig lernen ;-) Quelle: http://www.hildesheim.city-map.de/02010600

Stichworte: Denkmal, Hildesheim, Huckup, Dieb, Sage, Äpfel, Inschrift, Platt, Plattdeutsch, Kobold, Gewissen, Moral, Warnung

Hildesheim: Der Huckup #1 - Denkmal, Hildesheim, Huckup, Dieb, Sage, Äpfel, Inschrift, Platt, Plattdeutsch, Kobold, Gewissen, Moral, Warnung

Bildformat: JPEG - Bildgröße: 1645x2977
Bildtyp: Photographie - Farbinformation: Farbe
Hinweis zu den Nutzungsrechten
Userprofil anzeigen Zur Verfügung gestellt von klexel  am 10.11.2012
Mehr von Mehr von klexel:  Material   Bilder   Foren   Links 
Kommentare Kommentare: 0    
RUBRIK:  - Unterricht - Bildersammlung - Fächer - Geografie - Städte - Europa - Deutschland - Hildesheim


     Hildesheim - Huckup #2  Seitenanfang
Der Huckup ist ein vom Dresdner Bildhauer Roeder 1905 geschaffenes Denkmalin Hildesheim. Es verbildlicht die alte Hildesheimer Sage vom Huckup (hochdeutsch: „Hock-auf“), einem Kobold, der - das schlechte Gewissen verkörpernd - Dieben auf den Rücken springt. In der Darstellung, die allen Dieben zur Warnung dienen soll, ist ein jugendlicher Apfeldieb der auf diese Weise Heimgesuchte. *** Die in Hildesheimer Platt verfasste Inschrift am Sockel lautet: *** Junge, laat dei Appels staan, *** süs packet dek dei Huckup an!*** Dei Huckup is en starken Wicht, *** höllt mit dei Steeldeifs bös Gericht! *** Dieses Gedicht musste früher jedes Schulkind auswendig lernen ;-) *** (Quelle:http://www.hildesheim.city-map.de/02010600

Stichworte: Denkmal, Hildesheim, Huckup, Dieb, Sage, Äpfel, Inschrift, Platt, Plattdeutsch, Kobold, Gewissen, Moral, Warnung

Hildesheim - Huckup #2 - Denkmal, Hildesheim, Huckup, Dieb, Sage, Äpfel, Inschrift, Platt, Plattdeutsch, Kobold, Gewissen, Moral, Warnung

Bildformat: JPEG - Bildgröße: 2124x3186
Bildtyp: Photographie - Farbinformation: Farbe
Hinweis zu den Nutzungsrechten
Userprofil anzeigen Zur Verfügung gestellt von klexel  am 10.11.2012
Mehr von Mehr von klexel:  Material   Bilder   Foren   Links 
Kommentare Kommentare: 0    
RUBRIK:  - Unterricht - Bildersammlung - Fächer - Geografie - Städte - Europa - Deutschland - Hildesheim


   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 





 
  Intern
4teachers Shop
4teachers Blogs
4teachers News
Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Lernspiele
  Social
facebook
twitter
Instagram
  Info
Impressum
Disclaimer
Datenschutz
AGBs