transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 657 Mitglieder online 05.12.2016 19:40:14
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Hausaufgaben=Religiöse Diskriminierung?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 10 von 22 >    >>
Gehe zu Seite:
Machen wir es doch einmal KONKRET...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rojiblanco Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2014 14:37:53

... mit welcher Intention würde ein "christlich" geprägter Religionsunterricht denn bitte folgende Themen thematisieren:

* Abtreibung
* Verhütung
* Leben nach dem Tod
* Homosexualität
* Selbstmord
* ...


Ich finde schon, dass es da zu unserer aufgeklärten Gesellschaft einige Schnittpunkte, aber viele, viele, viele weit voneinander entfernte Ansätze gibt.

Wie ein Religionsunterricht (christlich - ev. kath. - geprägt ) das in "meinem" Sinne vermitteln will, grenzt an ein unerfüllbares Wunder.

An dieses glaube ich nicht.


Glauben tue ich aber, dass z.B. rfalio noch "im Gestern" verhaftet ist. Unsere Gesellschaft ist "Gott sei Dank" bunt, offen, aufgeklärt und frei ...
Das darf sich auch im Unterricht widerspiegeln.


Das heißt nicht, dass ich den Reli-Unterricht ablehnen.

ABER ich finde der kath. / ev. Reli-Unttericht sollte optional sein, sprich wenn Geld, Räume und Personal vorhanden sind.

Aber verpflichtend angeboten sollte es nur einen Unterricht geben - für alle (nennt ihn wie ihr wollt) und zwar ohne religiöse Verbindung, gerne aber mit religiösen Inhalten (Weltreligionen, Ansichten der Religionen, Was ist Religiosität, ...) und gerne auch auf dem Fundament unserer christlichen (und jüdischen und islamischen und atheistischen) Kultur.


Ich glaube an diesen Punkt verläuft die Frontlinie in diesem Forum.


Wenn von gestern seinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2014 15:13:02

heisst, dass man auf dem Boden bestehender Gesetze und Verträge agiert, dann bin ich gern von gestern.
Natürlich kann sich jeder etwas wünschen, das diesen nicht entspricht; aber dann muss er eben versuchen, auf demokratischem Weg das Grundgesetz, die Länderverfassungen und die Staatsverträge zu ändern.

Und jetzt zu den Inhalten nur ein Beispiel:
Thema Verhütung, ja da kann man auf die Kirche eindreschen
Im Ernst: Die Erste Allgemeine Verunsicherung singt in einem Song von 1987 "Kpüss die Hand, schöne Frau" Folgendes
Bussi, bussi, z'erst das Handi, dann das Fussi!
Schmusibu, schmusibo, geh, komm sei doch net a so!
Schatziputz, Mausiherz, ich liebe dich, das ist kein Scherz!
Fummel, fummel, gille, gille, du nimmst eh die Pille?!

Das ist auch heute noch für Viele die Quintessenz zum Thema Verhütung. Alle Verantwortung der Frau, die ja ein selbstbestimmtes Sexualleben führen darf.
Kein Problem mit der Methode, aber mit der Anwendung. Die Verantwortung wird in dieser ach so modernen Einstellung einseitig auf die Frau geschoben; die gegenseitige Verantwortung in Liebe und Zuneigung tritt hinter einem "mechanisierten" Sexualbegriff zurück. Die Frau wird zum Objekt, benützt!
Und wenn man nun im Religionsunterricht sagt, beide tragen Verantwortung, beide sollen durchaus einkalkulieren, dass trotz aller Verhütung ein Kind, ein neuer Mensch entstehen könnte und sich dieser Verantwortung bewusst sein, dann ist man "von gestern"! Abgestempelt! Argumentativ? getötet!
Eher von Unkenntnis überrannt !
Ich sehe in dieser Diskussion hier eben ein großes Defizit mancher Leute im Bezug auf die Kenntnisse der Inhalte und Methoden modernen Religionsunterrichts.
Um ganz böse zu sein:
Ich spreche auch nicht über Ananasanbau in Alaska, wenn ich noch nie in Alaska war und noch nie Ananas angebaut habe und mich auch nicht darüber informiert habe.
rfalio


gehört Religionsunterricht in die Schule ??neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2014 15:48:57 geändert: 22.09.2014 15:56:55

Es ist doch erstaunlich, wie dieses Thema die Gemüter erhitzt und zu den verschiedensten Diskussionssträngen führt.

Zur Eingangsfrage:
Man muss sich bewusst machen, dass man jegliche Alternative zum Religionsunterricht verkaufen kann, wie man will sie wirkt im Resultat: Entweder neigt das [fehlende] Ersatzangebot dazu, dass einige den Unterricht lieber nicht besuchen oder das Ersatzangebot führt dazu, dass es besser erscheint den Unterricht zu besuchen, auch wenn man das eigentlich nicht will.
Auch wenn es üblich ist Schüler mit Nachmittagsunterricht von den HAs zu befreien, so wirkt es doch seltsam, wenn 2/3 der Klasse Nachmittagsunterricht haben, der Klasse HAs zu geben, also werden die Aufgaben als "Ersatz" für Religionsunterricht wahrgenommen - diese Wahrnehmung der Situation (bar jeglicher rechtlicher Grundlage)rechtfertigt Widerspruch!

Dazu kommt, dass der Religionsunterricht der Integrationsaufgabe, welche die Schule hat, in allen Belangen entgegenläuft, sofern die Schule nicht ein Einzugsgebiet besitzt, in dem nur eine Konfession vorherrscht.

Verbunden mit den Verwaltungs- und Planungsaufwand den dieses Fach mit sich bringt kann ich nur für eine Sache plädieren: Grundgesetzänderung.
Wie schlecht es inhaltlich um das Fach steht kann man z.B. an rfalios Beitrag sehen, der sich eine Fremdbeurteilung mit Ananaszüchterei in Alaska verbittet: Ich muss weder Näheres von Ananaszucht wissen, noch in Alaska gewesen sein um eine fundierte Meinung zu haben, ob ich dieses Zuchtprogramm finanziell unterstützen sollte.
Meine Vermutung ist, dass es vor 65 Jahren ein paar Herren in der Kirche gegeben hat, die um des inhaltlichen Defizits wussten und deshalb die gesetzliche Verankerung durchgedrückt haben.

wabami


verkürztneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2014 15:55:39

Die Kritiker meinen ja gar nicht den Religionsunterricht, sie meinen die Religion. So nach dem Motto der Religionsunterricht ist ja nur das Vehikel die Ideologie (religoöse Ansichten) rüber zu bringen.

Genauso gut kann ich den Technikunterricht angreifen. Auch der ist nur ein Vehikel um bestimmte Vorstellungen (Machbarkeitsideologie) rüber zu bringen. Die verkennen halt, dass technische Entwicklung immer Teil der gesellschaftlichen Entwicklung war und ist.

Ist mit der Religion aber nicht anders. Nur das Problem der religionen ist, das sie zwar auf Glauben beruhen, aber von Kirchen zu Tode verwaltet werden.

Zum Schluss noch der witz:

Die römisch-katholische Kirche ist gar nicht gegen die Pille. Sie ist nur gegen die Form der Anwendung. Wüden die jungen Mädchen sie fest zwischen die Knie klemmen, würde sogar der Papst der Pille den segen geben


Missio - Vocationeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2014 16:53:15

Die organisatorischen Schwierigkeiten beginnen oft an den Voraussetzungen. Nur die Kirchen erlauben, wer Religionsunterricht erteilen kann. Dafür setzen sie Missio (rk) oder die Vocatio (ev) voraus. Ethik unterrichten darf jeder, zumindest in der GS.

Hat man an der Schule jemanden, der nur Religion erteilt, etwa weil er diplomierter Religionspädagoge ist, hat derjenige seinen Vorgesetzten nicht in der Schule, sondern etwa bei rk im Bischöflichen Ordinariat sitzen. Er genießt eine gewisse Sonderstellung.

An unserer Schule musste jetzt ein Klassenlehrer seine Funktion zum neuen Schuljahr aufgeben, weil er mit Teildeputat nach dem Abgang einer Kollegin mit Vocatio der einzige ist, der diese Voraussetzung erfüllt. Er muss die gesamte ev-Religion abdecken. Schlecht für den Kollegen, der gerne Klassenleiter war, schlecht für die Klasse.


@rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rojiblanco Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2014 17:01:56 geändert: 22.09.2014 17:04:52

Wenn Du die EAV schon (zu Unrecht) instrumentalisierst, dann bitte suche auch die richtigen Textstellen heraus.

Denn gerade die politische EAV positioniert sich eindeutig!!!


(...)
Mach dir deinen eignen Gott, streich ihn blutig rot
und schlag in seinem Namen deine Feinde tot!
Mach die Religion zum Schwert, dulde keine Fragen !
Und jeder, der da anders denkt, wird vom Kreuz erschlagen!

Ref:
Mein Gott ist nicht dein Gott, doch welcher Gott ist Gott?
Drum schlagen wir in seinem Namen uns gegenseitig tot!


Quelle: http://www.eav.at/eav/texte/text_292_0_mein_gott.htm
https://www.youtube.com/watch?v=uxGV6gBQxzU


Zu Deiner "gestrigen" und obskuren "Verhütungsansicht" möchte ich mich nicht äußern.

Ich zitiere da lieber den User @bakunix
Du bist deines Herrn vollkommener Diener. Ich bewundere dich.


Andere Frage:
Wie hast Du eigentlich auf die Abschaffung (Veränderung des Gesetzes!!!) des Paragraphen §175 StGB reagiert (damals)?

„Unzucht zwischen Männern“ http://de.wikipedia.org/wiki/%C2%A7_175

"Schwul sein" war auch mal "illegal" in unserer nicht all zu fernen Vergangenheit und ist heute "legal".
Meinst Du ein Religionsunterricht (insb. ein Katholischer), der sich an die "eigenen" Richtlinien hält, kann dieses Thema aktuell und adäquat bearbeiten ohne tendenziös zu werden?!

Ich habe da meine Bedenken...
Weiter geht es dann mit der Abtreibung, etc. (s.o.)


@wabami
Stimme Dir zu, insb. beim Ananas-Beispiel.
Obwohl das Beispiel so krude ist, Südfrüchte in der Kalten Zone, dass es auf die Lebensrealität der Kirche in Deutschland fast schon wieder zutrifft. :D

@bakunix


@rojiblanconeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lamaison Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2014 17:36:37

Du hast wirklich keine Ahnung vom Religionsunterricht.


um noch malneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2014 17:47:41

auf die ausgangsfrage zurück zu kommen.
ich empfinde die handhabung auch eindeutig als diskriminierung... nicht als
religiöse, aber als diskriminierung....
der religionsunterricht ist freiwillig und wer dort aus welchen gründen auch
immer nicht teilnimmt, sollte nicht mit zusätzlichen hausaufgaben beglückt
werden....
wenn schüler freiwillig an einer ag teilnehmen, muss der rest doch auch
keine zusätzlichen aufgaben erledigen...
die diskussion über religionsunterrichtsinhalte gehört meines erachtens in
ein eigenes forum...

skole


da schließe ich michneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2014 18:43:02

skole gerne an. Leute, lasst die sprichwörtliche Kirche doch bitte im Dorf und zerfleischt euch hier nicht öffentlich über ein Thema, bei dem jeder in diesem Land seine eigene Meinung haben darf. Ich für meinen Teil habe im Religionsunterricht an der GS immer Panzer gemalt, weil mir die reine bibelfixierte Jesuleinologie unseres Dorfpfarrers zu langweilig war... mag sein, dass sich da inzwischen "ein wenig" was am Lehrplan geändert hat

Was ich jedoch nicht verstehe, ist die Tatsache, dass immer die Kinder als die Diskriminierten dargestellt werden, weil sie diese Hausaufgaben machen müssen. Das klingt ja so, als ob Hausaufgaben die Prügelstrafe ersetzt hätten und hier als Disziplinarmaßnahme eingesetzt werden würden. Ich halte zwar generell wenig von Hausaufgaben, aber das ist etwas zu viel.
Die eigentliche Diskriminierung besteht aber doch darin, dass diesen Kindern eine Doppelstunde Bildung verweigert wird, weil die Länder nicht bereit sind, Ethikunterricht an der GS zu bezahlen! Hier müsste man ansetzen, und sich nicht über dieses von einem nervigen Elternteil an den Haaren herbeigezerrte "Problem" so dermaßen in die Haare kriegen.

In diesem Sinne: "Kindlein, liebet einander!"


bitte um fortsetzung ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2014 19:34:26

bzw. endlich mal wieder ein halbwegs spannendes forum, das ich teilweise amüsiert aber durchaus angeregt verfolge bzw. meinetwegen ruhig "weiter zerfleischen"

fleisch ist nämlich auch mein gemüse! ; -)

zum inhalt: hab auch schon religion als fach unterrichtet, obwohl ich seit jahrzehnten keiner glaubensgemeinschaft direkt angehöre. erinnere mich gern daran, da wir alle sog. großen religionen vom buddhisten bis zur jehovaanhängerin in dem kurs dabei hatten, gab so meist berichte aus erster hand.

wäre mir nicht im traum eingefallen, nicht teilnehmenden hausaufgaben aufzugeben.







<<    < Seite: 10 von 22 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs