transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 64 Mitglieder online 10.12.2016 23:32:04
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Gemeinsame Schule für alle von der 1. bis zur 8. Klasse?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 6 von 9 >    >>
Gehe zu Seite:
@feulneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.05.2005 01:46:49

ich hab geschrien, gleich zu anfang und ganz laut....aber deshalb habe ich wahrscheinlich an meine Schule auch die Probleme gekriegt, die hoffentlich bis zu den Sommerferien vom Gericht entsprechend behandelt werden. Aber es lohnt sich, gegen den Strom zu schwimmen!!!! Etliche Gym-Kollegen sind ähnlicher Meinung, sie sagen es nur nie laut, leider.
Bin sehr froh, dass der Strom hier nicht der von oben verordnete Mainstream ist.


"fördern"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.05.2005 12:38:35

klingt für mich immer nach "belehrbar machen", geeignet machen für die erbringung von schulleistung. die ist so schön zu messen. natürlich nur, wenn vorher normen festgelegt wurden, die dann von allen schulleistern gleich erreicht werden sollten. werden sie natürlich nicht. damit wird dann eine kurve angelegt, als beweis für das funktionieren der kontrolle. dass lernende unterschiedliches zu unterschiedlichen zeiten lernen und experten ihres eigenen wissens sind, das sich von dem wissen anderer unterscheidet, lässt sich nicht so leicht messen.
manchmal stellt sich heraus, dass wichtige dinge NICHT ergebnisse von belehrung waren: relativitätstheorie, porzellan, frottée, cordsamt, penicillin und vieles mehr..
eine schule, in der es räume für lerngruppen gibt und jede menge frei verfügbares lern- und arbeitsmaterial, die freiheit, lernräume und lerngruppen selber aufzusuchen, sich lerngelegenheiten selber zuzuwenden und begleitende erwachsene, die für fragen und für notfälle zur verfügung stehen, können sich viele nicht als "schule" vorstellen. weil die "zielscheibe" für treffer oder fehler für unerlässlich gehalten wird beim lernen.
"ich war heute in der schule fünfmal dran". "in was?" "das weiß ich nicht mehr, aber ich hab eine gute note bekommen."


bittebitteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.05.2005 21:03:56

lasst mich nicht dumm sterben. macht es anders als in der schule - beantwortet doch mal eine einfache schülerfrage:
wo liegen die vorteile des gegliederten schulsystems?

jaja, ich kann penetrant nervig sein...
wie ein wissbegieriges kind halt...

mfg
sopaed


@sopaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.05.2005 21:35:19

...ich seh keine vorteile, sopaed...
skole


@sopaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.05.2005 21:52:54

der vorteil ist die übersichtlichkeit, die messbarkeit. die vielen schularten grundschule, hauptschule, realschule, gymnasium und hierzulande 10 (ZEHN) sonderschulen sind sowas wie messbecher, nach schulart genormt.
von einer staatlichen schule hier in freiburg hieß es mal in der zeitung, dass dort die kinder sie selber sein dürfen, die schule für geistig- und körperbehinderte. keine messstriche.
die lehrkräfte dafür bekommen auch weniger geld.
da wo die messvorrichtung am genauesten ist, gibts mehr.


@sopaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.05.2005 23:02:17

Wäre ich am Gymnasium, könnte ich dir vielleicht die Frage beantworten. Täte ich dann aber wahrscheinlich nicht, weil ich mich schämen würde. Hoffe ich jedenfalls. Mit diesem Eindruck verlasse ich jedenfalls immer den Elternsprechtag meines Sohnes. Man muss sich nicht kümmern, nix Neues ausprobieren, klappt doch alles, bei Lernstandserhebungen liegt die Schule vorne, man kann die Kollegen nicht umkrempeln, wer nicht klar kommt, gehört nicht dahin etc. pp.
Traf neulich einen Realschullehrer, wir fanden gemeinsame Schüler (erst dort, dann bei uns an der HS), da schaute er mich plötzlich ganz entgeistert an und fragte: "Wohin schickt ihr denn eigentlich die Schüler, die bei euch nicht klarkommen?"
Die oben schon öfter erwähnte finnische Schulleiterin hat auch sowas Ähnliches gesagt wie: Guter Unterricht ist der Unterricht, der alle mitnimmt, alle erreicht.

@rolf: Mein Vater hat als Volksschullehrer später Sonderpädagogik studiertund war dann lange Leiter einer Schule für Geistigbehinderte. Obwohl man ihn zu "höheren Weihen" abberufen wollte, ist er immer an seiner Schule geblieben und hat sein sich Wohlfühlen dort genau so beschrieben, wie du es oben ansprichst. Er hatte halt den Vergleich zu seiner früheren Tätigkeit und hat immer betont,dass bei ihm die Kinder im Mittelpunkt stehen können und ihre ganz spezifischen Bedürfnisse und Fähigkeiten und dass ihn niemand zwingt, mit dem großen Kamm zu kommen und alle darüber zu scheren. Da fällt mir ein: Auch mein Bruder ist Sonderschullehrer und irgendwie zufriedener mit seinem Beruf als ich. (Warum musste ich auch so aus der Reihe tanzen?)
Eine Anmerkung noch: Zumindest in NRW werden aber die Sonderschullehrer besser bezahlt als solche an Grund- und Hauptschulen...
ishaa


neneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.05.2005 12:46:26

das war mir ernst mit meiner penetranz.
ich hätte schon gerne die argumente von wirklichen verfechtern des gegliederten schulsystems gehört.
das richtet sich natürlich in keinster weise gegen die anderen...
also bitte, butter bei die fisch

mfg
sopaed


Die Helene-Lange-Schule in Wiesbadenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oho Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.05.2005 13:09:06

hat doch gezeigt, dass es auch anders geht. Das Buch von A.Riegel "Schule kann gelingen" ist absolut lesenswert. Wer kennt es? Für mich wichtig war: Jede Schule muss sich einfach auf den Weg machen und ihren Weg finden.
Ich träume davon, dass die Selektion wie bei uns (die es wohl auch nur bei uns im deutssprachigen Raum gib?) wegfällt. Wieviel Stress würden wir den Kindern und Eltern ersparen!!!


Tipp zum Informierenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mittendrin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.05.2005 22:59:48

Erst mal meine Meinung:

JAAAAAAAA

Wir strukturieren in der Grundschule gerade um von Klassen zu jahrgangsübergreifenden Lerngruppen. Doch dann ist nach vier Jahren Schluss. Schade für die Kinder!

Wer wissen möchte, wie so was geht, sollte mal den Film "Treibhäuser der Zukunft" anschauen (Beltz-Verlag).
Uns hat er angesteckt. Endlich echte Pädagogik!

Auf jeden Fall wird ja an allen Schulen in NRW jetzt die flexible Schuleingangsphase (Jahrgang 1 und 2 zusammen)gefordert. Aber die weiß manch eine Schule auch geschickt zu umgehen ...

Wird spannend und auch sehr arbeitsreich - aber wenn es doch mehr Spaß macht?

Voraussetzung ist natürlich TEAM-Fähigkeit (vielleicht lernt man es dadurch aber auch endlich).

Nicht nach dem Motto:

Toll Ein Anderer Macht's (T E A M)

)

mittendrin


Typisch deutsch!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.05.2005 19:19:39

Das eigene System kritisieren und das andere loben, ohne die eigentliche Hintergründe zu sehen: Mehr Geld bzw. mehr Lehrer und höheres Ansehen der Schule in der Gesellschaft. Wenn ich im gegliederten Schulsystem kleine Klassen habe, wo ich Schwächere oder Störer zu Differenzieren in einen "Trainingsraum" schicken kann, wo sie individuell betreut werden, dann ahbe ich schon viele Probleme unseres Schulsystems gelöst. Es bringt nichts, 8 Jahre gemeinsamen Unterrichts zu verlangen und eben weiterhin große Klassen, mangelnde Differenzierungsmöglichkeiten und fehlende Einzelbetreuung in Kauf zu nehmen. Und wenn wir diese wichtigen Punkte geregelt haben, zusammen mit einer besseren Anerkennung der Schule, dann kan auch das gegliederte Schulsystem seine Stärken zeigen! Ihr bellt am falschen Baum, Kollegen!
Ein kleines Bild:
Eine Gruppe geht auf Wanderschaft. Es gibt mehrere Ziele: 10 km, 15 km, 20 km. Die erste Zeit sind viele beisammen, das Tempo ist gleichmäßig und jeweils 25 Wanderer werden von eiem Führer betreut. Trotzdem zeigt sich nach einiger Zeit, dass manchen das Tempo zu langsam ist und anderen zu schnell. Die schnelleren helfen den langsamen das Gepäck tragen, aber dadurch bleiben sie hinter ihren Möglichkeiten zurück. Nach 5 km beschließen die Führer daher, die Gruppen anders aufzuteilen: Die Schnelleren bekommen einen Führer, die Mittelgruppe und die Langsameren einen. So erreichen die Schnellen sicher das 20 km Ziel und auch für die anderen erscheint das gesteckte Ziel erreichbar. Wenn sich jemand verletzt, findet er Halt in der folgenden Gruppe, wenn jemand "die 2. Luft " bekommt, hat er eine vor sich, der er sich anschließen kann.
Der gemeinsame Marsch bis zu 15 km Ziel funktioniert nur dann, wenn mehr Führer da sind, die die schwächeren manchmal sogar tragen.
Mal nur kurz angerissen, diese Bild; es ist sicher noch ausbaufähig.
Ach ja, noch etwas: Wenn ich den Kindern Karten gebe und Material, damit sie sich den Weg selbst suchen, dann passiert gerne das, was ich auf einer Schulwanderung als Schüler selbst erlebt habe: Die Spitzengruppe ( hat sich selbst organisiert) verliert den Blickkontakt zu den folgenden und verpasst eine Abzweigung; sie läuft lange Irrwege und kann dadurch das Endziel nicht erreichen.
Also: Viel wichtiger als ein Streit über die Länge der gemeinsamen Schulzeit wäre der Einsatz für mehr Mittel und Lehrerstellen!
Wir geben doch einigen unserer Politiker nur eine Steilvorlage: Änderung der Struktur ohne zusätzliche Mittel und alles wird besser.
Denkste!
rfalio


<<    < Seite: 6 von 9 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs