transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 26 Mitglieder online 10.12.2016 00:38:45
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kinder? - nein danke !"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
gesellschaftliche Entwicklungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.08.2009 07:28:40

Es macht keinen Sinn sich im Streit zu verlieren, warum die einen einen Lebensentwwurf mit Kindern und die anderen ohne planen.

Fakt ist, auch wenn grundständige Lehrer. die häufig in ein und derselben Regiom aufgewachsen, zur Schule gegangen sind, ihr Studium absolviert, das Studienseminar besucht haben und eine Anstellung an einer heimischen Schule gefunden haben, eigentlich nicht mitreden können, dass Akademiker eine geringe Arbeitslosenquote haben.

Dies ist nicht allein der hohen Qualifizierung zu verdanken, sondern genauso ihrer hohen Mobilität. Letztere hindert sie allerdings in hohem Maße sesshaft zu werden und sich zu etablieren. Eben das Haus zu bauen, den Apfelbaum zu planzen und vorallem Kinder zu bekommen. Diese hochqualifizierten Arbeitsnomaden fehlt an ihren jeweiligen Arbeitsorten ein breites Unterstützernetzwerk, welches die Familie bietet. So gehen für die Kinderbetreuung, die Einnahmen drauf, die einer der beiden Partner verdient. Dies ist noch der best anzunehmende Fall, da ja hier beide Partner an ein und demselben Ort leben.

Von den vielen unter der Woche getrennt lebenden Paaren, übrigens nicht nur Akademiker, wollen wir erst gar nicht reden.


Daneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.08.2009 07:34:30

ist was dran.


genetik u. die anderen 50% faktorenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.08.2009 15:35:44 geändert: 05.08.2009 15:36:57

heute in der tagespresse entdeckt:

allein in hamburg wurden in einem jahr über 500 (!) kinder ihren familien entzogen, weil diese eine adequate versorgung nicht mehr gewährleisten konnten.

drei seiten vorher wurde in dieser zeitung bejammert, dass hamburg hochburg für einzelhaushalte sei- dementsprechend weniger neue kinder entstehen und überhaupt ist deutschland erschreckend gebärmüde, wenn man auf die nachbarländer frankreich, irland und italien blicke....diese reihenfolge der informations vermittlung erscheint mir befremdlich oder wie seht ihr das?

in diesem forum werden genetisch orientierte argumente offenbar wieder salonfähig!
wann werden diesbezüglich die biologischen utensilien aus dem keller geholt, an denen sich anhand des schädelsumfangs so praktisch der iq ableiten lässt?





Fakten sind halt verwirrendneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.08.2009 18:01:38

in diesem forum werden genetisch orientierte argumente offenbar wieder salonfähig!
wann werden diesbezüglich die biologischen utensilien aus dem keller geholt, an denen sich anhand des schädelsumfangs so praktisch der iq ableiten lässt?



Wenn aber schon die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht als Argument zählen, vielleicht eine Aussage des Volksmundes, die sagt, warum die Anzahl der Kinder in sozial schwachen Familien besonders groß ist.
Da heißt es nämlich:
"Dumm f**** gut."

Ok. Wissenschaft gilt nicht.
Erfahrungswerte gelten nichts. Der Volksmund gilt nix. Was wäre denn etwas, das man als Argument annehmen könnte, warum sich gerade die Leute besonders fortpflanzen, von denen man sich wünscht, sie würden sich eher nicht fortpflanzen?
Meist ist es ja nicht nur eine große äußerliche Familienähnlichkeit, sondern auch eine Ähnlichkeit in den Begabungen, bzw. dem Mangel daran.

Umgekehrt wird in der Argumentation nämlich auch ein Schuh draus: Man hat sich eine Welt zurechtgezimmert, in der wissenschaftliche Erkenntnisse ersetzt werden durch reines sozialromantisches Wunschdenken. Ich will niemandes Vorurteile durch Fakten verwirren, aber:

Mendel und seine Erkenntnisse sind nun einmal nicht wegzudiskutieren. Die Rekombination des Erbgutes bei der Meiose mag durchaus auch intelligentere Kinder hervorbringen als es die Elterngeneration ist, rein statistisch ist die Wahrscheinlichkeit aber gering.

Fast alle erfolgreichen Sportler haben auch Eltern, die als Sportler erfolgreich waren. Das liegt eben nicht nur am frühzeitigen Heranführen und fördern, sondern auch an den ererbten körperlichen Voraussetzungen.
Aus mir wäre auch bei größtmöglicher Förderung nie eine auch nur passable Rhythmische Sportgymnastin geworden. (Wir mich persönlich kennt für den wäre das wohl eher eine Komik-Vorstellung!)Ich habe nämlich meine Größe von 1,80 und meinen Hang zu mehr als kräftigem Körperbau von meinen Eltern geerbt.


@ rhaudaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wulpius Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.08.2009 18:26:05

Kugelstoßerin - das wärs doch gewesen.

Mit der richtigen "gesellschaftlichen" Förderung (frühe Spezialschule, Kadersichtung, Spartakiade, ...) hätte man das bestimmt hinbekommen. Und dann gibt es ja auch die kleinen Helferchen, die den Genen so richtig Tempo machen.

Da wäre der Mendel aber ausgetrickst.



Wissenschaftliche Erkenntnisse?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.08.2009 18:35:39

Ändern sich die wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht ständig? Mal sind es die sozialen Faktoren, mal die genetischen, 10 Jahre später wieder die sozialen ...

Wie wäre es mit gesundem Menschenverstand:
Jedes Kind entsprechend seiner Anlagen adäquat fördern (Genetische Faktoren sind laut der meisten wissenschaftlichen Studien (rhauda hat wohl die anderen gelesen) in den seltensten Fällen ausschlaggebend für die Entwicklung - Erziehung und soziales Umfeld schafft die Kompensation.)


zu verirrten fakten und anderen sagen...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.08.2009 18:46:22 geändert: 06.08.2009 01:40:04

kaum jemand ignoriert hier durchdachte faktisch belegte argumente, mal abgesehen von den wenigen genetisch vorbelasteten exemplaren, die aufgrund ihrer umwelteinflüsse durchaus eine reelle chance haben dürften, trotz evtl. vorhandener vorurteile, versteht sich.

da offenbar die eigenen statistikerfahrungen weiterführend sind, darf ich daran erinnern, dass aufgrund des natürlichen abgrenzungprozesses in der adoleszenszeit, die wahrscheinlichkeit, dass sportlich oder auch anders talentiert und ambitionierte eltern eher erfolglos in der übertragung ihrer genetisch dominanten brut sind hinsichtlich der weitergabe ihrer erfolgreich ausgeführten fähigkeiten, einfacher ausgedrückt:

ich kann bis heute nur einen knopf annähen, obwohl meine erzeugerIn das geschick von handarbeiten aller art bis zur perfektion betrieben haben.

dir, liebe rhauda, hätte ich mit vorliebe, trotz oder gerade wegen deines körperbaus oder sonstigem, "vorbelastetem" genmaterial, und unter garantie, die lust auf rhytmik diverser bewegungskulturen, gymnastik mag ich nicht so, weil es ein hobby meiner anlagenverwalterin ist, vermittelt - wie das?

die maniplulierenden 50% (oder waren es doch 61,4%?) der aufgeklärten sozialisationsfaktoren sind dabei beeindruckend geradezu unglaublich hilfreich!

vorbeugende warnung an die geneigte leserschaft: bitte keine küchenpsychologiesierungsanalysen - die beziehung zu meinen genträgern ist, trotz des zum teil ungenutzten anlagepotentials, durchaus noooomaaaal, zumindest für die hier verwendeten maßstabskalen.

cheers, dears!







hääää???neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.08.2009 19:32:26

ich kann dem hier nicht mehr folgen!!!

miro07


entspann dich, lieber miro -neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.08.2009 19:35:54

manchmal verlierst du die folge, wie du einen regenschirm verlierst -
das macht gar nix, solange es trocken bleibt!



@ mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piramia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.08.2009 19:43:46

Vielleicht wurdest du einfach nur falsch gefördert???


<<    < Seite: 4 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs