transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 310 Mitglieder online 06.12.2016 11:43:01
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schüler machen nie Hausaufgaben..."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 8 von 27 >    >>
Gehe zu Seite:
@unverzagteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2007 14:55:46

vorteile - nachteile
vorteil ist, es geht viel schneller, ich muss keine maßnahmen ergreifen oder in aussicht stellen, ich hab mich daran gewöhnt, schnell zu reagieren, alle kinder fühlen sich ernst genommen, ich bin der, der die aufträge bekommt, kinder gewöhnen sich daran, nacheinander zu rufen und auf mich rücksicht zu nehmen
nachteil könnte sein, dass es dir zu laut wäre und dass es einem möglichen besucher unübersichtlich vorkäme.
ich bin entschieden für die vorteile.
bei einer "gelenkten" klasse wäre es wahrscheinlich unmöglich. die würden den lehrer zusammenschreien und damit zwingen, maßnahmen in aussicht zu stellen.


puhneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: snickey Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2007 15:00:59

Ordentliche Grundsatz-Diskussionen hier...
...ich mache mit! :D

Ich sehe das Problem darin, dass diejenigen, die das Unterrichtsthema gut verstanden haben, keine HA brauchen - sie müssen nicht alles noch 15 mal wiederholen, macht ja auch keinen Spaß...
Diejenigen, die im Unterricht gerade dicht an der Lösung dran waren oder gerade verstanden haben, wie es läuft machen mit Sicherheit gerne (zuhause oder in der Schule) noch 1-2 Beispielaufgaben - nach dem Motto "Jetzt läuft's richtig, jetzt bin ich zufrieden!"
Und diejenigen, die im Unterricht nicht dahinter gekommen sind, haben entweder den Ehrgeiz, sich mühselig durchzukauen und verstehen es dann (KLASSE!!), bekommen es von ihren Eltern vorgemacht (*ächz*) oder sie packen das Heft zurück in die Tasche - was bringt mir das?
Rein reproduktive verbindliche HA kann man eigentlich vergessen... ...für die wenigsten ist es in ihrer Situation für den Lernprozess hilfreich!
Allerdings finde ich es aber wichtig, dass Schüler auch mal selbst etwas erarbeiten müssem und nicht mit einer "der/die muss dafür sorgen, dass ich es verstehe!" Stimmung an eine Aufgabe ran zu gehen. Ich muss auch mal 5 min nachdenken können!

Soa. Nun habe auch ich meinen Senf dazu abgegeben


hallo snickeyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2007 15:15:52 geändert: 11.12.2007 15:16:13

dein senf gefällt mir doch.
vor allem
Allerdings finde ich es wichtig, dass Schüler auch mal selbst etwas erarbeiten dürfen
(wie du siehst, leicht verändert.)
das ist es, worauf es mir ankommt: kinder und jugendliche selbstständig und miteinander alles was ihnen erreichbar ist, bearbeiten zu lassen und selber verstehen zu lassen. wenn sich fragen ergeben (das gibt es ja dauernd), schnell nachfragen zu können und klare antworten zu bekommen die nicht aufhalten.
nur so lernen kinder wirklich und erfolgreich.
belehrungen und aufträge zu bekommen verbraucht nur lebenszeit.


zu rolf und snickeyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2007 17:21:28

Und daraus folgt eben, dass man den Kindern ihr eigenes Lerntempo lässt.
Alles andere- siehe mein obiges Beispiel- ist entwürdigend für ein Kind.

kla


aus all dem hier ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: julia17 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2007 19:21:21

... habe ich jedenfalls gelernt (), dass ich nicht unbedingt HA aufgeben muss, bloß weil ich das so gewohnt bin.

Ich werde die Idee aufgreifen, die Kinder Vorschläge machen zu lassen, und zwar in meiner 11. Klasse in Physik: "Was, meinen Sie, könnte jetzt eine sinnvolle HA für Sie sein?" Und dann soll sich jedeR für sich etwas vornehmen.

Morgen werde ich es so versuchen - möchtet Ihr lesen, wie es gegangen sein wird?


"möchtet Ihr lesen, wie es gegangen sein wird?"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2007 21:03:58 geändert: 11.12.2007 21:11:25

klar, unbedingt.


wenn es 11 Schuljahreneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.12.2007 09:29:44

gedauert hat, bis Schüler in dieser oder ähnlicher Form am Unterrichtsgeschehen partizipieren durften, wird der erste Versuch vermutlich nicht gleich prickelnd sein. Aber es lohnt sich Kinder (erst recht Halberwachsene)in die Verantwortung zu nehmen.
elefant1


erste Meldungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: julia17 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.12.2007 11:30:50

aus den 5. Klassen:

Ich hatte den Eindruck, dass die meisten eher nichts tun werden als eine Aufgabe zu viel. Morgen werden wir dann sehen, wie gut sie sich im heute begonnenen Thema zurechtfinden!

Die 11. Klasse habe ich gleich erst.


@julia17neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.12.2007 14:24:19

ahoi, my dear

finde dein "hausaufgabenexperiment" spannend, denke aber - ähnlich wie elefant- dass menschen nicht von heute auf morgen selbstverantwortlich handeln.
gut ding will wohl auch hier weile haben.
in diesem sinne:
laaaaaaaaand in siiiiicht!

unverzagte grüßt


Es kommt darauf an...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.12.2007 16:02:50

Meines Erachtens kann man Hausaufgaben nicht pauschal verteufeln oder zur Regel machen.

Erst einmal kommt es doch darauf an, an welcher Schule man unterrichtet und ob im Tagesplan Übungsstunden vorgesehen sind. Das ist in der Regelschule vor allem in der SEK I nicht der Fall. In meiner Argumentation gehe ich jetzt mal von dieser Situation aus.

1# Es kommt immer auf das Fach an. Beispiel: Englisch. Ich sehe nicht ein, dass ich Unterrichtszeit darauf verwenden soll, unregelmäßige Verben zu üben. Sie werden eingeführt im Kontext, im Unterricht verwendet, das reicht aber nicht. Da muss nachgeübt werden und zwar zu Hause.

2# Es kommt auf den Stoff selbst an. Bestimmte Dinge müssen sich auch automatisieren und verbessern sich, wenn man sie nur häufig genug macht. In Englisch sind es gewissen feststehende Strukuren, bei meiner Tochter sind das gerade die binomischen Formeln. Sie war sich sehr unsicher und arbeitete langsam. Ein Arbeitsblatt mit Selbstkontrolle (das ich dann von einer Kollegin kopiert habe) hat ihr die nötige Sicherheit im Umgang verliehen und heute kam sie stolz wie Oskar aus der Schule und konnte berichten, dass sie heute super mitmachen konnte. Ein paar mehr Angebote für aufgaben zu Hause von Seiten des Mathelehrers wären wünschenswert gewesen.

3# Es kommt auf die Klassenstufe an. In den oberen Klassen müssen Schüler auch ganz verstärkt lernen, sich selbstständig bestimmte Dinge zu erarbeiten, Informationen einzuholen und diese richtig einzuordnen. Die Hausaufgabe in Kl. 10 zu Zellen lautet dann: "Informiere dich über die aktuelle Diskussion zur Stammzellenforschung. Wer hält welche Position mit welchen Argumenten?" solche Dinge müssen nach dem Regelunterricht erledigt werden, entweder zu Haus oder in der Schule, wo wir einen Computerraum öffnen.

4# Hausaufgaben können auch eine gute Selbstkontrolle für Schüler sein. (Habe ich das wirklich verstanden? Kann ich das auch, wenn ich es allein tun muss?)
Ich habe da einen Deal mit den Eltern meiner Schüler: ein auf-die Sprünge-helfen durch die Eltern ist erlaubt; wenn eine HA wirklich nicht zu bewältigen ist, dann bitte nicht quälen, sondern eine kurze Notiz ins Heft. Das ist doch eine vorzügliche Rückmeldung, ob man als Lehrer noch mal nacharbeiten muss an bestimmten Stellen.

Allerdings muss ich zugeben, dass mir bei meiner Tochter so etliche GS-Hausaufgaben einfach nur wie Zeitstehlerei vorkamen. Beispiel: ALLE Kinder rechnen alle die gleichen 30 stupiden Additionsaufgaben, verbinden die Lösungen und malen dann die Ente aus. Da fühlen sich die Kinder doch manchmal verar***t.


<<    < Seite: 8 von 27 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs